Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Spiritual Care

Zeitschrift für Spiritualität in den Gesundheitsberufen

Editor-in-Chief: Frick, Eckhard / Peng-Keller, Simon

Editorial Board: Aberer, Elisabeth / Bischoff, Alexander / Büssing, Arndt / Eschmann, Holger / Hefti, René / Klein, Constantin / Maidl, Lydia / Mayr, Beate / Roser, Traugott / Utsch, Michael / Zwingmann, Christian

4 Issues per year

Online
ISSN
2365-8185
See all formats and pricing
More options …

Existenzielle Fallbesprechung – ein Führungsinstrument zur Entlastung Pflegender

Ergebnisse einer qualitativen Studie

Existential case review – a management tool to reduce stressors within the field of caregiving

Results of a qualitative interview study

M. A. Simone Ehm
Published Online: 2016-01-20 | DOI: https://doi.org/10.1515/spircare-2016-0005

Zusammenfassung

Um Belastungen Pflegender zu reduzieren, hat das Albertinen-Diakoniewerk in Hamburg eine „existenzielle Fallbesprechung“ eingeführt. Akzeptanz und Wirkung wurden in einer qualitativen Interviewstudie analysiert. Im Beitrag werden ausgewählte Ergebnisse zur Anwendung und zu belastungsreduzierenden Wirkfaktoren des Angebots vorgestellt. Deutlich wird, dass Fallbesprechungen über verschiedene Nutzungsformen und Wirkmechanismen dazu beitragen, Pflegende im Umgang mit kritischen Ereignissen zu stärken. Das flexible Instrument verankert im Unternehmen die Möglichkeit zur Unterbrechung des Berufsalltags und zur Reflexion hochindividueller existenzieller Erfahrungen. Gegenüber anderen Angeboten wie Supervision oder Seelsorge hat das Führungsinstrument aus Perspektive Pflegender Vorteile, da es auf eine parallele Entwicklung von Person und Kliniksystem angelegt ist.

Abstract

In order to reduce stressors within the field of caregiving, the Albertinen-Diakoniewerk in Hamburg introduced an “existential case review”. Acceptance and impact of this tool were analysed in a qualitative interview study. The paper presents selected results regarding the application and active stress-reducing factors of the proposal. Consequently, it becomes clear that, through various modes of use and mechanisms of action, case reviews contribute to empowering care workers in dealing with critical events. This flexible tool has a dual purpose: to incorporate within the company the opportunity to interrupt work routines and to reflect on highly individual existential experiences. This management tool has distinct advantages over others, like supervision or counselling, as it aims at a parallel development of the individual and clinic system.

Schlüsselwörter: Belastungen in der Pflege; Existenzielle Erfahrungen; Organisationsentwicklung; Wirkfaktoren; Resilienz

Keywords: Stressors within the field of caregiving; existential experiences; organisational development; mechanisms of action; resilience

Literatur

  • Buchholz C (2014) Burnout im Zeitalter der Postmoderne: Erkranken wir an der Gesellschaft? Hamburg: Diplomica Verlag.Google Scholar

  • Frick E, Schießl A (2015) Resilienz im ärztlichen Berufsalltag fördern. Zeitschrift für medizinische Ethik 16:47–55.Google Scholar

  • Galas M (2012) Die 14 Heil- und Wirkfaktoren des Integrativen Ansatzes in der Supervision: SUPERVISION: Theorie – Praxis – Forschung 6:1–66.Google Scholar

  • Glaser B G, Strauss A L (1998) Grounded Theory, Strategien qualitativer Forschung. Bern: Hans Huber.Google Scholar

  • Grawe K (1995) Grundriss einer Allgemeinen Psychotherapie. Psychotherapeut 40:130–145.Google Scholar

  • Greif S, Schmidt F, Thamm A (2012) Warum und wodurch Coaching wirkt. Organisationsberatung – Supervision – Coaching 19:375–390.Google Scholar

  • Hasselhorn H M, Widerszal-Bazyl M, Radkiewicz P (2005) Effort Reward Imbalance in der Pflege in Europa. In: Hasselhorst HM, Müller B H, Tackenberg P, Kümmerling A, Simon M (Hg.) Berufsausstieg bei Pflegepersonal, Arbeitsbedingungen und beabsichtigter Berufsausstieg bei Pflegepersonal in Deutschland und Europa. Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW. 116–123.Google Scholar

  • Hien W (2009) Pflegen bis 67? Die gesundheitliche Situation älterer Pflegender, Frankfurt a. M.: Mabuse-Verlag.Google Scholar

  • Jaspers K (1973) Philosophie II, Existenzerhellung. Berlin, Heidelberg, New York: Springer.Google Scholar

  • Mayring P (2010) Qualitative Inhaltsanalyse, Grundlagen und Techniken. Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar

  • Michaelis M (2005) Pflege als extreme Verausgabung: arbeitssoziologische Aspekte. In: Schroeter, K R, Rosenthal T (Hrsg.) Soziologie der Pflege, Grundlagen, Wissensbestände und Perspektiven. Weinheim, München: Juventa. 263–277.Google Scholar

  • Müller K, Hellweg S (2013) Wertschätzungserleben von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Pflege, Abschlussbericht zum Forschungsvorhaben ProWert – Produzentenstolz durch Wertschätzung, Teilvorhaben Pflegewissenschaft. Bielefeld: Fachhochschule für Diakonie.Google Scholar

  • Schießl A (2014) Kollegiale psychosoziale Unterstützung in der Akutmedizin. Spiritual Care 2:140–145.Google Scholar

  • Schroeder-Hartwig K (2013) Mittendrin anstatt obenauf – der Organisationsentwicklungsprozess Existenzielle Kommunikation und Spiritualität (EKS) im Albertinen-Krankenhaus / Albertinen-Haus. In: Giebel A, Lubatsch H, Meussling-Sentpali A (Hg.) DiakonieCare, Existenzielle Kommunikation, Spiritualität und Seelsorge in der Pflege, Curriculum und Arbeitshilfe Organisationsentwicklung. Neukirchen-Vluyn: Neukirchener Verlagsgesellschaft. 101–115, 125–127, 142–146.Google Scholar

  • Singhal M, Chatterjee L (2005) Towards understanding and applying ‘Spirituality at Work’: Development of a Conceptual framework. Working Paper Series. Insitute of Management. 560:1–26.Google Scholar

  • Stolle F, Gossmann D, Rottländer M, Fischer G (2001) Burnout in der Krankenpflege, Syndrom, Entstehungsbedingungen und Hilfen. Psychotraumatologie (Online Zeitschrift) 2(4), Nr. 20.Google Scholar

  • van den Tooren M, de Jonge J (2008) Managing job stress in nursing: what kind of ressources do we need? Journal of Advanced Nursing 63:75–84.Google Scholar

  • Weiher E (2014) Das Geheimnis des Lebens berühren, Spiritualität bei Krankheit, Sterben, Tod. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar

  • Wettreck R, Drews-Galle V, Rothe K (2012) Existenzielle Kommunikation systemisch gedacht – „Seelischer Beistand“ als Profilmerkmal diakonischer Unternehmen. In: Geistesgegenwärtig pflegen, Existenzielle Kommunikation und spirituelle Ressourcen im Pflegeberuf, Band 1: Grundlegungen und Werkstattberichte. Neukirchen-Vluyn: Neukirchener Verlagsgesellschaft. 213–227.Google Scholar

About the article

M. A. Simone Ehm

Studium des Gesundheits- und Sozialmanagements, der evangelischen Theologie und Biologie. Studienleiterin an der Evangelischen Akademie zu Berlin für Ethik in den Naturwissenschaften, seit 2014 zudem freiberufliche Tätigkeit mit dem Schwerpunkt Evaluations- und Wirkungsforschung im Gesundheitswesen, u. a. als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für sozialwissenschaftlichen Transfer in Berlin.


Published Online: 2016-01-20

Published in Print: 2016-01-01


Citation Information: Spiritual Care, ISSN (Online) 2365-8185, ISSN (Print) 2193-3804, DOI: https://doi.org/10.1515/spircare-2016-0005.

Export Citation

© 2016 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston. Copyright Clearance Center

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in