Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Sozialer Sinn

Zeitschrift für hermeneutische Sozialforschung

Ed. by Kutzner, Stefan / Magnin, Chantal / Scheid, Claudia / Silkenbeumer, Mirja / Wernet, Andreas

2 Issues per year

Online
ISSN
2366-0228
See all formats and pricing
More options …
Volume 18, Issue 2

Issues

Falldynamiken und die Aushandlung von Kindeswohl im Kinderschutz

Michael Wutzler
  • Corresponding author
  • Max-Weber-Kolleg für kultur- und sozialwissenschaftliche Studien, Universität Erfurt, Postfach 900221, 99105 Erfurt, Germany
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2017-10-27 | DOI: https://doi.org/10.1515/sosi-2017-0013

Zusammenfassung

Kindeswohl ist ein umkämpfter Begriff. In der Literatur zur Kinder- und Jugendhilfe zeigt sich, dass der Offenheit des Begriffs insbesondere mit den Versuchen begegnet wird, Kindeswohl (multi-)perspektiv, über bloße Konturen hinaus zu definieren und professionelle Verfahrensstandards zu erarbeiten. Andererseits wird die Kontingenz fallorientierter Praxis hervorgehoben. Jedoch wird kaum thematisiert, welche Bedeutung die Falldynamiken und die praktischen Aushandlungen zwischen verschiedenen Akteure*innen in unterschiedlichen Arenen für die je konkrete Gestaltung von Kindeswohl besitzen. Der Artikel geht fallrekonstruktiv der vernachlässigten Frage nach, wie in Praktiken und Interaktionen nicht nur Konturen, sondern auch konkrete Ausformungen von Kindeswohl verhandelt werden. Zentral sind dabei die sich im Prozess des Aushandelns entfaltenden Falldynamiken. Aufgearbeitet werden die Falldynamiken anhand von Aushandlungen zwischen familialen sowie professionellen Akteur*innen in einem Kinderschutzfall. Damit wird gezeigt, dass die Falldynamik als eigenständige Strukturierungsebene der Kindeswohleinschätzung und der fallspezifischen Kooperation in Aushandlungen von Kindeswohl im Kinderschutz zu verstehen ist. Dies erweitert den Blick auf konkrete Fallverläufe und die Rekonstruktion von Konsequenzen spezifischer Praktiken im Kinderschutz, welche nicht allein aus den professionellen Ansprüchen, den institutionellen Gegebenheiten, dem professionellen Umgang mit Gefährdungslagen oder aus Macht- und Herrschaftsverhältnissen zu rekonstruieren sind.

Schlüsselwörter: Kindeswohl; Kinderschutz; Kinder- und Jugendhilfe; Falldynamik; Kooperation; professionelle Praxis; Fallrekonstruktion

Literatur

  • Alberth, L.; Bode, I.; Bühler-Niederberger, D. (2010): Kontingenzprobleme sozialer Interventionen. Kindeswohlgefährdung und der organisierte Eingriff in den privaten Raum, in: Berlin Journal für Soziologie, 20(4), 475-497.Google Scholar

  • Archard, D. (2015): Children. Rights and childhood, London/New York.Google Scholar

  • Archard, D.; Macleod, C. M. (Hrsg.) (2002): The Moral and Political Status of Children, Oxford.Google Scholar

  • Arruabarrena, I. (2014): Maltreated Children, in: Ben-Arieh, A.; Casas, F.; Frønes, I.; Korbin, J. E. (Hrsg.): Handbook of Child Well-Being. Theories, Methods and Policies in Global Perspective, Dordrecht.Google Scholar

  • Bagattini, A.; Macleod, C. (Hrsg.) (2015): The Nature of Children’s Well-Being: Theory and Practice, Heidelberg.Google Scholar

  • Ben-Arieh, A.; Casas, F.; Frønes, I.; Korbin, J. E. (Hrsg.) (2014): Handbook of Child Well-Being. Theories, Methods and Policies in Global Perspective, Dordrecht.Google Scholar

  • Betz, T.; Andresen, S. (Hrsg.) (2014): Thementeil: Child Well-being. Potenzial und Grenzen eines Konzepts, in Zeitschrift für Pädagogik, 60 (3).Google Scholar

  • Betzler, M. (2015): Enhancing the Capacity for Autonomy: What Parents Owe Their Children to make Their Lives Go Well, In: Bagattini, A.; Macleod, C. (Hrsg.): The Nature of Children’s Well-Being: Theory and Practice, Heidelberg, 65-84.Google Scholar

  • Blau, P. (1967): Exchange and Power in Social Life, New York.Google Scholar

  • Bode, I.; Turba, H. (2015a): Organisierter Kinderschutz in Deutschland. Strukturdynamiken und Modernisierungsparadoxien, Wiesbaden.Google Scholar

  • Bode, I.; Turba, H. (2015b): Warum wird das „ganz normale Chaos“ zum Problem? Jugendämter als Hybridorganisationen mit Souveränitätsverlust, in: Apelt, M.; Senge, K. (Hrsg.): Organisation und Unsicherheit, Wiesbaden:, 105-121.Google Scholar

  • Bohler, K. F. (2011): Das Fallverstehen als methodische Grundlage der sozialpädagogischen Diagnostik, in: Zeitschrift für Sozialpädagogik, 9(1), 5- 28.Google Scholar

  • Bourdillon, Mi. (2014): Children’s Work, in: Ben-Arieh, A.; Casas, F.; Frønes, I.; Korbin, J. E. (Hrsg.): Handbook of Child Well-Being. Theories, Methods and Policies in Global Perspective, Dordrecht, 821-861.Google Scholar

  • Buestrich, M.; Burmeister, M; Dahme, H.-J.; Wohlfahrt, N. (2008): Die Ökonomisierung Sozialer Dienste und der Sozialen Arbeit. Entwicklungen - Theoretische Grundlagen, Wirkungen, Hohengehren.Google Scholar

  • Bühler-Niederberger, D.; Alberth, L.; Eisentraut, S. (Hrsg.) (2014): Kinderschutz. Wie kindzentriert sind Programme, Praktiken, Perspektiven? Weinheim und Base.Google Scholar

  • Dettenborn, H. (2014): Kindeswohl und Kindeswille. Psychologische und rechtliche Aspekte, München und Basel.Google Scholar

  • Fattore, T.; Mason, J.; Watson, E. (2007): Children’s conceptualization(s) of their well-being, in: Social Indicators Research, 80(1), 5-29.Google Scholar

  • Fegert, J. M.; Ziegenhain, U.; Fangerau, H. (2010): Problematische Kinderschutzverläufe. Mediale Skandalisierung, fachliche Fehlanalyse und Strategien zur Verbesserung des Kinderschutzes, Weinheim und München.Google Scholar

  • Froning, K.-M. (2010): Dimensionen von Kindeswohl, in: Braches-Chyrek, R.; Macke, K.; Wölfel, I. (Hrsg.): Kindheit in Pflegefamilien, Opladen, 53-72.Google Scholar

  • Giesinger, J.(2006): Autonomie und Verletzlichkeit. Auf dem Weg zu einer normativen Konzeption von Kindheit, Pädagogische Rundschau, 60(1), 27-40.Google Scholar

  • Goldberg, B.; Schorn, A. (Hrsg.) (2011): Kindeswohlgefährdung: Wahrnehmung - Bewertung - Intervenieren. Beiträge aus Recht, Medizin, Sozialer Arbeit, Pädagogik und Psychologie, Leverkusen.Google Scholar

  • Graf, G.; Schweiger, G. (2015): Einleitung: Kindheit und Gerechtigkeit, in: Zeitschrift für Praktische Philosophie, 2(1), 37-58.Google Scholar

  • Hildenbrand, B. (1998): Vorwort, in: Strauss, A. L.: Grundlagen qualitativer Sozialforschung, Paderborn, 11–17.Google Scholar

  • Höynck, T.; Haug, M. (2012): Kindeswohlgefährdung - Rechtliche Konturen eines schillernden Begriffs, in: Marthaler, T. et al. (Hrsg.): Rationalitäten des Kinderschutzes. Kindeswohl und soziale Interventionen aus pluraler Perspektive, Wiesbaden, 19-45.Google Scholar

  • Huxoll, M.; Kotthaus, J. (2012) (Hrsg.): Macht und Zwang in der Kinder- und Jugendhilfe, Weinheim.Google Scholar

  • Klatetzki, T. (2014): Inobhutnahmen als Prozess sozialer Problembearbeitung, in: Sozialer Sinn, 15 (1), 109-135.Google Scholar

  • Klinkhammer, N. (2014): Kindheit im Diskurs, Marburg.Google Scholar

  • Kraimer, K. (2000): Die Fallrekonstruktion - Bezüge, Konzepte, Perspektiven, in: ders. (Hrsg.): Die Fallrekonstruktion. Sinnverstehen in der sozialwissenschaftlichen Forschung, Frankfurt a. M., 23-57.Google Scholar

  • Kraus, B.; Krieger, W. (Hrsg.) (2016): Macht in der Sozialen Arbeit. Interaktionsverhältnisse zwischen Kontrolle, Partizipation und Freisetzung, Lage.Google Scholar

  • Körner, W.; Deegener, G. (Hrsg.) (2011): Erfassung von Kindeswohlgefährdung in Theorie und Praxis, Lengerich.Google Scholar

  • Maiwald, K.-O. (2007): Freiheit gegen Hausarbeit. Ungleichheitsstrukturen in modernen Paarbeziehungen, in: WestEnd, 4(2), 35-55.Google Scholar

  • Marthaler, T.; Bastian, P.; Bode, I.; Schrödter, M. (2012) (Hrsg.): Rationalitäten des Kinderschutzes. Kindeswohl und soziale Interventionen aus pluraler Perspektive, Wiesbaden.Google Scholar

  • Richter, M. (2013): Die Sichtbarmachung des Familialen. Gesprächspraktiken in der Sozialpädagogischen Familienhilfe, Weinheim und Basel.Google Scholar

  • Richter, M.;Beckmann, C.;Otto, H.-U.;Schrödter, M. (2009): Neue Familialität als Herausforderung der Jugendhilfe, in: dies. (Hrsg.): Neue Familialität als Herausforderung der Jugendhilfe. Lahnstein, S. 1–14.Google Scholar

  • Schone, R. (2003): Sozialpädagogische Bewertungsprobleme und Handlungsstrategien bei Kindeswohlgefährdung, in: Kaufmann, Cl.; Ziegler, F. (Hrsg.): Kindeswohl. Eine interdisziplinäre Sicht, Zürich, 257-278.Google Scholar

  • Schone, R.; Tenhaken, W. (2012) (Hrsg.): Kinderschutz in Einrichtungen und Diensten der Jugendhilfe, Weinheim und Basel.Google Scholar

  • Schorn, A. (2011): Erscheinungsformen, Folgen und Hintergründe von Vernachlässigung und Misshandlung im frühen Kindesalter, in: Goldberg, B.; dies. (Hrsg.): Kindeswohlgefährdung: Wahrnehmen - Bewerten -Intervenieren. Opladen, 9-28.Google Scholar

  • Soeffner, H.-G. (2007): Sozialwissenschaftliche Hermeneutik, in: Flick, U. et al. (Hrsg.): Qualitative Forschung. Ein Handbuch, Reinbek, 164–175.Google Scholar

  • Stearns, P. N. (2014): Globalization and Children’s Welfare, in: Ben-Arieh, A.; Casas, F.; Frønes, I.; Korbin, J. E. (Hrsg.): Handbook of Child Well-Being. Theories, Methods and Policies in Global Perspective, Dordrecht, 3193-3217.Google Scholar

  • Strauss, A. L. (1978): Negotiations. Varieties, Contexts, Processes and Socila Order, San Francisco.Google Scholar

  • Strauss, A. L. (1998): Grundlagen qualitativer Sozialforschung, München.Google Scholar

  • Strübing, J.(2014): Grounded Theory. Zur sozialtheoretischen und epistemologischen Fundierung eines pragmatistischen Forschungsstils, Wiesbaden.Google Scholar

  • Sutterlüty, F. (2017): Normative Paradoxien der rechtsstaatlichen Sorge um das Kindeswohl, in: ders.; Flick, S. (Hrsg.): Der Streit ums Kindeswohl. Weinheim und Basel, i. E.Google Scholar

  • Thole, W.; Retkowski, Al.; Schäuble, B. (2012) (Hrsg.): Sorgende Arrangements. Kinderschutz zwischen Organisation und Familie, Wiesbaden, 155-173.Google Scholar

  • Trilla, J.; Ayuste, A.; Agud, I. (2014): After-School Activities and Leisure Education, in: Ben-Arieh, A.; Casas, F.; Frønes, I.; Korbin, Ji. E. (Hrsg.): Handbook of Child Well-Being. Theories, Methods and Policies in Global Perspective, Dordrecht, 863-894.Google Scholar

  • Wilson, T. P. (1973): Normative and Interpretive Paradigms in Sociology, in: Douglas, J. D. (Hrsg.): Understanding Everyday Life. Toward the reconstruction of sociological knowledge, London, 57-79.Google Scholar

  • Wintersberger, H. (2014): Childhood and Inequalities: Generational Distributive Justice and Disparities, in: Ben-Arieh, A.; Casas, F.; Frønes, I.; Korbin, J. E. (Hrsg.): Handbook of Child Well-Being. Theories, Methods and Policies in Global Perspective, Dordrecht, 1523-1561.Google Scholar

About the article

Published Online: 2017-10-27

Published in Print: 2017-10-26


Citation Information: Sozialer Sinn, Volume 18, Issue 2, Pages 281–313, ISSN (Online) 2366-0228, ISSN (Print) 1439-9326, DOI: https://doi.org/10.1515/sosi-2017-0013.

Export Citation

© 2017 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston. Copyright Clearance Center

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in