Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Soziale Systeme

Zeitschrift für soziologische Theorie

Ed. by Åkerstrøm Andersen, Niels / Baecker, Dirk / Bohn, Cornelia / Kron, Thomas / Mascareno, Aldo / Rasch, William / Schmidt, Johannes F.K. / Stäheli, Urs / Stichweh, Rudolf / Tang, Chih-Chieh

2 Issues per year

Online
ISSN
2366-0473
See all formats and pricing
More options …

Niklas Luhmann als Kritiker des Postulats der Werturteilsfreiheit. Zum soziologisch disziplinierten Möglichkeitssinn systemtheoretischer Kritik

Martin Weißmann
  • Corresponding author
  • Fakultät für Soziologie, Universität Bielefeld, Postfach 100 131, D-33501 Bielefeld, Deutschland
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2016-12-13 | DOI: https://doi.org/10.1515/sosys-2015-0015

Zusammenfassung

Insbesondere in seinen frühen Arbeiten kritisiert Niklas Luhmann das Postulat einer werturteilsfreien Soziologie und präsentiert seine Systemtheorie als deskriptiv-erklärendeund normativ-bewertende Theorie der sozialen Welt. Der Artikel rekonstruiert diesen bislang kaum bekannten Aspekt in Luhmanns Werk und vertritt die These, dass die Methode des Äquivalenzfunktionalismus und das Verständnis sozialer Systeme als wertkomplexer Problemlösungszusammenhänge die Grundlage für ein Konzept systemtheoretischer Sozialkritik bilden, welches eine Alternative zu den Ansätzen immanenter Kritik einerseits und werturteilsfreier Sozialforschung andererseits bietet. Wichtige Grenzen systemtheoretischer Kritik liegen darin, dass ihre wertenden Aussagen stets auf konkrete Systemreferenzen und Bezugsprobleme bezogen sein müssen; dass die Selektion dieser Bezugsprobleme auch des Rekurses auf wissenschaftlich nicht begründbare Werte bedarf und schließlich darin, dass ihre wertenden Urteile aus theorieimmanenten Gründen in der Regel nicht durch Eindeutigkeit auffallen, sondern von Ambivalenz geprägt sind.

Abstract

Especially in his early work Niklas Luhmann criticizes the idea of sociology as a value free discipline and demands to develop systems theory as a descriptive-explanatoryandnormative-evaluating theory of the social world. This article reconstructs this mostly ignored aspect of Luhmann´s work and shows that the method of equivalence-functionalism combined with an understanding of social systems as a set of interdependent and often contradictory problems and their contingent solutions can serve as a foundation for a criticism based on systems theory as an alternative to the approach of immanent critique on the one hand and value-free social research on the other hand. Finally, the article considers important limitations of a criticism based on systems theory by concluding that its evaluative statements must always refer to a specific system of reference and specific functional problems. The selection of these points of reference inter alia depends on non-scientific values and the value judgments of a criticism based on systems theory are usually characterized by ambivalence instead of clarity and certainty.

Literatur

  • Adorno, Theodor W. (1972): Gesellschaft (I), in: ders., Soziologische Schriften, Bd. 1. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 8–19.Google Scholar

  • Amstutz, Marc (2013): Der zweite Text. Für eine Kritische Systemtheorie des Rechts, in: Marc Amstutz/Andreas Fischer-Lescano (Hrsg.), Kritische Systemtheorie. Zur Evolution einer normativen Theorie. Bielefeld: transcript, 365–401.Google Scholar

  • Amstutz, Marc/Fischer-Lescano, Andreas (Hrsg.) (2013): Kritische Systemtheorie. Zur Evolution einer normativen Theorie. Bielefeld: transcript.Google Scholar

  • Beck, Ulrich/Beck-Gernsheim, Elisabeth (1994): Individualisierung in modernen Gesellschaften – Perspektiven und Kontroversen einer subjektorientierten Soziologie, in: dies., Riskante Freiheiten. Individualisierung in modernen Gesellschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 10–39.Google Scholar

  • Bittner, Rüdiger (2009): Kritik, und wie es besser wäre, in: Rahel Jaeggi/Tilo Wesche (Hrsg.), Was ist Kritik? Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 134–149.Google Scholar

  • Boltanski, Luc (2010): Soziologie und Sozialkritik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar

  • Bora, Alfons (2016): Responsive Rechtssoziologie. Zeitschrift für Rechtssoziologie 36, 261–272.Google Scholar

  • Bröckling, Ulrich (2013): Der Kopf der Leidenschaft. Soziologie und Kritik. Leviathan 41, 309–323.CrossrefGoogle Scholar

  • Dahms, Hans-Joachim (2013): Bemerkungen zur Geschichte des Werturteilsstreits, in: Martin Carrier/Gerhard Schurz (Hrsg.), Werte in den Wissenschaften. Neue Ansätze zum Werturteilsstreit. Berlin: Suhrkamp, 74–107.Google Scholar

  • Dörre, Klaus/Lessenich, Stephan/Rosa, Hartmut (2009): Soziologie – Kapitalismus – Kritik. Eine Debatte. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar

  • Fischer-Lescano, Andreas (2013): Systemtheorie als kritische Gesellschaftstheorie, in: Marc Amstutz/Andreas Fischer-Lescano (Hrsg.), Kritische Systemtheorie. Zur Evolution einer normativen Theorie. Bielefeld: transcript, 13–37.Google Scholar

  • Füllsack, Manfred (1997): Dialektik der Post-Aufklärung. Zur Situation der kritischen Gesellschaftstheorie 50 Jahre nach Erscheinen der ‚Dialektik der Aufklärung‘. Soziale Welt 48, 3, 313–328.Google Scholar

  • Gebhard, Gunther/Meißner, Stefan/Schröter, Steffen (2006): Kritik der Gesellschaft? Anschlüsse bei Luhmann und Foucault. Zeitschrift für Soziologie 35, 269–285.Google Scholar

  • Greve, Jens (2015): Gesellschaftskritik und die Krise der kritischen Theorie, in: Stephan Lessenich (Hrsg.), Routinen der Krise – Krise der Routinen. Verhandlungen des 37. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Trier 2014.Google Scholar

  • Honneth, Axel (2007): Rekonstruktive Gesellschaftskritik unter genealogischem Vorbehalt. Zur Idee der ‚Kritik‘ in der Frankfurter Schule, in: ders., Pathologien der Vernunft. Geschichte und Gegenwart der kritischen Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 57–69.Google Scholar

  • Honneth, Axel (2014): Die Krankheiten der Gesellschaft. Annährungen an einen nahezu unmöglichen Begriff. WestEnd: Neue Zeitschrift für Sozialforschung 11, 1, 45–60.Google Scholar

  • Horster, Detlef (2008): Nachwort, in: Niklas Luhmann, Die Moral der Gesellschaft, hrsgg. von Detlef Horster. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 375–392.Google Scholar

  • Hume, David (1739): A Treatise of Human Nature. Oxford: Oxford University Press (Neudruck 1978).Google Scholar

  • Jaeggi, Rahel (2009): Was ist Ideologiekritik?, in: Rahel Jaeggi/Tilo Wesche (Hrsg.), Was ist Kritik? Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 266–295.Google Scholar

  • Jaeggi, Rahel (2014): Kritik von Lebensformen. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar

  • Jaeggi, Rahel/Wesche, Tilo (Hrsg.) (2009): Was ist Kritik? Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar

  • Japp, Klaus Peter (1991): Systemtheorie und Kritik, in: Harald Kerber (Hrsg.), Soziologie. Arbeitsfelder, Theorien, Ausbildung – ein Grundkurs. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 579–594.Google Scholar

  • Johnson, Harry M. (1961): Sociology. A Systemic Introduction. London: Routledge.Google Scholar

  • Kieserling, André (2004a): Die Selbstbeschreibung der Soziologie, in: ders., Selbstbeschreibung und Fremdbeschreibung. Beiträge zur Soziologie soziologischen Wissens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 16–45.Google Scholar

  • Kieserling, André (2004b): Die Soziologie der Selbstbeschreibung. Über die Reflexionstheorien der Funktionssysteme und ihre Rezeption in der soziologischen Theorie, in: ders., Selbstbeschreibung und Fremdbeschreibung. Beiträge zur Soziologie soziologischen Wissens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 46–108.Google Scholar

  • Kieserling, André (2012): Zweckbegriff und Systemrationalität. Über die Funktion von Zwecken in sozialen Systemen, in: Oliver Jahraus/Armin Nassehi et al. (Hrsg.), Luhmann-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. Stuttgart: Metzler, 135–140.Google Scholar

  • Kieserling, André (2014): Systemreverenzen. Wie wertet die Theorie sozialer Systeme? Zu Niklas Luhmann: ‚Die Praxis der Theorie‘, Soziale Welt 20/2 (1969), in: Norman Braun et al (Hrsg.), Begriffe – Positionen – Debatten. Eine Relektüre von 65 Jahren Soziale Welt (Soziale Welt, Sonderband 21). Baden-Baden: Nomos, 89–98.Google Scholar

  • Kieserling, André (2015): Soziologische Ausgangspunkte für systemimmanente Kritik, in: Albert Scherr (Hrsg.), Systemtheorie und Differenzierungstheorie als Kritik. Weinheim, Basel: Beltz-Juventa, 140–153.Google Scholar

  • Kneer, Georg (1996): Rationalisierung, Disziplinierung und Differenzierung. Zum Zusammenhang von Sozialtheorie und Zeitdiagnose bei Jürgen Habermas, Michel Foucault und Niklas Luhmann. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar

  • Lepsius, Mario Rainer (1964): Kritik als Beruf. Zur Soziologie der Intellektuellen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 16, 75–91.Google Scholar

  • Lessenich, Stephan (2014): Soziologie – Krise – Kritik. Zu einer kritischen Soziologie der Kritik. Soziologie 43, 1, 7–24.Google Scholar

  • Luhmann, Niklas (o.J.): Formale Struktur und richtiges Handeln. Bielefeld: Ms. (undatiertes Manuskript aus dem Nachlass; vermutlich Anfang 1960er Jahre verfasst). Google Scholar

  • Luhmann, Niklas (1962): Funktion und Kausalität, in: ders. (1970), Soziologische Aufklärung 1. Aufsätze zur Theorie sozialer Systeme. Opladen: Westdeutscher Verlag, 9–30.Google Scholar

  • Luhmann, Niklas (1964a): Funktionale Methode und Systemtheorie, in: ders. (1970), Soziologische Aufklärung 1: Aufsätze zur Theorie sozialer Systeme. Opladen: Westdeutscher Verlag, 31–53.Google Scholar

  • Luhmann, Niklas (1964b): Funktionen und Folgen formaler Organisation. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar

  • Luhmann, Niklas (1965a): Die Grenzen einer betriebswirtschaftlichen Verwaltungslehre. Verwaltungsarchiv 56, 303–313.Google Scholar

  • Luhmann, Niklas (1965b): Grundrechte als Institution. Ein Beitrag zur politischen Soziologie. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar

  • Luhmann, Niklas (1966a): Theorie der Verwaltungswissenschaft. Bestandsaufnahme und Entwurf. Köln: Grote.Google Scholar

  • Luhmann, Niklas (1966b): Recht und Automation in der öffentlichen Verwaltung. Eine verwaltungswissenschaftliche Untersuchung. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar

  • Luhmann, Niklas (1967a): Soziologie als Theorie sozialer Systeme, in: ders. (1970), Soziologische Aufklärung 1: Aufsätze zur Theorie sozialer Systeme. Opladen: Westdeutscher Verlag, 113–136.Google Scholar

  • Luhmann, Niklas (1967b): Soziologische Aufklärung, in: ders. (1970), Soziologische Aufklärung 1: Aufsätze zur Theorie sozialer Systeme. Opladen: Westdeutscher Verlag, 66–91.Google Scholar

  • Luhmann, Niklas (1968a): Status Quo als Argument, in: ders. (1992), Universität als Milieu, hrsgg. von André Kieserling. Bielefeld: Haux, 16–29.Google Scholar

  • Luhmann, Niklas (1968b): Zweckbegriff und Systemrationalität. Über die Funktion von Zwecken in sozialen Systemen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Neudruck 1973).Google Scholar

  • Luhmann, Niklas (1969): Die Praxis der Theorie, in: ders. (1970), Soziologische Aufklärung 1: Aufsätze zur Theorie sozialer Systeme. Opladen: Westdeutscher Verlag, 253–267.Google Scholar

  • Luhmann, Niklas (1970a): Gesellschaft, in: ders., Soziologische Aufklärung 1: Aufsätze zur Theorie sozialer Systeme. Opladen: Westdeutscher Verlag, 137–153.Google Scholar

  • Luhmann, Niklas (1970b): Öffentliche Meinung, in: ders. (1971), Politische Planung. Aufsätze zur Soziologie von Politik und Verwaltung. Opladen: Westdeutscher Verlag, 9–34.Google Scholar

  • Luhmann, Niklas (1971): Reform des öffentlichen Dienstes. Zum Problem ihrer Probleme, in: ders., Politische Planung. Aufsätze zur Soziologie von Politik und Verwaltung. Opladen: Westdeutscher Verlag, 203–256.Google Scholar

  • Luhmann, Niklas (1974): ‚Nomologische Hypothesen‘, funktionale Äquivalenz, Limitationalität. Zum wissenschaftstheoretischen Verständnis des Funktionalismus. Soziale Systeme 16 (2010), 1, 3–27.Google Scholar

  • Luhmann, Niklas (1977): Probleme eines Parteiprogramms, in: Horst Baier (Hrsg.), Freiheit und Sachzwang. Beiträge zu Ehren Helmut Schelskys. Opladen: Westdeutscher Verlag, 167–181.Google Scholar

  • Luhmann, Niklas (1978): Soziologie der Moral, in: Niklas Luhmann/Stephan H. Pfürtner (Hrsg.), Theorietechnik und Moral. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 8–116.Google Scholar

  • Luhmann, Niklas (o.J. [1982]): Rationalität in der modernen Gesellschaft, in: ders. (2008), Ideenevolution. Beiträge zur Wissenssoziologie, hrsgg. von André Kieserling, Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 186–233 (undatiertes Manuskript; vermutlich 1982 verfasst).Google Scholar

  • Luhmann, Niklas (1983): Interdisziplinäre Theoriebildung in den Sozialwissenschaften, in: ders. (1992), Universität als Milieu, hrsgg. von André Kieserling. Bielefeld: Haux, 62–68.Google Scholar

  • Luhmann, Niklas (1984): Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar

  • Luhmann, Niklas (1986): Ökologische Kommunikation. Kann die moderne Gesellschaft sich auf ökologische Gefährdungen einstellen? Wiesbaden: VS (Neudruck 2008).Google Scholar

  • Luhmann, Niklas (1988): Die Wirtschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar

  • Luhmann, Niklas (1990): Die Wissenschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar

  • Luhmann, Niklas (1992): Die Selbstbeschreibung der Gesellschaft und die Soziologie, in: ders., Universität als Milieu, hrsgg. von André Kieserling. Bielefeld: Haux, 137–146.Google Scholar

  • Luhmann, Niklas (1993a): Das Recht der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar

  • Luhmann, Niklas (1993b): Die Ehrlichkeit der Politiker und die höhere Amoralität der Politik, in: ders. (2008), Die Moral der Gesellschaft, hrsgg. von Detlef Horster. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 163–174.Google Scholar

  • Luhmann, Niklas (1993c): Gibt es in unserer Gesellschaft noch unverzichtbare Normen?, in: ders. (2008), Die Moral der Gesellschaft, hrsgg. von Detlef Horster. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 228–252.Google Scholar

  • Luhmann, Niklas (1993d): Quod omnes tangit … Anmerkungen zur Rechtstheorie von Jürgen Habermas. Rechtshistorisches Journal 12, 36–56.Google Scholar

  • Luhmann, Niklas (1993e): „Was ist der Fall?“ und „Was steckt dahinter?“. Die zwei Soziologien und die Gesellschaftstheorie. Zeitschrift für Soziologie 22, 4, 245–260.Google Scholar

  • Luhmann, Niklas (1996): Die neuzeitlichen Wissenschaften und die Phänomenologie. Vortrag im Wiener Rathaus am 25. Mai 1995. Wien: Picus Verlag.Google Scholar

  • Luhmann, Niklas (1997): Die Gesellschaft der Gesellschaft. 2 Bd. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar

  • Mannheim, Karl (1927): Das konservative Denken. Soziologische Beiträge zum Werden des politisch-historischen Denkens in Deutschland, in: ders. (1970), Wissenssoziologie. Auswahl aus dem Werk. Herausgegeben von Kurt H. Wolff. Neuwied, Berlin: Luchterhand, 408–508.Google Scholar

  • Merton, Robert King (1957): Soziologische Theorie und soziale Struktur. Berlin: de Gruyter (Neudruck 1995).Google Scholar

  • Mills, Charles Wright (1963): Soziologische Phantasie. Herausgegeben von Stephan Lessenich. Wiesbaden: VS (Neudruck 2016).Google Scholar

  • Möller, Kolja/Siri, Jasmin (Hrsg.) (2016): Systemtheorie und Gesellschaftskritik. Perspektiven der Kritischen Systemtheorie. Bielefeld: transcript.Google Scholar

  • Müller-Doohm, Stefan (2001): Soziologie als Aufklärungswissenschaft, in: Schweizerische Zeitschrift für Soziologie 27, 3, 379–391.Google Scholar

  • Musil, Robert (1930): Der Mann ohne Eigenschaften. Roman. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt (Neudruck 1987).Google Scholar

  • Myrdal, Gunnar (1944): An American dilemma. The Negro problem and modern democracy. New York: Harper & Row.Google Scholar

  • Myrdal, Gunnar (1971): Noch einmal: Ein amerikanisches Dilemma. Die Rassenkrise in den Vereinigten Staaten in historischer Perspektive, in: ders., Aufsätze und Reden. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 106–155.Google Scholar

  • Opitz, Sven (2013): Was ist Kritik? Was ist Aufklärung? Zum Spiel der Möglichkeiten bei Niklas Luhmann und Michel Foucault, in: Marc Amstutz/Andreas Fischer-Lescano (Hrsg.), Kritische Systemtheorie. Zur Evolution einer normativen Theorie. Bielefeld: transcript, 39–62.Google Scholar

  • Pahl, Hanno (2009): Soziologische Aufklärung zwischen Kritik, Affirmation und Normativität. Implikationen der Theorie sozialer Systeme für das Projekt einer Fortschreibung der kritischen Theorie, in: Devi Dumbadze (Hrsg.), Erkenntnis und Kritik. Zeitgenössische Positionen. Bielefeld: transcript, 241–261.Google Scholar

  • Peters, Bernhard (1991): Rationalität, Recht und Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar

  • Pollack, Detlef (1991): Bestandserhaltung oder Kritik oder: weder Bestandserhaltung noch Kritik. Die Intention der Systemtheorie Niklas Luhmanns. Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 39, 1, 95–99.Google Scholar

  • Richter, Dirk (2011): Normativität in der Systemtheorie, in: Johannes Ahrens/Raphael Beer et al. (Hrsg.), Normativität. Über die Hintergründe sozialwissenschaftlicher Theoriebildung. Wiesbaden: VS, 271–285.Google Scholar

  • Röttgers, Kurt (1982): Kritik, in: Otto Brunner/Werner Conze/Reinhart Koselleck (Hrsg.), Geschichtliche Grundbegriffe: historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland. Bd. 3: H – Me. Stuttgart: Klett-Cotta, 651–675.Google Scholar

  • Scherr, Albert (2015) Keine 11. These mehr? Niklas Luhmann als kritischer Theoretiker der Gegenwartsgesellschaft, in: ders. (Hrsg.), Systemtheorie und Differenzierungstheorie als Kritik. Weinheim, Basel: Beltz-Juventa, 13–36.Google Scholar

  • Schmidt, Johannes F.K. (2013): Zum Verhältnis von Rechtstheorie und Rechtssoziologie bei Niklas Luhmann. Editorische Notiz, in: Niklas Luhmann: Kontingenz und Recht. Rechtstheorie im interdisziplinären Zusammenhang, hrsgg. von Johannes F.K. Schmidt. Berlin: Suhrkamp, 330–344.Google Scholar

  • Schroer, Markus (2004): Zwischen Engagement und Distanzierung. Zeitdiagnose und Kritik bei Pierre Bourdieu und Niklas Luhmann, in: Armin Nassehi (Hrsg.), Bourdieu und Luhmann. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 233–271.Google Scholar

  • Sloterdijk, Peter (2010): Luhmann, Anwalt des Teufels, in: Wolfram Burckhardt (Hrsg.), Luhmann-Lektüren. Berlin: Kulturverlag Kadmos, 91–158.Google Scholar

  • Stäheli, Urs (2012): Luhmanns „Soziologische Aufklärung“, in: Dietmar J. Wetzel (Hrsg.), Perspektiven der Aufklärung. Zwischen Mythos und Realität. München, Paderborn: Fink, 35–42.Google Scholar

  • Stahl, Titus (2013): Immanente Kritik. Elemente einer Theorie sozialer Praktiken. Frankfurt: Campus.Google Scholar

  • Stahl, Titus (2014): Die normativen Grundlagen immanenter Kritik. Sozialontologische Überlegungen zum Potenzial sozialer Praktiken, in: José M. Romero (Hrsg.), Immanente Kritik heute. Grundlagen und Aktualität eines sozialphilosophischen Begriffs. Bielefeld: transcript, 31–57.Google Scholar

  • Tacke, Veronika/Kette, Sven (2015): Systemtheorie, Organisation und Kritik, in: Albert Scherr (Hrsg.), Systemtheorie und Differenzierungstheorie als Kritik. Weinheim, Basel: Beltz-Juventa, 232–265.Google Scholar

  • Vobruba, Georg (2013): Soziologie und Kritik. Moderne Sozialwissenschaft und Kritik der Gesellschaft. Soziologie 42, 147–168.Google Scholar

  • Wagner, Elke (2005): Gesellschaftskritik und soziologische Aufklärung. Konvergenzen und Divergenzen zwischen Adorno und Luhmann. Berliner Journal für Soziologie 35, 37–54.Google Scholar

  • Wagner, Elke (2012): Theorie ohne Kritik?, in: Oliver Jahraus/Armin Nassehi et al (Hrsg.), Luhmann-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. Stuttgart: Metzler, 428–431.Google Scholar

  • Wagner, Elke (2013): Systemtheorie und Frankfurter Schule, in: Marc Amstutz/Andreas Fischer-Lescano (Hrsg.), Kritische Systemtheorie. Zur Evolution einer normativen Theorie. Bielefeld: transcript, 63–80.Google Scholar

  • Weber, Max (1904): Die „Objektivität“ sozialwissenschaftlicher und sozialpolitischer Erkenntnis, in: ders. (1985), Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre: Mohr Siebeck, 146–214.Google Scholar

  • Weber, Max (1917): Der Sinn der ‚Wertfreiheit‘ der soziologischen und ökonomischen Wissenschaften, in: Martin Carrier/Gerhard Schurz (Hrsg.) (2013), Werte in den Wissenschaften. Neue Ansätze zum Werturteilsstreit. Berlin: Suhrkamp, 33–56.Google Scholar

  • Weber, Max (1919): Wissenschaft als Beruf. Stuttgart: Reclam (Neudruck 1995).Google Scholar

About the article

Martin Weißmann

Martin Weißmann ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Arbeitsbereich Theoretische Soziologie der Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld. Seine Arbeitsfelder umfassen vor allem Fragestellungen der soziologischen Theorie und der Organisationssoziologie. Aktuelle Publikation: Organisierte Entmenschlichung. Zur Produktion, Funktion und Ersetzbarkeit sozialer und psychischer Dehumanisierung in Genoziden, in: Alexander Gruber/Stefan Kühl (Hrsg.), Soziologische Analysen des Holocaust. Jenseits der Debatte über „ganz normale Männer“ und „ganz normale Deutsche“. Wiesbaden: VS 2015, 79–128.


Published Online: 2016-12-13

Published in Print: 2016-12-27


Citation Information: Soziale Systeme, ISSN (Online) 2366-0473, ISSN (Print) 0948-423X, DOI: https://doi.org/10.1515/sosys-2015-0015.

Export Citation

© 2017 by De Gruyter. Copyright Clearance Center

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in