Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Spiritual Care

Zeitschrift für Spiritualität in den Gesundheitsberufen

Editor-in-Chief: Frick, Eckhard / Peng-Keller, Simon

Ed. by Aberer, Elisabeth / Bischoff, Alexander / Büssing, Arndt / Eschmann, Holger / Hefti, René / Klein, Constantin / Maidl, Lydia / Mayr, Beate / Roser, Traugott / Utsch, Michael / Zwingmann, Christian

4 Issues per year

Online
ISSN
2365-8185
See all formats and pricing
More options …

Chancen und Risiken differenter Systemlogiken im Krankenhaus: Perspektiven einer Kooperation von Seelsorge und Spiritual Care

Chances and challenges of different system logics in the hospital: perspectives of a cooperation of pastoral and spiritual care

Isolde Karle
Published Online: 2017-10-17 | DOI: https://doi.org/10.1515/spircare-2017-0021

Zusammenfassung

Gegenwärtig steht die Klinikseelsorge vor schwierigen Balanceakten. Will sie sich in Spiritual Care integrieren, wird sie Teil des multiprofessionellen Behandlungsteams im Krankenhaus und ihre konstruktiv irritierende Außenperspektive droht verloren zu gehen. Zugleich bietet sich etablierende Spiritual Care der Seelsorge viele Chancen. Seelsorge muss deshalb ein Interesse an einer Mitgestaltung von Spiritual Care im Krankenhaus haben. Der Beitrag benennt in diesem Sinn die Herausforderungen, Probleme und Chancen einer Kooperation von Spiritual Care und Seelsorge und fragt danach, welche Gesichtspunkte zwischen Dazugehörigkeit und bleibender Fremdheit zu beachten sind, damit Seelsorge weiterhin ihr spezifisch religiöses Potential zum Wohl von kranken und sterbenden Menschen zum Ausdruck bringen kann.

Abstract

Currently healthcare chaplaincy has to deal with difficult balancing acts. On the one hand pastoral care aims to be incorportated into Spiritual Care and thus tries to become part of a multiprofessional treatment team in the hospital. On the other hand this makes it difficult for pastoral care to keep distance to the medical logic and following its own religious logic. It seems to be evident that pastoral care should help shaping the upcoming Spiritual Care in German hospitals. Therefore the following article reflects the challenges and problems of a cooperation of spiritual and pastoral care. It points out which aspects between belonging and otherness should be considered in order to retain the high potential of religious communication for the well-being of sick and dying people.

Schlüsselwörter: Spiritual Care; Krankenhausseelsorge; Religiöse Kommunikation

Keywords: Spiritual care; pastoral healthcare; religious communication

Literatur

  • Frick E (2012) Wie arbeitet Spiritual Care? Zwölf Thesen für den aktuellen interdisziplinären Diskurs. Spiritual Care 1 (3):68–73.Google Scholar

  • Goffman E (1986) Interaktionsrituale. Über Verhalten in direkter Kommunikation. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar

  • Haker R, Wanderer G, Bentele K (Hg.) (2014) Religiöser Pluralismus in der Klinikseelsorge. Theoretische Grundlagen, interreligiöse Perspektiven, Praxisreflexionen. Berlin: Lit Verlag.Google Scholar

  • Harnack v. A (1892) Medicinisches aus der ältesten Kirchengeschichte. Leipzig: Hinrichs.Google Scholar

  • Hauschildt E (2013) „Spiritual Care“ – Eine Herausforderung für die Seelsorge? Materialdienst der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen 3:83–90.Google Scholar

  • HealthCare Chaplaincy Network (2016) Time to move forward. Creating a new model of spiritual care to enhance the delivery of outcomes and value in health care settings. (Zitierdatum 01.04.2017), abrufbar unter https://www.healthcarechaplaincy.org/docs/about/time_to_move_forward_report_2016-06-07.pdf.

  • Holder-Franz M (2014) Cicely Saunders und die Bedeutung von Spiritualität für die moderne Hospizbewegung. In: Feinendegen N, Höver G, Schaeffer A, Westerhorstmann K (Hg.) Menschliche Würde und Spiritualität in der Begleitung am Lebensende. Impulse aus Theorie und Praxis. Würzburg: Königshausen. 213–234.Google Scholar

  • Karle I (2010) Perspektiven der Krankenhausseelsorge. Eine Auseinandersetzung mit dem Konzept des Spiritual Care. Wege zum Menschen 62:537–555.Google Scholar

  • Krech V (2003) Götterdämmerung. Auf der Suche nach Religion. Bielefeld: Transcript.Google Scholar

  • Lartey E (2003) In living color. An intercultural approach to pastoral care and counseling. London: Jessica Kingsley Publishers.Google Scholar

  • Mathwig F (2014) Worum sorgt sich Spiritual Care? Bemerkungen und Anfragen aus theologisch-ethischer Sicht. In: Noth I, Kohli Reichenbach C (Hg.) Palliative und Spiritual Care. Aktuel-le Perspektiven in Medizin und Theologie. Zürich: TVZ. 23–41.Google Scholar

  • Nassehi A (2009) „Den Unterschied deutlich machen“. Herder Korrespondenz 63:447–451.Google Scholar

  • Nauer D (2015) Spiritual Care statt Seelsorge? Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar

  • Noth I (2014) Seelsorge und Spiritual Care. In: Noth I, Kohli Reichenbach C (Hg.) Palliative und Spiritual Care. Aktuelle Perspektiven in Medizin und Theologie. Zürich: TVZ. 103–115.Google Scholar

  • Peng-Keller S (2012) Spiritualität im Kontext moderner Medizin. In: Belok M, Länzlinger U, Schmitt H (Hg.) Seelsorge in Pallitaive Care. Zürich: TVZ. 87–97.Google Scholar

  • Peng-Keller S (2014) Zur Herkunft des Spiritualitätsbegriffs. Begriffs und spiritualitätsgeschichtliche Erkundungen im Hinblick auf das Selbstverständnis von Spiritual Care. Spiritual Care 3:36–47.Google Scholar

  • Peng-Keller S (2017) „Spiritual Care“ im Werden. Zur Konzeption eines neuen interdisziplinären Forschungs- und Praxisgebiets. Spiritual Care 6:175–182.Google Scholar

  • Roser T (2009) Innovation Spiritual Care. Eine praktisch-theologische Perspektive. In: Frick E, Roser T (Hg.) Spiritualität und Medizin. Gemeinsame Sorge für den kranken Menschen. Stuttgart: Kohlhammer. 45–56.Google Scholar

  • Roser T (2013) Seelsorge und Spiritual Care. In: Klessmann M. (Hg.) Handbuch der Krankenhausseelsorge. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. 58–76.Google Scholar

  • Roser T (2015) Wie positioniert sich Seelsorge im Gesundheitswesen? Spiritual Care und die Integration von Seelsorge in ambulanten und stationären Versorgungsstrukturen. Zeitschrift für Evangelische Ethik 59:262–278.Google Scholar

  • Roser T (2017) Spiritual Care. Der Beitrag von Seelsorge zum Gesundheitswesen. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar

  • Schleiermacher F (1984) Über die Religion. Reden an die Gebildeten unter ihren Verächtern, Berlin 1799. In: Meckenstock G (Hg.) KGA I, 2. Berlin: De Gruyter. 185–326.Google Scholar

  • Steffensky F (2005) Suche nach spiritueller Erfahrung. Neue Wege 99:221–228.Google Scholar

  • Weiher E (2014): Spiritualität und Würdeempfinden. Möglichkeiten spiritueller Begleitung am Lebensende. In: Feinendegen N, Höver G, Schaeffer A, Westerhorstmann K (Hg.) Menschliche Würde und Spiritualität in der Begleitung am Lebensende. Impulse aus Theorie und Praxis. Würzburg: Königshausen. 411–424.Google Scholar

About the article

Isolde Karle

Prof. Dr., geb. 1963, ist seit 2001 Professorin für Praktische Theologie, insbes. Homiletik, Liturgik und Poimenik, an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum. Ihre Forschungsschwerpunkte befassen sich mit folgenden Themen: Pfarrberuf, Seelsorge, Spiritual Care, politische Predigt, Religion und Gesellschaft, Kirchenreform, Gender, Sexualität, Körperlichkeit, Lebensformen und Familie. 2014 erhielt Isolde Karle einen Ruf an die Humboldt-Universität zu Berlin. Seit 2015 ist sie Direktorin des neu gegründeten Instituts für Religion und Gesellschaft.


Published Online: 2017-10-17

Published in Print: 2017-12-27


Citation Information: Spiritual Care, Volume 7, Issue 1, Pages 57–67, ISSN (Online) 2365-8185, ISSN (Print) 2193-3804, DOI: https://doi.org/10.1515/spircare-2017-0021.

Export Citation

© 2018 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in