Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details

Zeitschrift für Tourismuswissenschaft

Ed. by Aschauer, Wolfgang / Egger, Roman / Gronau, Werner / Hopfinger, Hans / Kagermeier, Andreas / Laesser, Christian / Schmude, Jürgen / Stettler, Jürg

Online
ISSN
2366-0406
See all formats and pricing




Tourismus im Ländervergleich

Differenzen in den Bildungssystemen und Defizite zwischen Bildungs und Arbeitsmarktentwicklungen

1Forschungsstelle Tourismus am Center for Regional Economic Development (CRED) der Universität Bern, Hochschulstrasse 4, 3012 Bern

2Forschungsstelle Tourismus am Center for Regional Economic Development (CRED) der Universität Bern, Hochschulstrasse 4, CH-3012 Bern

Citation Information: Zeitschrift für Tourismuswissenschaft. Volume 8, Issue 1, Pages 49–72, ISSN (Online) 2366-0406, ISSN (Print) 1867-9501, DOI: https://doi.org/10.1515/tw-2016-0004, November 2016

Publication History

Published Online:
2016-11-28

Zusammenfassung

In einem Ländervergleich zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz zeigen sich die größten Differenzen im touristischen Bildungssystem in der Berufsbildung. In Deutschland und Österreich haben die Lehrabschlüsse im Gastgewerbe in den letzten Jahren im Vergleich zum Total aller Branchen überproportional abgenommen. In der Schweiz konnte der Anteil dank einer Zunahme von rund 1000 Abschlüssen konstant gehalten werden. Als Treiber dahinter steckt die Dynamik für Berufsrevisionen (Überarbeitung Bildungspläne) und -reformen (neue Berufe). Das vielfältige Bildungsangebot geniesst daher auch auf Tertiärstufe einen hohen Stellenwert. Der Anteil an Personen mit Tertiärabschluss liegt mit 14 % leicht höher als in den Vergleichsländern (10 %). Mit einem durchlässigen, gut ausgebauten Berufsbildungsangebot können Branchenbedürfnisse und Dynamiken aus Marktentwicklungen besonders gut aufgenommen werden.

Abstract

The main differences of the touristic education system are to be found in the professional education when comparing Germany, Austria and Switzerland. In Germany and Austria, apprenticeship certificates in the hospitality industry have declined disproportionately compared to the total of all sectors. In Switzerland, the proportion was kept constant thanks to an increase of around 1000 apprenticeship certificates. Drivers are the dynamics for job revisions (redesign of education plans) and job reforms (new jobs). Diverse educational programs enjoy high priority also on the tertiary level in Switzerland. The proportion of graduates of a tertiary education stands at 14 %, slightly higher than in the analogue countries (10 %). Permeable, well established professional education offers the key for a proper inclusion of industry needs and dynamics from market developments.

Schlüsselwörter: Touristisches Bildungssystem; Ländervergleich; Differenzen; Arbeitsmarkt; Defizite

Keywords: educational system in tourism; intercountry comparison; differences; labour market; deficits

Comments (0)

Please log in or register to comment.