Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

SIRIUS – Zeitschrift für Strategische Analysen

[SIRIUS: Journal of Strategic Analysis ]

Editor-in-Chief: Krause, Joachim

Ed. by Kamp, Karl-Heinz / Masala, Carlo / Wenger, Andreas

Online
ISSN
2510-2648
See all formats and pricing
More options …

Military Non-State Actors in Syrien und im Irak – Eine Bestandsaufnahme

Kaan Sahin
  • Corresponding author
  • Research Fellow, Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik e. V. (DGAP) Berlin, Germany,
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2019-05-30 | DOI: https://doi.org/10.1515/sirius-2019-2004

Zusammenfassung

Seit dem Arabischen Frühling 2011 und der damit zusammenhängenden fragilen Staatlichkeit in den Ländern des Nahen Osten ist die Anzahl der militärischen nichtstaatlichen Akteure in der Region stark angewachsen. Vor diesem Hintergrund untersucht der folgende Beitrag die politische Bedeutung dieser Akteure in den ausgewählten Ländern Syrien und Irak. Unter dem Terminus „Military Non-State Actors“ (MNSA) wird eine Kategorisierung und Bestandsaufnahme aller relevanten Akteure vorgenommen. Nach der Darstellung ihrer Relevanz und im Anschluss an die Verortung mithilfe der zuvor aufgestellten Kategorisierung werden die Probleme und Konsequenzen für die Staaten Iran, Russland, die Türkei und die USA aufgezeigt. Am Schluss wird unter Einbeziehung der Interessen der MNSA und der relevanten Staaten eine Analyse der zukünftigen großen Konfliktpunkte und Herausforderungen vorgenommen, die sich in diesem Zusammenhang abzeichnen.

Abstract

Since the Arab Spring 2011 and the resultant emergence of fragile statehood in the countries of the Middle East, the number of military non-state actors (MNSA) has increased considerably in the region. Against this backdrop, the following article examines the political significance of these actors for the situation in Syria and Iraq. All relevant MNSA are being listed and put into a typology. Since MNSA pose significant opportunities and problems for outside powers, the article deals with their relationship with Iran, Russia, Turkey and the USA. Finally, with a view to the different interests of the MNSA and the four relevant states mentioned above, the article examines the major conflict areas and challenges for the international community.

Schlüsselbegriffe: Syrien; Irak; Türkei; Russland; Iran; USA; militärische nichtstaatliche Akteure; Milizen; zerfallende Staatlichkeit

Keywords: Syria; Iraq; Turkey; Iran; Russia; USA; military-non-state actors; militias; failing states

Der vorliegende Aufsatz basiert auf Forschungstätigkeiten, die ich während meiner Zeit als Mercator Fellow in der Strategic Analysis Capability Section im Nato Hauptquartier in Zusammenarbeit mit Gabriele Cascone durchgeführt habe. Daher gebührt mein besonderer Dank an Gabriele Cascone, der richtungsweisend an den Forschungsinhalten mitgewirkt hat.

Literaturverzeichnis

  • Beumler, Marie-Theres (2018): Der „Islamische Staat” in der Defensive – Überlebensstrategien und Erfolgsaussichten, in: Jost, Jannis/Hansen, Stefan/Krause, Joachim (Hrsg.): Jahrbuch Terrorismus 2017/2018, Opladen: Budrich Verlag, 53–70.Google Scholar

  • Biermann, Philipp (2018): Die Kurden als Verbündete des Westens in Syrien und Irak Effektive Partnerschaft oder politisches Pulverfass?, Berlin: Bundesakademie für Sicherheitspolitik, Arbeitspapier 25/2017.Google Scholar

  • Byman, Daniel L. (2018): What happens when ISIS goes underground?, Washington, D.C.: Brookings.Google Scholar

  • Congressional Research Service (2019): Armed Conflict in Syria: Overview and U.S. Response, Washington, D.C.: US Congress.Google Scholar

  • Department of State (2017): Country Reports on Terrorism 2016. Washington, D.C.: United States Department of State Publication; https://www.state.gov/documents/organization/272488.pdf

  • Durac, Vincent (2015): The Role of Non-State Actors in Arab Countries after the Arab Uprisings, in: Institut Europeu de la Mediterrània (Hrsg.): Mediterranean Yearbook 2015. Barcelona: IEMed, 37–41Google Scholar

  • Gaub, Florence (2015): Hizbullah’s hybrid posture: three armies in one. Paris: European Union Institute for Security Studies.Google Scholar

  • Hage Ali, Mohanad (2019): Power Points Defining the Syria-Hezbollah Relationship. Beirut: Carnegie Endowment.Google Scholar

  • Helberg, Kristin (2018): Grabesruhe in Syrien, Internationale Politik, 73 (6), 59–63Google Scholar

  • International Crisis Group (2018): Iraq´s Paramilitary Groups: The challenge of Rebuilding a Functioning State, Brüssel: Crisis Group Middle East Report N.188.Google Scholar

  • Josceyln, Thomas (2017): Al Qaeda and allies announce ‘new entity’ in Syria, 28.1.2017, The Longwarjournal; https://www.longwarjournal.org/archives/2017/01/al-qaeda-and-allies-announce-new-entity-in-syria.php.

  • Katz, Brian (2019): Will Hezbollah’s Rise Be Its Downfall, Foreign Affairs, 8. März, https://www.foreignaffairs.com/articles/israel/2019-03-08/will-hezbollahs-rise-be-its-downfall

  • Krause, Joachim/Schröder, Robin (2007): Hisbollah und der Krieg im Libanon 2006, in: Jahrbuch Terrorismus 2006, hrsg. vom Institut für Sicherheitspolitik an der Universität Kiel, Opladen: Verlag Barbara Budrich, 77–94.Google Scholar

  • Lister, Charles (2016): The Free Syrian Army: A decentralized insurgent brand, Washington, D.C.: Brookings.Google Scholar

  • Nada, Garett/Rowan, Mattisan (2018): Part 2: Pro-Iran Militias in Iraq, Washington, D.C.: Wilson Center.Google Scholar

  • Reuter, Christoph (2017): Das kalte Kalkül – warum Aufstieg und Zerfall des „Islamischen Staates“ dieselben Ursachen haben, in Hansen, Steffan/Krause, Joachim (Hrsg.): Jahrbuch Terrorismus 2015/2016, Opladen: Budrich Verlag, 51–58.Google Scholar

  • Rudolf, Inna (2018): Sadrs Spiel mit dem Feuer und die Auswirkungen auf die irakische Außenpolitik, SIRIUS, 2 (3), 265–271Google Scholar

  • Sahin, Kaan (2017): Die russische Option: Kann die Türkei eine Allianz mit Russland schmieden?, Bundesakademie für Sicherheitspolitik. Berlin: Bundesakademie für Sicherheitspolitik (Arbeitspapier 17/2017).Google Scholar

  • Schneckener, Ulrich (2017): Gegen Rebellen, Rivalen oder Räuber? Zur Rolle von Milizen in Kriegen und fragilen Staaten, in: Ehrhart, Hans-Georg (Hrsg.): Krieg im 21. Jahrhundert. Baden-Baden: Nomos, 185 – 212.Google Scholar

  • Schneckener, Ulrich (2015): Status-quo-orientierte Gewalt? Zur Charakterisierung von Milizen, S&F Sicherheit und Frieden, 33 (4), 1–7.Google Scholar

  • Stein, Aaron/Foley, Michelle (2016): The YPG-PKK Connection. Washington, D.C.: Atlantic Council.Google Scholar

  • Steinberg, Guido (2016): Die „Volksmobilisierung“ im Irak, Berlin: SWP.Google Scholar

  • Tankel, Stephen (2018): From Al-Qaeda to ISIL: Continuity and Change in the Jihadist Movement, War on the Rocks, 22.03.2018, https://warontherocks.com/2018/03/from-al-qaeda-to-isil-continuity-and-change-in-the-jihadist-movement/.

About the article

Published Online: 2019-05-30

Published in Print: 2019-05-27


Citation Information: SIRIUS – Zeitschrift für Strategische Analysen, Volume 3, Issue 2, Pages 136–153, ISSN (Online) 2510-2648, ISSN (Print) 2510-263X, DOI: https://doi.org/10.1515/sirius-2019-2004.

Export Citation

© 2019 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in