Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Sport und Gesellschaft – Sport and Society

Zeitschrift für Sportsoziologie, Sportphilosophie, Sportökonomie, Sportgeschichte

Ed. by Borggrefe, Carmen / Brümmer, Kristina / Daumann, Frank / Eisenberg, Christiane / Gugutzer, Robert / Meier, Heiko / Schürmann, Volker

Online
ISSN
2366-0465
See all formats and pricing
More options …
Volume 4, Issue 2

Issues

Das Geschlecht des Fußballs – Zur “Polarisierung der Geschlechtscharaktere” im Fußball / The Gender of Soccer – The “Polarization of Gender Characters” in Soccer

Dipl. Soz. Marion Müller
Published Online: 2016-09-20 | DOI: https://doi.org/10.1515/sug-2007-0202

Zusammenfassung

Im Gegensatz zu der sowohl im Alltag als auch in der Sportwissenschaft häufig vertretenen Ansicht, der zufolge der Fußball schon immer ein männlich kodiertes Spiel gewesen ist, wird in diesem Beitrag gezeigt, dass die Geschlechterdifferenz sich erst im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts als zentrale Teilungsdimension des Fußballs etablieren konnte. Aus differenzierungstheoretischer Perspektive stellt sich in diesem Zusammenhang die Frage, wie sich die Funktion von Geschlecht als Inklusionskriterium innerhalb einer modernen, primär funktional differenzierten Gesellschaft überhaupt legitimieren lässt. Vor dem Hintergrund der Ende des 18. Jahrhunderts entstehenden „Polarisierung der Geschlechtscharaktere“ wird innerhalb eines historischen Abrisses die Einlagerung der Geschlechterdifferenz als Ordnungsprinzip in den modernen Fußball dargestellt, die mit dem Verweis auf die unterschiedliche körperliche Leistungsfähigkeit von Frauen und Männern gerechtfertigt wurde. Die faktische Exklusion der Frauen und die Institutionalisierung des Fußballs als Männersport erfolgten in Europa jedoch erst zwischen 1921 und 1955 durch die offiziellen Verbote der nationalen Fußballverbände. Die Aufhebung der Verbote Anfang der 1970er Jahre stellt weniger eine (segregierte) (Re-)Inklusion der Frauen in den Fußball als vielmehr die Erfindung einer „neuen“ Sportart, des Frauenfußballs, dar.

Summary

This paper wants to show that soccer did not become a men’s game until the 1950’s. It proposes the thesis that the difference of the sexes had no significance in the beginning of soccer in the 19th century. In contrast to our everyday knowledge, the order of the sexes had been established as a universal organizing principle at the same time with imposing functional differentiation as primary principal of social structure in modern societies. Parallel to social structure, gender has also become an organizing principle of modern soccer. This process started at the end of the 18th century as the “polarization of the gender characters” und was justified referring to differences in physical achievements between women and men. The exclusion of the women actually took place between 1921 and 1955 in the form of official bans from the national soccer associations. The abolition of these bans at the beginning of the 1970’s can be understood as the invention of a new sport discipline: women’s soccer.

About the article

Published Online: 2016-09-20

Published in Print: 2007-08-01


Citation Information: Sport und Gesellschaft, Volume 4, Issue 2, Pages 113–141, ISSN (Online) 2366-0465, ISSN (Print) 1610-3181, DOI: https://doi.org/10.1515/sug-2007-0202.

Export Citation

© 2007 by Lucius & Lucius, Stuttgart.

Citing Articles

Here you can find all Crossref-listed publications in which this article is cited. If you would like to receive automatic email messages as soon as this article is cited in other publications, simply activate the “Citation Alert” on the top of this page.

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in