Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Sport und Gesellschaft

Zeitschrift für Sportsoziologie, Sportphilosophie, Sportökonomie, Sportgeschichte

Ed. by Alkemeyer, Thomas / Borggrefe, Carmen / Burrmann, Ulrike / Emrich, Eike / Gugutzer, Robert / Schürmann, Volker / Thiel, Ansgar

3 Issues per year

Online
ISSN
2366-0465
See all formats and pricing
More options …
Volume 1, Issue 1

Issues

Die „Olympianisierung“ des Fußballs in den USA: Von der Marginalisierung in der amerikanischen Mainstream-Kultur zur Anerkennung als ein alle vier Jahre stattfindendes Ereignis / The “Olympianization” of Soccer in America: From Marginalization in the Cultural Mainstream to a Quadrennial Event

Andrei S. Markovits / Steven L. Hellerman
Published Online: 2016-05-25 | DOI: https://doi.org/10.1515/sug-2004-0103

Zusammenfassung

In dem Beitrag wird argumentiert, dass sich aufgrund verschiedener Entwicklungen in den letzten zwanzig Jahren die Position des Fußballs in den Vereinigten Staaten im Vergleich zu seiner früheren vollständigen Marginalisierung im Sportraum Amerikas auffällig verändert hat. Zwar vermag der Fußball nirgendwo in den Vereinigten Staaten die kulturelle Vorherrschaft der nordamerikanischen „Großen Vier“ (Baseball, Football, Basketball und Eishockey) - die eine hegemoniale Sportkultur ausgebildet haben, die vergleichbar ist mit dem, was Fußball praktisch überall sonst in der Welt darstellt (besonders in Europa und Lateinamerika) - nur ansatzweise streitig zu machen. Gleichwohl hat er sich in den letzten beiden Dekaden in zwei Richtungen verändert: Auf der Seite der Produktion hat er sich zu einer weit verbreiteten sportlichen Aktivität entwickelt, die Millionen von Spielern auf dem ganzen Kontinent in Ligen, Vereinen und im Rahmen der gesamten, zu jeder Sportart gehörenden Infrastruktur betreiben. Auf der Seite der Konsumtion hat sich ebenfalls eine interessante Verschiebung ergeben, insofern als das Topereignis des Fußballs - die Weltmeisterschaft - Bestandteil der amerikanischen Sportkultur geworden ist, ohne dass der Fußballsport selbst aber eine solche Position einnimmt. Vor diesem Hintergrund sprechen die Autoren von einer „Olympianisierung“ des Fußballs in Amerika, wo dieser seit nunmehr zwei Dekaden alle vier Jahre Interesse hervorruft, was vorher nicht der Fall war. Ähnlich wie die Olympischen Spiele wird er in Amerikas Sportöffentlichkeit aber nur in diesem vierjährigen Rhythmus verfolgt.

Summary

The article argues that by dint of developments of the last twenty years, soccer’s position in the United States has changed from its previous complete marginalization in America’s sport space. While clearly having nowhere near the cultural predominance of the North American “Big Four” - baseball, American football, basketball and ice hockey - all of which comprise a hegemonic sports culture comparable to what soccer assumes virtually everywhere else in the world (certainly in Europe and Latin America), soccer in the United States has changed over the last twenty years in two ways: On the production side, it has become a huge world of physical activity in which millions of players engage all across the continent in leagues, clubs and the entire infrastructure associated with any sport. On the consumption side, we have also experienced an interesting shift in that soccer’s premier event - the World Cup - has in fact become part of America’s sports culture, if the sport of soccer has actually not. Thus, the authors speak of an “Olympianization” of soccer in America, where the sport has now attained a quadrennial level of interest over the past twenty years that it simply did not have before. But just like the Olympics, the vast number of the American sports public only follows soccer every four years.

About the article

Published Online: 2016-05-25

Published in Print: 2004-04-01


Citation Information: Sport und Gesellschaft, Volume 1, Issue 1, Pages 7–29, ISSN (Online) 2366-0465, ISSN (Print) 1610-3181, DOI: https://doi.org/10.1515/sug-2004-0103.

Export Citation

© 2004 by Lucius & Lucius, Stuttgart.

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in