Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Spiritual Care

Zeitschrift für Spiritualität in den Gesundheitsberufen

Editor-in-Chief: Frick, Eckhard / Peng-Keller, Simon

Ed. by Aberer, Elisabeth / Bischoff, Alexander / Büssing, Arndt / Eschmann, Holger / Hefti, René / Klein, Constantin / Maidl, Lydia / Mayr, Beate / Roser, Traugott / Utsch, Michael / Zwingmann, Christian

4 Issues per year

Online
ISSN
2365-8185
See all formats and pricing
More options …

Spiritualität konfessionsloser Psychiatriepatienten

Spirituality of religious non-affiliated mental health patients

Peter Kaiser
Published Online: 2016-12-09 | DOI: https://doi.org/10.1515/spircare-2016-0200

Zusammenfassung

Der Artikel beschäftigt sich mit der Religiosität bzw. Spiritualität von sogenannten konfessionslosen Menschen im Allgemeinen und Psychiatriepatienten im Besonderen. Es soll gezeigt werden, dass es den bezüglich des religiösen/spirituellen Glaubens (oder Atheismus) universellen Konfessionslosen nicht gibt. Konfessionslosigkeit wird definiert und in Bezug zur klinischen Seelsorge resp. Spiritual Care gesetzt. Im klinisch-psychiatrischen Setting scheint nicht jede Krise nach religiösen/spirituellen Antworten zu rufen. Beispiele aus Deutschland und internationalen Krisengebieten betonen die Bedeutung von Religion für Gläubige. Dies soll aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Datenlage gerade bei Konfessionslosen mangelhaft ist, und somit möglichen religiösen/spirituellen Ressourcen dieser (heterogenen) Gruppe entweder noch nicht ausreichend Beachtung geschenkt wird oder diese überschätzt werden.

Abstract

This paper focusses on religiosity and spirituality respectively of people who are not members of a religious denomination or official church. In this article, these undenominational or non-affiliated people are called “people with no confession” indicating that they are not (paying) members of a religious denomination. This non-membership is not to be interpreted as a sign of not having any religious or spiritual belief. Undenominational people may be atheists, agnostics or spiritual persons. Even atheists are not a homogenous group concerning their conceptions. The paper will examine religiosity or spirituality of these people when they suffer from mental health problems and have to deal with a number of psychosocial problems like the loss of employment, financial problems, issues with partner, family members and self-esteem. It can be demonstrated that the group of religious nonaffiliated persons is very heterogeneous concerning their belief or non-belief. Some of them will benefit from spiritual care or pastoral care. On the one hand, scholars in religious science should realize that not every critical situation which is subjectively interpreted as a major crisis leads people (here: patients) to religious or spiritual coping. On the other hand, mental health professionals might oversee religiosity or spirituality as a possible resource quite frequently, in particular when a person’s religiosity is not as obvious as it might be in a church member.

Schlüsselworte: Konfessionslose; Psychiatrie; Spiritualität/Religiosität; Coping; Seelsorge/Spiritual Care

Keywords: Undenominational persons; Psychiatry; Spirituality/Religiosity; Coping; Spiritual care/pastoral care

Literatur

  • Albrecht JC (2014) Spirituelle Begleitung konfessionsloser Patienten. Palliativmedizin 15:PA7. Google Scholar

  • ALLBUS (Allgemeine Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften) (2002) (online) (Zitierdatum 10.11.2016), abrufbar unter http://www.gesis.org/fileadmin/upload/forschung/publikationen/gesis_reihen/gesis_methodenberichte/2003/03_12_blohm.pdf; bzw. www.fowid.de Google Scholar

  • Antonovsky A (1997) Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Tübingen: Dgvt-Verlag.Google Scholar

  • Antes P (2013) Leben in einer total säkularisierten Welt. In: Führding S, Antes P (Hg.) Säkularität in religionswissenschaftlicher Perspektive. Göttingen: V&R Unipress. 59–70.Google Scholar

  • Assing-Hvidt E, Hansen HP & Iversen HR (2012) Glaube und Sinnorientierungen bei dänischen Krebspatienten in der Rehabilitation: eine taylorianische Perspektive. Spiritual Care 1(1):32–57.Google Scholar

  • Barth HM (2013) Konfessionslos glücklich. Auf dem Weg zu einem religionstranszendenten Christsein. Gütersloh: Güterloher Verlagshaus.Google Scholar

  • BonelliR (2007) Ist der Faktor „Religiosität“ in der modernen Psychiatrie relevant? Psychiatrie und Psychotherapie3:14–22.Google Scholar

  • Bundespsychotherapeutenkammer (2015) Vorschlag der BPtK und der BÄK zu den Eckpunkten eines Modellprojektes zur Verbesserung der Versorgung psychisch kranker Flüchtlinge: 08.10.2015.Google Scholar

  • Comte-Sponville A (2009) Woran glaubt ein Atheist? Spiritualität ohne Gott. Zürich: Diogenes.Google Scholar

  • Evangelische Kirche in Deutschland EKD (2014) Engagement und Indifferenz. Kirchenmitgliedschaft als soziale Praxis. V. EKD-Erhebung über Kirchenmitgliedschaft (online) (Zitierdatum 25.11.2016) abrufbar unter https://www.ekd.de/download/ekd_v_kmu2014.pdf.Google Scholar

  • Frick E (2014) Spiritual Care: Eine neue Querschnittsaufgabe entsteht. In: Schaupp W, Platzer J, Kröll W (Hg.) Gesundheitssorge und Spiritualität im Krankenhaus. Innsbruck Wien: Tyrolia. 55–68.Google Scholar

  • Fuller RC (2001) Spiritual but not religious: Understanding unchurched America. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar

  • GoncalvesJPB, LucchettiG, MenezesPR, ValladaH(2015) Religious and spiritual interventions in mental health care: a systematic review and meta-analysis of randomized controlled clinical trials. Psychological Medicine 45:2937–2949.Google Scholar

  • Grözinger KE (2009) Atheismus. In: Grözinger KE (Hg.) Religionen und Weltanschauungen. Berlin: Berliner Wissenschaftsverlag. Band 6. 20.Google Scholar

  • Kaiser P (2007) Religion in der Psychiatrie. Eine (un-)bewusste Verdrängung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar

  • Kaiser P (2001) Arzt und Guru. Die Suche nach dem richtigen Therapeuten in der Postmoderne. Marburg: Diagonal. Google Scholar

  • Kaiser P (2012a) Religiosität und Spiritualität aus der Perspektive kognitiver Religionsforschung. Themen-/Kongressband “Spiritualität und Gesundheit”/ FISG.Google Scholar

  • Kaiser P (2012b) Bedarfsbestimmung integrativer psychiatrischer Behandlung in regionalisierten Versorgungseinheiten. Nicht publizierte Studie. Zentrum für Psychiatrie Winnenden.Google Scholar

  • Koenig HG (2008) Religion and mental health: what should psychiatrists do? BJPsych Bulletin 32:9.Google Scholar

  • Lübbe H (1998) Kontingenzerfahrung und Kontingenzbewältigung. In: Von Graevenitz G, Marquard O (Hg.) Kontingenz. München: Fink. 35–47.Google Scholar

  • McCauley J, Koenig HG, Bartlett SJ (2011) A randomized controlled trial to assess effectiveness of a spiritually-based intervention to help chronically ill adults. International Journal of Psychiatry in Medicine 41:91–105.Google Scholar

  • Murken S (2008) Ohne Gott leben. Religionspsychologische Aspekte des Unglaubens. Marburg: Diagonal. Google Scholar

  • Nauer D (2015) Spiritual Care statt Seelsorge? Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar

  • Peteet JR, Balboni MJ (2013) Spirituality and religion in oncology. CA: A Cancer Journal for Clinicians 63:280–289.CrossrefGoogle Scholar

  • Pickel G (2010) Säkularisierung, Individualisierung oder Marktmodell? Religiosität und ihre Erklärungsfaktoren im europäischen Vergleich. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 62:219–245.Google Scholar

  • Pittkowski W (2006) Konfessionslose in Deutschland. In: Huber W, Friedrich J, Steinacker P (Hg.) Kirche in der Vielfalt der Lebensbezüge. Die vierte EKD-Erhebung über Kirchenmitgliedschaft (= KMU IV). Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus. 89–110.Google Scholar

  • Pollack D, Müller O (2013) Religionsmonitor 2013. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung Gütersloh 2013. 54.Google Scholar

  • Religionsmonitor (2008) Bertelsmann Stiftung (Hg.) Gütersloh: Bertelsmann Stiftung 2007.Google Scholar

  • Roser T (2007) Spiritual Care: Ethische, organisationale und spirituelle Aspekte der Krankenhausseelsorge. Ein praktisch-theologischer Zugang. Stuttgart: Kohlhammer. Google Scholar

  • Schneider S, Knüfer B & Kügler H (2012) Spiritualität religionsloser Menschen. Spiritual Care 1(2):83–89.Google Scholar

  • Tietz C (2013) Konfessionslosigkeit, Religion in der Schwebe, religiöse Pluralität – Herausforderungen für die Systematische Theologie angesichts gelebter Religion. Zeitschrift für Religionspädagogik 12:46–53. Google Scholar

  • Wohlrab-Sahr M (2009) Das stabile Drittel: Religionslosigkeit in Deutschland. In: Bertelsmann Stiftung (Hg.) Woran glaubt die Welt? Analysen und Kommentare zum Religionsmonitor 2008. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung 2009. 151–168.Google Scholar

  • Ziemer J (2011) Theologisch Handeln im säkularen Kontext. Ostdeutsche Impulse für eine zukunftsfähige Kirche. Pastoraltheologie 100:257–277.Google Scholar

About the article

Published Online: 2016-12-09

Published in Print: 2017-01-01


Citation Information: Spiritual Care, Volume 6, Issue 1, Pages 37–45, ISSN (Online) 2365-8185, ISSN (Print) 2193-3804, DOI: https://doi.org/10.1515/spircare-2016-0200.

Export Citation

© 2017 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston. Copyright Clearance Center

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in