Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Sozialer Sinn

Zeitschrift für hermeneutische Sozialforschung

Ed. by Kutzner, Stefan / Magnin, Chantal / Scheid, Claudia / Silkenbeumer, Mirja / Wernet, Andreas

Online
ISSN
2366-0228
See all formats and pricing
More options …
Volume 20, Issue 1

Issues

Zwischen Ressource und Belastung

Zur Bedeutung der Paarbeziehung bei prekär Beschäftigten

Dr. Mona Motakef
Published Online: 2019-07-16 | DOI: https://doi.org/10.1515/sosi-2019-0003

Zusammenfassung

In der Prekarisierungsforschung ist das Interesse an den sozialen Netzwerken und Nahbeziehungen von unsicher Beschäftigten gewachsen, da davon ausgegangen wird, dass die subjektive Wahrnehmung der Erwerbslage besser nachvollziehbar wird. Der Beitrag bearbeitet die Frage, wie prekär beschäftigte Paare ihre Prekarität wahrnehmen und deuten und welche Bedeutung ihre Paarbeziehung dabei erhält. Prekarität wird aber nicht auf Erwerbsarbeit reduziert, sondern im Anschluss an geschlechtersoziologische Arbeiten auf den Lebenszusammenhang erweitert. Datengrundlage bilden drei- bis fünfstündige teilleitfadengestützte, narrative Paarinterviews sowie später folgende Einzelinterviews, die zwischen 2014 und 2016 erhoben wurden. Die Auswertung orientierte sich an den Grundlagen der wissenssoziologischen Hermeneutik. Es werden zwei Fallrekonstruktionen vorgestellt und kontrastiert: erstens das Arrangement eines männlichen Alleinernährers und einer Hausfrau sowie zweitens einer Familienernährerin und eines selbstständigen Partners. Im Ergebnis wird deutlich, wie vergeschlechtlichte Zuschreibungen an Frauen und Männer im Binnenverhältnis der Paare aktualisiert werden, aber auch an Bedeutung verlieren können. Dies wirkt sich wiederum auch darauf aus, ob sich die Paarbeziehung für die Partner*innen als Ressource oder als Belastung darstellt.

Schlüsselwörter: subjektive Wahrnehmung von Prekarität; Prekarität im Lebenszusammenhang; Paare; Nahbeziehung; Geschlecht; geschlechterdifferente Arbeitsteilung; Anerkennung

Literatur

  • Aculai, S., Gräff, K., Platten, A., Schobert, M., Schoon, A., Staschill, L., Wadenmaier, V., & Wimmler, N. (2015): Paare zwischen (Re-)Aktion und Resignation. Prekäre Beschäftigung, prekäre Lebenszusammenhänge? Tübingen.Google Scholar

  • Allan, G. (1980): A note on interviewing spouses together, in: Journal of Marriage and Family, 42, 205-210.CrossrefGoogle Scholar

  • Amacker, M. (2014): Precare. Prekarität im Lebenszusammenhang: Die zwei Gesichter der Care-Prekarität, in: Ethik und Gesellschaft: Ökumenische Zeitschrift für Sozialethik, 2.Google Scholar

  • Beck, U. (1990): Die irdische Religion der Liebe, in: Beck, U. & Beck-Gernsheim, E. (Hrsg.): Das ganz normale Chaos der Liebe, Frankfurt a. M., 222-266.Google Scholar

  • Berger, P. L., & Kellner, H. (1965): Die Ehe und die soziale Konstruktion der Wirklichkeit, in: Soziale Welt, 16, 220-235.Google Scholar

  • Blumer, H. G. (1969): Symbolic Interactionism. Perspective and Method, Englewood Cliffs.Google Scholar

  • Bourdieu, P. (2004): Prekarität ist überall, in: ders.: Gegenfeuer, Konstanz, 107-113.Google Scholar

  • Brandt, S. & Böhnke, P. (2018): Die Rolle sozialer Einbindung im Kontext der Wahrnehmung und Deutung von Erwerbssituationen. Eine fallexemplarische Analyse, in: Sozialer Sinn 19(2), 333-365.CrossrefGoogle Scholar

  • Brinkmann, U., Dörre, K., Röbenack, S., Kraemer, K., Speidel, F. (2006): Prekäre Arbeit. Ursachen, Ausmaß, soziale Folgen und subjektive Verarbeitungsformen unsicherer Beschäftigungsverhältnisse, Bonn.Google Scholar

  • Castel, R. (2000): Die Metamorphosen der sozialen Frage. Eine Chronik der Lohnarbeit, Konstanz.Google Scholar

  • Castel, R., & Dörre, K. (2009): Prekariat, Abstieg, Ausgrenzung: Die soziale Frage am Beginn des 21. Jahrhunderts, Frankfurt a.M./New York.Google Scholar

  • Della Porta, D., Hänninen, S., Siisiäinen, M., & Silvasti, T. (2015): The new social division: making and unmaking precariousness, Houndmills.Google Scholar

  • Dörre, K., Scherschel, K., Booth, M., Haubner, T., Marquardsen, K., & Schierhorn, K. (2013): Bewährungsproben für die Unterschicht? Soziale Folgen aktivierender Arbeitsmarktpolitik, Frankfurt a.M. /New York.Google Scholar

  • Flick, S. (2013): Leben durcharbeiten. Selbstsorge in entgrenzten Arbeitsverhältnissen, Frankfurt a.M./New York.Google Scholar

  • Grimm, N. (2016): Statusakrobatik. Biografische Verarbeitungsmuster von Statusinkonsistenzen im Erwerbsverlauf, Konstanz.Google Scholar

  • Hirschauer, S., Hoffmann, A. & Stange, A. (2015): Paarinterviews als teilnehmende Beobachtung. Präsente Abwesende und zuschauende DarstellerInnen im Forschungsgespräch [64 Absätze], in: Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 16(3), Art. 30, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1503306

  • Hitzler, R., Reichertz, J., & Schröer, N. (1999): Hermeneutische Wissenssoziologie. Standpunkte zur Theorie der Interpretation, Konstanz.Google Scholar

  • Honneth, A. (1992): Kampf um Anerkennung: Zur moralischen Grammatik sozialer Konflikte, Frankfurt a.M..Google Scholar

  • Honneth, A. (2003): Umverteilung als Anerkennung. Eine Erwiderung auf Nancy Fraser, in: Fraser, N. & Honneth, A. (Hrsg.): Umverteilung oder Anerkennung? Eine politischphilosophische Kontroverse, Frankfurt a.M., 129-224.Google Scholar

  • Honneth, A. (2011): Das Recht der Freiheit. Grundriss einer demokratischen Sittlichkeit, Frankfurt a.M..Google Scholar

  • Jurczyk, K., & Rerrich, M. S. (1993): Die Arbeit des Alltags. Beiträge zu einer Soziologie der alltäglichen Lebensführung, Freiburg.Google Scholar

  • Kalleberg, A. L. (2008): Precarious Work, Insecure Workers: Employment Relations in Transition, in: American Sociological Review, 74, 1-22.Google Scholar

  • Keller, B., & Seifert, H. (2013): Atypische Beschäftigung zwischen Prekarität und Normalität. Entwicklung, Strukturen und Bestimmungsgründe im Überblick, Berlin.Google Scholar

  • Keller, R. (2012): Das Interpretative Paradigma. Eine Einführung, Wiesbaden.Google Scholar

  • Klammer, U., Neukirch, S., & Weßler-Poßberg, D. (2012): Wenn Mama das Geld verdient. Familienernährerinnen zwischen Prekarität und neuen Rollenbildern, Berlin.Google Scholar

  • Klenner, C., Menke, K., & Pfahl, S. (2012): Flexible Familienernährerinnen. Moderne Geschlechterarrangements oder prekäre Konstellationen? Opladen.Google Scholar

  • Knabe, A., Brandt, S., Fischer, H., Böhnke, P., Klärner, A. (2018): Anerkennungsdefizite im Kontext von Prekarität und Erwerbslosigkeit aus Perspektive der Netzwerkforschung, in: Bereswill, M., Burmeister, C., Equit, C. (Hrsg.): Bewältigung von Nicht-Anerkennung. Modi von Ausgrenzung, Anerkennung und Zugehörigkeit, Weinheim, 186-209.Google Scholar

  • Koppetsch, C., & Speck, S. (2015): Wenn der Mann kein Ernährer mehr ist, Berlin.Google Scholar

  • Kraemer, K. (2008): Prekarität – was ist das? in: Arbeit, 17, 77-90.Google Scholar

  • Magnin, Chantal (2009): Von Exklusion bedroht. Varianten der Deutung von prekären Beschäftigungsverhältnissen, in: Sozialer Sinn 10 (2), 29–53.Google Scholar

  • Marquardsen, K. (2012): Aktivierung und soziale Netzwerke. Die Dynamik sozialer Beziehungen unter dem Druck der Erwerbslosigkeit, Wiesbaden.Google Scholar

  • Motakef, M. (2015): Prekarisierung, Bielefeld.Google Scholar

  • Motakef, M. (2019): Recognition and precarity of life arrangement. Towards an enlarged understanding of precarious working and living conditions, in: Distinktion. Journal of Social Theory, 20 (1), im Erscheinen.Google Scholar

  • Peukert, A. (2015): Aushandlungen von Paaren zur Elternzeit. Arbeitsteilung unter neuen Vorzeichen? Wiesbaden.Google Scholar

  • Promberger, M. (2012): Topographie der Leiharbeit: Flexibilität und Prekarität einer atypischen Beschäftigungsform, Berlin.Google Scholar

  • Przyborski, A., & Wohlrab-Sahr, M. (2014): Qualitative Sozialforschung: ein Arbeitsbuch, München.Google Scholar

  • Rusconi, A., & Wimbauer, C. (2013): Paare und Ungleichheit(en) - eine Einleitung, in: Rusconi, A., Wimbauer, C., Motakef, M., Kortendiek, B. & Berger, P. A. (Hrsg.): Paare und Ungleichheit(en): Eine Verhältnisbestimmung. Gender. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft, Opladen, 10-36.Google Scholar

  • Schneider, W., Ludwig-Mayerhofer, W., Wimbauer, C., Allmendinger, J., & Kaesler, D. (2002): Individuen-in-Paaren: Paarbeziehungen und Subjektkonzeption(en), SFB 536, Projekt B6: Arbeitspapier 7, München.Google Scholar

  • Schröer, M. (1994): Interpretative Sozialforschung. Auf dem Wege zu einer hermeneutischen Wissenssoziologie, Opladen.Google Scholar

  • Soeffner, H.-G., Hitzler, R. (1994): Hermeneutik als Haltung und Handlung. Über methodisch kontrolliertes Verstehen, in: Schroer, N. (Hrsg.): Interpretative Sozialforschung, Opladen, 28-54.Google Scholar

  • Söffner, H.-G. (2004): Auslegung des Alltags - Der Alltag der Auslegung, Konstanz.Google Scholar

  • Schütt, P. (2014): 'Security first'. Erwerbslose im Spannungsfeld zwischen Hilfebezug und prekärem Arbeitsmarkt, Konstanz.Google Scholar

  • Vosko, L. F. (2010): Managing the Margins: Gender, Citizenship, and the International Regulation of Precarious Employment, Oxford.Google Scholar

  • Wagner, D. (2017): Familientradition Hartz IV? Soziale Reproduktion von Armut in Familie und Biografie, Opladen.Google Scholar

  • Weber, M. (1972 [1921]): Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie, Tübingen.Google Scholar

  • Weißmann, M. (2016): Dazugehören. Handungsstrategien von Arbeitslosen, Konstanz.Google Scholar

  • West, C., & Zimmerman, D. H. (1987): Doing Gender, in: Gender & Society, 1, 125-151.CrossrefGoogle Scholar

  • Wetterer, A. (2003): Rhetorische Modernisierung: Das Verschwinden der Ungleichheit aus dem zeitgenössischen Differenzwissen, in: Knapp, G.-A., Wetterer, A. (Hrsg.): Achsen der Differenz, Münster, 286-320.Google Scholar

  • Wimbauer, C. (2003): Geld und Liebe. Zur symbolischen Bedeutung von Geld in Paarbeziehungen, Frankfurt a.M./New York.Google Scholar

  • Wimbauer, C. (2012): Wenn Arbeit Liebe ersetzt. Doppelkarriere-Paare zwischen Anerkennung und Ungleichheit, Frankfurt a.M./New York.Google Scholar

  • Wimbauer, C., & Motakef, M. (2017a): Das Paarinterview in der soziologischen Paarforschung. Method(olog)ische und forschungspraktische Überlegungen [87 Absätze], in: Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 18(2), Art. 4, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs170243

  • Wimbauer, C., & Motakef, M. (2017b): Das Paarinterview. Methodologie – Methode – Methodenpraxis, Wiesbaden.Google Scholar

  • Wimbauer, C., & Motakef, M. (2018): Prekäre Beschäftigung – prekäre (Selbst-)Sorge. Ambivalenzen der Anerkennung im Lebenszusammenhang, in: M. Bereswill, C. Burmeister & C. Equit (Hrsg.): Bewältigung von Nicht-Anerkennung. Modi von Ausgrenzung, Anerkennung und Zugehörigkeit, Weinheim, 168-185.Google Scholar

  • Wimbauer, C., & Motakef, M. (2019): Prekäre Arbeit – prekäre Anerkennung? Eine Studie über unsichere Lebenszusammenhänge, Unveröffentlichtes Manuskript im Erscheinen.Google Scholar

About the article

Published Online: 2019-07-16

Published in Print: 2019-06-26


Citation Information: Sozialer Sinn, Volume 20, Issue 1, Pages 59–84, ISSN (Online) 2366-0228, ISSN (Print) 1439-9326, DOI: https://doi.org/10.1515/sosi-2019-0003.

Export Citation

© 2019 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in