Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Zeitschrift für Tourismuswissenschaft

Ed. by Aschauer, Wolfgang / Egger, Roman / Gronau, Werner / Hopfinger, Hans / Kagermeier, Andreas / Laesser, Christian / Schmude, Jürgen / Stettler, Jürg

2 Issues per year

Online
ISSN
2366-0406
See all formats and pricing
More options …

Tourismus im Ländervergleich

Differenzen in den Bildungssystemen und Defizite zwischen Bildungs und Arbeitsmarktentwicklungen

Therese Lehmann Friedli
  • Corresponding author
  • Forschungsstelle Tourismus am Center for Regional Economic Development (CRED) der Universität Bern, Hochschulstrasse 4, 3012 Bern, Switzerland
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
/ Monika Bandi
  • Forschungsstelle Tourismus am Center for Regional Economic Development (CRED) der Universität Bern, Hochschulstrasse 4, CH-3012 Bern, Switzerland
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2016-11-28 | DOI: https://doi.org/10.1515/tw-2016-0004

Zusammenfassung

In einem Ländervergleich zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz zeigen sich die größten Differenzen im touristischen Bildungssystem in der Berufsbildung. In Deutschland und Österreich haben die Lehrabschlüsse im Gastgewerbe in den letzten Jahren im Vergleich zum Total aller Branchen überproportional abgenommen. In der Schweiz konnte der Anteil dank einer Zunahme von rund 1000 Abschlüssen konstant gehalten werden. Als Treiber dahinter steckt die Dynamik für Berufsrevisionen (Überarbeitung Bildungspläne) und -reformen (neue Berufe). Das vielfältige Bildungsangebot geniesst daher auch auf Tertiärstufe einen hohen Stellenwert. Der Anteil an Personen mit Tertiärabschluss liegt mit 14 % leicht höher als in den Vergleichsländern (10 %). Mit einem durchlässigen, gut ausgebauten Berufsbildungsangebot können Branchenbedürfnisse und Dynamiken aus Marktentwicklungen besonders gut aufgenommen werden.

Abstract

The main differences of the touristic education system are to be found in the professional education when comparing Germany, Austria and Switzerland. In Germany and Austria, apprenticeship certificates in the hospitality industry have declined disproportionately compared to the total of all sectors. In Switzerland, the proportion was kept constant thanks to an increase of around 1000 apprenticeship certificates. Drivers are the dynamics for job revisions (redesign of education plans) and job reforms (new jobs). Diverse educational programs enjoy high priority also on the tertiary level in Switzerland. The proportion of graduates of a tertiary education stands at 14 %, slightly higher than in the analogue countries (10 %). Permeable, well established professional education offers the key for a proper inclusion of industry needs and dynamics from market developments.

Schlüsselwörter: Touristisches Bildungssystem; Ländervergleich; Differenzen; Arbeitsmarkt; Defizite

Keywords: educational system in tourism; intercountry comparison; differences; labour market; deficits

Literaturverzeichnis

  • Agarwala, T. (2008). Factors influencing career choice of management students in India. Career Development International, 13(4), S. 362-376.Google Scholar

  • Austria Statistik (2015). Studien an öffentlichen Universitäten. Online Zugriff: http://statcube.at/superwebguest/login.do?guest=guest…db=deunistud1_ext (28.09.2015).

  • BAKBasel (2014). Tourismus Benchmarking - die Schweizer Tourismuswirtschaft im internationalen Vergleich. Schlussbericht zum «Internationalen Benchmarking Programm für den Schweizer Tourismus: Projektphase 2012–2013», Basel.Google Scholar

  • Banuls, L., Ramon Rodriguez, A. (2005). Returns on education in the Spanish tourism labour market. Tourism Economics 11(1), S. 119-132.CrossrefGoogle Scholar

  • Becker, G. S. (1962). Investment in Human Capital: A Theoretical Analysis. The Journal of Political Economy, 70, S. 9-49.CrossrefGoogle Scholar

  • BFS (Bundesamt für Statistik) (2013). Bildungsperspektiven – Szenarien 2013-2022 für das Bildungssystem, Neuenburg.Google Scholar

  • BIBB (2015). Datensystem Auszubildende - Zeitreihen (DAZUBI). Online Zugriff: https://www2.bibb.de (28.09.2015).

  • Bieger, T., Lehar, G. (1998). Touristische Weiterbildung im Spannungsfeld von unterschiedlichen politischen und wirtschaftlichen Interessenlagen und Weiterbildungsangeboten am Beispiel von Österreich und der Schweiz. In: Weiermeir, K., Fuchs, M. (Hrsg.): Rettourism – Zukunftsstrategien für eine optimale Humankapitalentwicklung/verwertung im Tourismus, Innsbruck.Google Scholar

  • BMWF (2011). Ein Job im Tourismus: Ausbildungsmöglichkeiten in Österreich. 4. überarb. Aufl., Wien.Google Scholar

  • Bmwfw (2015). Bericht über die Lage der Tourismus- und Freizeitwirtschaft in Österreich 2014, Wien.Google Scholar

  • BMWi. (2013). Tourismuspolitischer Bericht der Bundesregierung, Berlin.Google Scholar

  • Bsw et al. (2014). Projektbericht Arbeitsmarkt- und Fachkräfteanalyse Tourismus. Abschlussbericht des Projekts „Arbeitsmarkt- und Fachkräfteanalyse Tourismus”, o.O.Google Scholar

  • Busemeyer, M. R. (2012). Reformperspektiven der beruflichen Bildung: Erkenntnisse aus dem internationalen Vergleich, Bonn.Google Scholar

  • Costa, C. et al. (2013). Future Higher Education in Tourism Studies and the Labor Market: Gender Perspectives on Expectations and Experiences. Journal of Teaching in Travel … Tourism 12(1), 70-90.Google Scholar

  • Deutscher Bildungsbericht (2014). Nationaler Bildungsbericht - Bildung in Deutschland 2014 inkl. Stellungnahme der Bundesregierung, Deutscher Bundestag, 18. Wahlperiode.Google Scholar

  • Flick, U. (2011). Triangulation. Eine Einführung, Qualitative Sozialforschung, Wiesbaden.Google Scholar

  • Gaffner, D. C., Hazler, R. J. (2002). Factors related to indecisiveness and career indecision in undecided college students. Journal of College Student Development, 43(1), S. 317-326.Google Scholar

  • Gati, I., Krauz, M., Osipow, S. H. (1996). A taxonomy of difficulties in career decisionmaking. Journal of Counselling Psychology, 43(1), S. 510-526.Google Scholar

  • Gerstberger, B., Walch, D., Titelbach, G. (2012). Der touristische Arbeitsmarkt. In: Ribing, R., Zimmermann, A. (Hrsg): Einführung in die Tourismus- und Freizeitwirtschaft in Österreich, ÖGAF Schriftenreihe, Wien.Google Scholar

  • Hager, C., Tichy, S. (2010). Akademisierung der Hotellerie - Status Quo in Deutschland, Europa, Nordamerika und Asien. In: Gruner, A. (Hrsg.): Management-Ausbildung in der Hotellerie: Fakten und Empfehlungen für Führungskräfte von morgen, Berlin.Google Scholar

  • Heller, A. (2008). Ökonomische Bedeutung der Tourismusbildung. Strukturelle, produktions-und konsumseitige Aspekte der Tourismusbildung, Berner Studien zu Freizeit und Tourismus, Heft 50, Bern.Google Scholar

  • Hoeckel, K., Schwartz, R. (2010). Lernen für die Arbeitswelt. OECD-Studien zur Berufsbildung - Deutschland, Paris.Google Scholar

  • Hjalager, A. (2003). Global Tourism Careers ? Opportunities and Dilemmas Facing Higher Education in Tourism. Journal of Hospitality, Leisure, Sport and Tourism Education, 2(2), S. 26-37.Google Scholar

  • hotelleriesuisse (2014; 2015): Jahrbücher der Schweizer Hotellerie 2014 … 2015, Bern.Google Scholar

  • Ladkin, A. (2002). Career analysis: a case study of hotel general managers in Australia. Tourism Management, 23, S. 379-388.CrossrefGoogle Scholar

  • Ladkin, A., Weber, K. (2009). Tourism and Hospitality Academics: Career Profiles and Strategies. Journal of Teaching in Travel … Tourism, 8(4), S. 373-393.Google Scholar

  • Lehar, G., Hausberger-Hagleiter, K. (2006): Die Zukunft der Aus- und Weiterbildung im Tourismus. In: Pikkemaat, B. et al. (Hrsg): Innovationen und Tourismus - Wettbewerbsvorteile durch neue Ideen und Angebote. Schriften zu Tourismus und Freizeit 6, S. 211-221.Google Scholar

  • Lehmann Friedli, T., Bandi, M. (2015). Aus- und Weiterbildungslandschaft im Tourismus – Aktueller Überblick. Schlussbericht im Auftrag des SECO, Bern.Google Scholar

  • Lohmann, M. et al. (2013). “Österreich-Tourismus gewinnt an Boden”: Bericht des Expertenbeirats “Tourismusstrategie”, Wien.Google Scholar

  • Manpower (2012). Die Talentkrise bleibt in der Schweiz besorgniserregend. Ergebnisse 2012 und Strategiepapier: Den Kreislauf der Talentkrise durchbrechen, Zürich.Google Scholar

  • McKercher, B., Williams, A., Coglan, I. (1995). Career progress of recent tourism graduates. Tourism Management, 16(7), S. 541-545.CrossrefGoogle Scholar

  • Mundt, J. W. (2013). Tourismus. 4. überarb. und erg. Aufl., München.Google Scholar

  • Müller, H.R. (2002). Grundlagen zu einem touristischen Berufsbildungskonzept. In: Bieger, T., Laesser, C. (Hrsg.): Jahrbuch der Schweizerischen Tourismuswirtschaft 2001/2002, St. Gallen.Google Scholar

  • Nachmias, S., Walmsley, A. (2015). Making career decisions in a changing graduate labour market: A Hospitality perspective. Journal of Hospitality, Leisure, Sport … Tourism Education, 17, s. 50-58.Google Scholar

  • Noack, M., Schwiderski, H. (1997). Tourismus auf dem Land. Entwicklungen und Herausforderungen. Auskünfte über die modellhafte Erprobung von Weiterbildungskonzepten im ländlichen Tourismus. Wissenschaftliche Diskussionspapiere des BIBB, Heft 27, Berlin.Google Scholar

  • OECD (1998). Human capital investment: an international comparison, Paris.Google Scholar

  • Schultz, T. W. (1961). Investment in Human Capital. The American Economic Review 51(1), S.1–17.Google Scholar

  • Sheldon, P., (2008). Tourism Education Futures, 2010–2030: Building the Capacity to Lead. Journal of Teaching in Travel … Tourism, 7(3), S. 61-68.Google Scholar

  • Smeral, E., et al. (2009). Ausbildungserfordernisse und Arbeitskräftebedarf Gaststättenwesen. Arbeitsmarkt im Tourismus, 4/2009.Google Scholar

  • Statista. (2015). Anteil der Erwerbstätigen im Gastgewerbe in Deutschland an den Erwerbstätigen insgesamt von 1991 bis 2014. Online Zugriff: http://de.statista.com/statistik/daten/studie/189909/umfrage/anteil-der-erwerbstaetigen-im-gastgewerbe-an-den-erwerbstaetigen-insgesamt/ (11.11.2015).

  • Statistisches Bundesamt (2015). Bildung und Kultur: Schnellmeldung Integrierte Ausbildungsberichterstattung Anfänger im Ausbildungsgeschehen nach Sektoren/Konten und Ländern. Online Zugriff: https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/BildungForschungKultur/Schulen/SchnellmeldungAusbildungsberichterstattung.html (30.09.2015).

  • Strahm, H. R. (2014). Die Akademisierungsfalle. Warum nicht alle an die Uni müssen und warum die Berufslehre top ist, Bern.Google Scholar

  • Strupler, M. … Wolter, S. C. (2012). Die duale Lehre: eine Erfolgsgeschichte – auch für die Betriebe. Ergebnisse der dritten Kosten-Nutzen-Erhebung der Lehrlingsausbildung aus der Sicht der Betriebe, Glarus/Chur.Google Scholar

  • STV (2015). Schweizer Tourismus in Zahlen 2014. Struktur- und Branchendaten, Bern.Google Scholar

  • Tschurtschenthaler, P. (2003). Unternehmerische Aus- und Weiterbildung im Tourismus. In: Weiermair et al. (Hrsg.): Unternehmertum im Tourismus, Innsbruck.Google Scholar

  • UNWTO (2014). Mesuring Employment in the Tourism Industries. Guide with Best Practices, Madrid u.a.Google Scholar

  • Walmsley, A. (2004). Assessing Staff Turnover: A View from the English Riviera. International Journal of Tourism Research 6, S. 275-287.Google Scholar

  • WKO (2015). Lehrlingsstatistik. Online Zugriff: https://www.wko.at/Content.Node/Interessenvertretung/ZahlenDatenFakten/Daten_zum_Thema_Lehrlinge.html (28.09.2015).

Interviewpartner

  • Warden, S. (2015): Geschäftsführerin DEHOGA Bundesverband, Telefoninterview vom 06. November 2015.Google Scholar

  • Vanik, C. (2015): Referent/Dozent Fachverband Gastronomie der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft, Telefoninterview vom 22. Oktober 2015.Google Scholar

  • Zehrer, A. (2015): FH-Professorin am MCI Management Center Innsbruck, Telefoninterview vom 29. Oktober 2015.Google Scholar

About the article

Therese Lehmann Friedli

Dr. rer.oec. Therese Lehmann Friedli ist seit 2013 stellvertretende Leiterin der Forschungsstelle Tourismus am Center for Regional Economic Development (CRED) der Universität Bern. Zuvor war sie wissenschaftliche Assistentin am ehemaligen Forschungsinstitut für Freizeit und Tourismus (FIF). In ihrem Arbeitsgebiet befasst sie sich mit Dienstleistungsqualität in Tourismus, Touristischer Anpassung an den Klimawandel und regionalökonomischen und bildungspolitischen Fragestellungen im Tourismus.

Monika Bandi

Dr. Monika Bandi ist seit 2012 Leiterin der Forschungsstelle Tourismus am Center for Regional Economic Development (CRED) der Universität Bern. Zuvor verfasst sie ihre Dissertation am ehemaligen Forschungsinstitut für Freizeit und Tourismus (FIF) bei Prof. em. Dr. Hansruedi Müller. In der heutigen Funktion befasst sie sich mit der allgemeinen Tourismuslehre und -forschung sowie mit der Regionalökonomie und -entwicklung, dem Qualitätsmanagement im Tourismus und mit Projektevaluationen.


Published Online: 2016-11-28

Published in Print: 2016-05-24


Citation Information: Zeitschrift für Tourismuswissenschaft, ISSN (Online) 2366-0406, ISSN (Print) 1867-9501, DOI: https://doi.org/10.1515/tw-2016-0004.

Export Citation

© 2016 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston. Copyright Clearance Center

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in