Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

SIRIUS – Zeitschrift für Strategische Analysen

[SIRIUS: Journal of Strategic Analysis ]

Editor-in-Chief: Krause, Joachim

Ed. by Kamp, Karl-Heinz / Masala, Carlo / Wenger, Andreas

Print
ISSN
2510-263X
See all formats and pricing
More options …

Gemeinsame Europäische Sicherheits- und Verteidigungspolitik – Quo Vadis?

Wolfgang Rudischhauser / Helena Mayer
Published Online: 2019-05-30 | DOI: https://doi.org/10.1515/sirius-2019-2002

Zusammenfassung

Europas Sicherheit ist auf vielfältige Weise bedroht. Die internationale Ordnung geht verloren und Frieden und Sicherheit sind so bedroht wie schon lange nicht mehr. Vor allem durch das aggressivere außenpolitische Auftreten Russlands, das gewachsene Selbstverständnis und die verstärkte Machtprojektion Chinas nach außen, aber auch durch die zunehmend nach innen gerichtete Fokussierung der US-Regierung unter Präsident Donald Trump haben sich die Rahmenbedingungen für die Gemeinsame Europäische Sicherheitspolitik grundlegend verändert. Erschwerend kommt hinzu, dass auch durch Entwicklungen innerhalb Europas (BREXIT, Populismus, politische Spannungen zwischen Mitgliedsstaaten) die Basis für eine gemeinsame Sicherheitspolitik schrumpft. Neue oder wiederbelebte Instrumente wie die verstärkte strukturierte Zusammenarbeit im Rahmen der gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik (GSVP) können hier einen Beitrag leisten, um in begrenztem Umfang Druck abzufedern. Die bestehenden Instrumente der GSVP müssen aber konsequent und rasch weiterentwickelt werden und die europäische Integration sollte auch auf dem Gebiet der Sicherheits- und Verteidigungspolitik weiter vorangetrieben werden, etwa durch eine schrittweise Abschaffung des Einstimmigkeitsprinzips. Auch ein „Europäischer Sicherheitsrat“ könnte einen ersten Zwischenschritt darstellen. Die NATO wird aber noch auf lange Zeit von großer Bedeutung für Europas Sicherheit bleiben. Militärisch bleiben eine Europäische Armee und selbst eine Armee der Europäer noch in weiter Ferne. Sollten sich die USA tatsächlich von Europa abwenden, wird aber am Ende nur ein geeintes und starkes Europa mit einer gemeinsamen Verteidigungs- und Sicherheitspolitik die diesen Namen wirklich verdient, mit dem langfristigen Ziel einer europäischen Armee in der Lage sein, seine Sicherheit und Werte gemeinsam und dauerhaft selbst zu verteidigen.

Abstract

Europe’s security is in peril on many levels. International order is decaying; threats to peace and security are greater than they have ever been. Fundamental changes to the basic conditions for European security are caused especially by Russia’s aggressive demeanour, China’s growing self-conception and its power projections, but also by the US government’s increasing focus on their internal affairs under President Donald Trump. Developments within Europe, such as BREXIT, the rise of populism and tension between member states, cause an erosion of the basis for common security policy. New or revived instruments, e. g. an intensified structural cooperation within the Common Security and Defence Policy, might provide redress. It is of utmost importance to reform the already existing CSDP-elements, both quickly and consistently, and advance European integration in the area of security and defence policy, including by striving to abandon the principle of unanimity. A “European Security Council” can also be a possible step in the right direction. NATO will continue to play an important part in European security. At least for now, Europe’s militaries are not ready for a European Army or even an Army of Europeans. Should the United States turn its back on Europe, only a united and strong Europe, with a common defence and security policy that is worthy of that name and the long term aim of a European Army, will ultimately allow Europe to defend its security and values on its own.

Schlüsselbegriffe: Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik; Europäische Union; NATO

Keywords: Common Security and Defense Policy; European Union; NATO

Literatur

  • Algieri, Franco (2013): Artikel ‚Petersberg-Aufgaben‘, in: Große Hüttmann, Martin/Wehling, Hans-Georg, Hrsg.: Das Europalexikon, Bonn: Dietz.Google Scholar

  • Bendiek, Annegret/Kempin, Ronja/von Ondarza, Nicolai (2018): Mehrheitsentscheidungen und Flexibilisierung in der GASP. Ein kritischer Blick auf Instrumente für eine effektivere EU-Außen- und Sicherheitspolitik, Berlin: Stiftung Wissenschaft und Politik.Google Scholar

  • Berrie, Douglas et al. (2018): Protecting Europe: Meeting the EU’s military level of ambition in the context of Brexit. London: International Institute for Strategic Studies/Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik.Google Scholar

  • Black, James et al. (2017): Defence and security after Brexit, Cambridge: RAND Corporation.Google Scholar

  • Brattberg, Erik (2018): Beyond European versus Transatlantic Defence. Washington, D.C.: German Marshall Fund, GMF Policy Brief No.3.Google Scholar

  • Dembinski, Matthias/Peters, Dirk (2018): Eine Armee für die Europäische Union? Europapolitische Konzeptionen und Verteidigungspolitische Strukturen, Frankfurt: Hessische Stiftung für Friedens- und Konfliktforschung PRIF Report 1/2018.Google Scholar

  • Diedrichs, Udo (2012): Die Gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik der EU, Wien: Facultas.Google Scholar

  • Drent, Margriet (2018): European Strategic Autonomy: Going it alone. Den Haag: Clingendael.Google Scholar

  • Drent, Margriet/Zandee, Dick (2018): More European Defence: the road to a European Defence Industry. Den Haag: Clingendael.Google Scholar

  • Ehle, Jürgen (2018): Die Implementierung der Ständigen Strukturierten Zusammenarbeit (PESCO) – Sachstand und weiteres Vorgehen, SIRIUS 3 (2), 261–264.Google Scholar

  • Fiott, Daniel (2017a): European defence: the year ahead. Paris: European Union Institute for Security Studies.Google Scholar

  • Fiott, Daniel (2017b): Funding EU Defence Cooperation. Paris: European Union Institute for Security Studies.Google Scholar

  • Fiott, Daniel (2018): EU Defence Capability Development – Plans, Priorities and Projects. Paris: European Union Institute for Security Studies.Google Scholar

  • Flieger, Karen (2013): Perspektiven europäischer Sicherheits- und Verteidigungspolitik – von der Kooperation zur Integration?, Berlin: Wissenschaftlicher Verlag Berlin.Google Scholar

  • Franke, Ulrike Ester (2018): The European Army, a tale of willful misunderstanding. London: European Council on Foreign Relations.Google Scholar

  • Giegerich, Bastian/Mölling, Christian (2018): The United Kingdom’s contribution to European security and defence, London/Berlin: International Institute for Strategic Studies/Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik.Google Scholar

  • Grebe, Jan (2018): Für eine Europäisierung der Rüstungsexportkontrolle. Mehr Kompetenz für Brüssel stärkt die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik der EU. Berlin: Bundesakademie für Sicherheitspolitik.Google Scholar

  • Haas, Michael/Vuille, Annabelle (2018): Europäische Rüstungspolitiken im Wandel. Zürich: Center for Security Studies.Google Scholar

  • Kaim, Markus/Kempin, Ronja (2018a): Kooperation ohne strategischen Überbau? Rahmenbedingungen der deutsch-französischen Verteidigungspolitik, Integration 1 (41), 49–57.Google Scholar

  • Kaim, Markus/Kempin, Ronja (2018b): Ein Europäischer Sicherheitsrat, SWP Aktuell 65, Berlin: Stiftung Wissenschaft und Politik.Google Scholar

  • Kamp, Karl-Heinz (2015): Die Europa-Armee: Pro und Kontra, Arbeitspapier Sicherheitspolitik Nr. 4/2015, Berlin: Bundesakademie für Sicherheitspolitik.Google Scholar

  • Krause, Joachim (2018): Deutschlands Rolle im internationalen Handel mit konventionellen Waffen und Rüstungsgütern: „Sind wir die Waffenkammer der Welt?“, SIRIUS 2 (2), 137–157.Google Scholar

  • König, Nicole (2018): EU-NATO Kooperation zwischen Narrativ und Substanz, Berlin: Jaques Delors Institut.Google Scholar

  • Leonhard, Mark/Röttgen, Norbert (2018): A New Beginning for European Defence, ECFR Commentary, 14.2.2018, London, European Council on Foreign Relations: https://www.ecfr.eu/article/commentary_a_new_beginning_for_european_defence.

  • Lietz, Arne (2016): Senkrechtstart? Führt der Brexit zu einer verstärkten Außen- und Sicherheitspolitik, IPG Journal, https://www.ipg-journal.de/rubriken/aussen-und-sicherheitspolitik/artikel/senkrechtstart-1518/

  • Major, Claudia/Mölling, Christian (2018a): Franco-German Differences Over Defense Make Europe Vulnerable. Brüssel: Carnegie Europe; http://carnegieeurope.eu/strategiceurope/75937.

  • Major, Claudia/Mölling, Christian (2018b): Die Europäische Interventionsinitiative EI2. Warum mitmachen für Deutschland die richtige Entscheidung ist. Berlin: Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP Kompakt).Google Scholar

  • Major, Claudia/van Voos, Alica (2017): European Defence in View of Brexit. Berlin: Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP Comments).Google Scholar

  • Neumann, Hannah et al. (2018): Ziviles Krisenmanagement der EU – Den Ambitionen müssen Taten folgen. Berlin: Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP Kompakt).Google Scholar

  • Puglierin, Jana (2016): Alle in ihrer Macht stehende Hilfe und Unterstützung. Die EU-Beistandsklausel als Testfall für die europäische Verteidigung. Berlin: Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP Kompakt).Google Scholar

  • Puhl, Detlef (2018): Strategische Autonomie für Europa – Kommen Berlin und Paris zusammen? Berlin: Bundesakademie für Sicherheitspolitik (Arbeitspapier Sicherheitspolitik).Google Scholar

  • Rathke, Hannes (2015): Kollektiver Beistand in der EU gemäß Art. 42 Abs. 7 EUV und die Mitwirkungsrechte des Bundestages. Berlin: Wissenschaftlicher Dienst des Deutschen Bundestags.Google Scholar

  • Rinke, Andreas (2018): Die neue deutsche Verantwortlichkeit, Internationale Politik 73 (2), 78–82.Google Scholar

  • Regelsberger, Elfried (2015): Das internationale Engagement der EU, Informationen zur politischen Bildung 279, Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung, 58–68.Google Scholar

  • Rudischhauser, Wolfgang/Kolb,Peter/Mehrer, Angela/Lukas, Stefan/Paradies, Marius (2018): Sicherheit in Europa – Hindernisse und Möglichkeiten einer europäischen Sicherheitspolitik, Zeitschrift für Außen- und Sicherheitspolitik 11 (2), 181–201.Google Scholar

  • Solana, Javier et al. (2016): Auf dem Weg zu einer Europäischen Verteidigungsunion – ein Weißbuch als erster Schritt, Brüssel: Europäisches Parlament Fachabteilung, Generaldirektion Externe Politikbereiche.Google Scholar

  • Staigis, Armin (2018): Auf dem Weg zu einer gemeinsamen Strategischen Kultur. Berlin: Bundesakademie für Sicherheitspolitik (Arbeitspapier Sicherheitspolitik).Google Scholar

  • Techau, Jan (2018): Transatlantische Beziehungen, Internationale Politik, 73 (2), 58–63.Google Scholar

  • Wientzek, Olaf (2018), Umsetzung und statt Utopie – ein erster Zwischenstand zur Reform der Gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik (GSVP). Berlin: Konrad-Adenauer-Stiftung (Analysen und Argumente).Google Scholar

  • Wientzek, Olaf/Rieck, Christian E. (2018): Brussels‘ new telephone number? – How a European Security Council could strengthen EU foreign Policy. Berlin: Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS Facts and Findings).Google Scholar

About the article

Published Online: 2019-05-30

Published in Print: 2019-05-27


Citation Information: SIRIUS – Zeitschrift für Strategische Analysen, Volume 3, Issue 2, Pages 113–128, ISSN (Online) 2510-2648, ISSN (Print) 2510-263X, DOI: https://doi.org/10.1515/sirius-2019-2002.

Export Citation

© 2019 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in