Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Spiritual Care

Zeitschrift für Spiritualität in den Gesundheitsberufen

Editor-in-Chief: Frick, Eckhard / Peng-Keller, Simon

Ed. by Aberer, Elisabeth / Bischoff, Alexander / Büssing, Arndt / Eschmann, Holger / Hefti, René / Klein, Constantin / Maidl, Lydia / Mayr, Beate / Roser, Traugott / Utsch, Michael / Zwingmann, Christian

4 Issues per year

Online
ISSN
2365-8185
See all formats and pricing
More options …

Ein Pionier der Hospiz-Bewegung in Deutschland: P. Reinhold Iblacker SJ (1930–1996)

A Pioneer of hospice movement in Germany: Fr. Reinhold Iblacker SJ (1930–1996)

Rüdiger Funiok
Published Online: 2018-04-04 | DOI: https://doi.org/10.1515/spircare-2017-0094

Zusammenfassung

Das Konzept des modernen Hospizes (Cicely Saunders, London) wurde in Deutschland 1971 durch zwei erfolgreiche Fernsehfilme bekannt gemacht. Autor war der Jesuitenpater Reinhold Iblacker, der bis 1984 noch ca. 100 weitere wertorientierte Medienbeiträge produzierte. Als er aus gesundheitlichen Gründen diese breite Medienarbeit beenden musste, begann die zweite Phase seiner Pionierarbeit für Hospize und Palliative Care. In der Öffentlichkeit focht er den wichtigen semantischen Kampf gegen den belasteten Begriff „Sterbeklinik“ à la Dr. Hackethal aus. Angeregt durch die Initiativen in Großbritannien, USA und Kanada, wurde Palliative Care auch unter Ärzten und Pflegekräften bekannt. „Pflegen bis zuletzt“ bedeutete für sie ein Umdenken, zumindest ein Weiterdenken, was nach dem Ende von Therapien noch möglich ist, und damit eine Erweiterung ihrer beruflichen Kompetenz. Am Beispiel des Christophorus Hospiz Vereins in München wird deutlich gemacht, wie P. Iblacker weiter für diese Idee publizistisch tätig war. Schließlich beteiligte er sich auch an der konkreten Vereinsarbeit – unterstützt von zahlreichen Ärztinnen und Ärzten und seinem großen Freundeskreis. Die Verbreitung der Hospizidee in Deutschland bleibt mit seinem Namen und seiner vielgestaltigen Pionierleistung verbunden.

Abstract

The concept of the modern hospice according to Cicely Saunders was made known in Germany by two successful tv-documentaries in 1971. Until 1984, their author and director, Jesuit Father Reinhold Iblacker produced another 100 value oriented media productions. After he was forced to end this thematically varied journalistic work due to health reasons, he started a second phase of pioneer work in hospice and palliative care. In order to shape public opinion, he fought a semantic fight against the ambivalent term “clinic for the dying” associated with euthanasia in the manner insinuated by Doctor Hackethal. Inspired by the initiatives in Great Britain, USA, and Canada, palliative care gradually became known to German medical doctors and nurses. “Caring to the end” was now a decisive perspective which transformed their ideas of what can be done after therapies come to an end. It also provided opportunities for the gain of new competencies and the rethinking of their professional identity. Fr. Iblacker was overseeing the translations of hospice publications into German and busied himself with other PR-initiatives. Although not exclusively in Munich, he pursued this most definetely at the local Christophorus Hospice Association of Munich of which he even became president for a certain period of time. In all these efforts he was supported by numerous medical doctors engaged in the hospice movement and by his many friends. The spreading of this idea of hospice and palliative care in Germany remains connected to his name and his various pioneering activities.

Schlüsselwörter: Hospizbewegung; Palliative Care; Reinhold Iblacker; Jesuit; Semantik

Keywords: Hospice; palliative care; Reinhold Iblacker; Jesuit; semantics

Literatur

  • Albrecht E (2015) Wie die Hospizidee nach Deutschland kam. CHV aktuell Nr. 69:21–24.Google Scholar

  • Albrecht R (1995) Chronik der Aktivitäten des CHV. September 1985 bis März 1995. Manuskript, 9 Seiten.Google Scholar

  • Atrott HH, Eibach U, Kübler-Ross E, Mewes C, Thielicke H und Interviews mit P. M. Reisert, J. Hackethal (1984) Sterbehilfe – Mitleid oder Mord? Wiesbaden: coprint.Google Scholar

  • Beutel H, Tausch D (Hg.) (1989) Sterben – eine Zeit des Lebens. Ein Handbuch der Hospizbewegung. Stuttgart: Quell.Google Scholar

  • Buckingham RW (1983) The complete hospice guide. New York: Harper & Row.Google Scholar

  • Buckingham RW (1993) Hospiz – Sterbende menschlich begleiten. Freiburg: Herder.Google Scholar

  • Carey DA (1986) Hospice inpatient environments. Compendium and guidelines. New York: Van Nostrand Reinhold.Google Scholar

  • du Boulay S (1987) Cicely Saunders. Ein Leben für Sterbende. Innsbruck: Tyrolia Google Scholar

  • Christophorus Hospiz Verein (o. J) Pflegen bis zuletzt. München: CHV.Google Scholar

  • Everding G, Westrich A (Hg.) (2000) Würdig leben bis zum letzten Augenblick. Idee und Praxis der Hospizbewegung. München: Beck.Google Scholar

  • Fried A (1988) Wo man in Frieden sterben kann. Die Hospizbewegung. Wuppertal: Brockhaus.Google Scholar

  • Gassmann R (1992) Untersuchung zur Versorgung Sterbender und ihrer Angehörigen in Nordrhein-Westfalen. Studie zur Sterbebegleitung und Hospizbewegung. Düsseldorf: Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen.Google Scholar

  • Huppmann R (1987) Christliche Verkündigung im religiösen Dokumentarfilm am Beispiel der Filmarbeit von Reinhold Iblacker SJ. Universität München, Kath.-Theol. Fakultät, unveröffentlichte Diplomarbeit.Google Scholar

  • Iblacker R (1979) Keinen Eid auf diesen Führer. Josef Mayr-Nusser, ein Zeuge der Gewissensfreiheit in der NS-Zeit. Innsbruck: Tyrolia.Google Scholar

  • Kirchenamt der EKD, Sekretariat der DBK (Hg.) (1990) Gott ist ein Freund des Lebens. Gemeinsame Erklärung der evangelischen Kirche in Deutschland und der deutschen Bischofskonferenz in Verbindung mit der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen in der BRD. Gütersloh: Güterloher Verlagshaus Gerd Mohn.Google Scholar

  • Kübler-Ross E (1969) On death and dying. What the dying have to teach doctors, nurses, clergy, and their own families. New York: Scribner. Google Scholar

  • Lange M, Iblacker R (1981) Christenverfolgung in Südamerika. Zeugen der Hoffnung. Freiburg: Herder.Google Scholar

  • Saunders C (1990) Hospice and palliative care. An interdisciplinary approach. London: Edward Arnold.Google Scholar

  • Saunders C (1993) Hospiz und Begleitung im Schmerz. Wie wir sinnlose Apparatemedizin und einsames Sterben vermeiden können. Freiburg: Herder.Google Scholar

  • Saunders C (2009) Sterben und Leben. Spiritualität in der Palliative Care. Zürich: TVZ.Google Scholar

  • Schaupp W (2017) Die spirituelle Dimension des Schmerzes. Spiritual Care 6:285–293.Google Scholar

  • Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz (1993) Die Hospizbewegung – Profil eines hilfreichen Weges in katholischem Verständnis. 23. Sept. 1993. Bonn: Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz.Google Scholar

  • SPIEGEL (1985) Die Vision vom schönen, sanften Tod auf Verlangen (15.4.1985).Google Scholar

  • Stingl G, Vogt G, Iblacker R (Hg.) (1991) Materialen zur Filmreihe Hospiz – Sterbenden helfen. München: Institut für Kommunikation und Medien (IKM).Google Scholar

  • Stoddard S (1988) Die Hospizbewegung. Ein anderer Umgang mit Sterbenden. Freiburg: Lambertus.Google Scholar

  • Student JC (Hg.) (1989) Das Hospizbuch. Freiburg: Lambertus.Google Scholar

  • Zielinski HR, Blokesch K (Hg.) (1989) Hospizbewegung. Düsseldorf: Arbeitsgemeinschaft für Medizinische Ethik und Gesellschaftsbildung.Google Scholar

About the article

Rüdiger Funiok

Prof. emer. Dr. (Jg. 1942), seit 1962 Mitglied des Jesuitenordens. Studium der Philosophie, Pädagogik, Theologie und Kommuni-kationswissenschaft. Promotion in Pädagogik an der Universität München (1980) und Habilitation an der Universität Regensburg (1992). Bis 2010 Professor für Kommunikationswissenschaft und Pädagogik an der Hochschule für Philosophie (Philosophische Fakultät S.J.) München und Leiter des Instituts für Kommunika-tionswissenschaft und Erwachsenenpädagogik (IKE) an dieser Hochschule. Veröffentlichungen und Vortragstätigkeit in Erwachsenenbildung, Medienpädagogik und Medienethik.


Published Online: 2018-04-04

Published in Print: 2018-03-27


Citation Information: Spiritual Care, Volume 7, Issue 2, Pages 121–127, ISSN (Online) 2365-8185, ISSN (Print) 2193-3804, DOI: https://doi.org/10.1515/spircare-2017-0094.

Export Citation

© 2018 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in