Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details

Zeitschrift für Tourismuswissenschaft

Ed. by Aschauer, Wolfgang / Egger, Roman / Gronau, Werner / Hopfinger, Hans / Kagermeier, Andreas / Laesser, Christian / Schmude, Jürgen / Stettler, Jürg

2 Issues per year

Online
ISSN
2366-0406
See all formats and pricing

Braucht der Tourismus von morgen „bessere“ Curricula oder „bessere“ Lehre?

Plädoyer für eine problem- statt wissensorientierte Hochschuldidaktik als Grundlage jeder zukunftsfähigen Tourismusausbildung

Harald A. Friedl
  • Corresponding author
  • FH Joanneum, Alte Poststraße 149, A-8020 Graz
  • Email:
Published Online: 2016-11-28 | DOI: https://doi.org/10.1515/tw-2016-0008

Zusammenfassung

Tourismus gewinnt aufgrund seiner dynamischen Expansion zunehmend an Komplexität, wodurch sich für zukünftige und zukunftsorientierte touristische Ausbildungsprogramme neue Herausforderungen stellen. Um auf derartige Veränderungen zu reagieren, tendieren Entwicklungsteams von Curricula zumeist dazu, die „richtigen“ Inhalte zu definieren, statt den Augenmerk auf zukunftsfähige Didaktik zu richten, weshalb Expertenwissen, vermittelt durch Frontalunterricht, die didaktische Praxis touristischer Ausbildungen dominiert. Aufgrund merklicher Veränderungen der Lese-, Lern- und Aufmerksamkeitskompetenz unter der neuen, durch soziale Medien geprägten Studierendengeneration wird diese didaktische Praxis mit wachsenden Problemen konfrontiert. In Anpassung an die Dominanz des Frontalunterrichts neigen Studierende etwa dazu, sich prüfungsrelevante Inhalte im Hinblick auf deren kurzzeitige Reproduzierbarkeit anzueignen anstatt deren komplexen Zusammenhänge verstehen und praktisch umsetzen zu lernen. Auch wird die Effektivität von nicht-interaktiven Lehrmethoden durch Erkenntnisse der Hirnforschung in Frage gestellt, wonach interaktive Formen des problemorientierten Lernens dem Wesen des Lernens als selbstreferentieller Prozess besser entsprechen würden. Dieser Beitrag plädiert für die stärkere Berücksichtigung von konstruktivistischen, didaktischen Methoden bei der Entwicklung zukunftsfähiger touristischer Curricula gegenüber der Auswahl „richtiger“ Inhalte als nachhaltigen Beitrag zur Förderung von kritischem, kreativem und innovativem Denken unter zukünftigen Tourismusmanagern.

Abstract

The dynamic and expanding world of tourism is becoming increasingly complex. This tendency is leading to growing challenges for the educational programs of the future. To meet these challenges, the most prevalent approach is to focus primarily on identifying the “right” content of a program’s coursework rather than on the most suitable didactics. Presumably highly efficient “ex-cathedra teaching” of expert knowledge is the result. At the same time, lecturers are confronted with growing deficits in the knowledge levels of recent student generations, whose awareness of the world has been substantially formed by communication via social media rather than the reading of books. Moreover, neurobiological findings disprove the effectiveness of non-interactive forms of lectures and instead demonstrate that interactive forms of problem-orientated learning better meet the needs of learning as a self-referential process. In response to the prevalent practice of “ex-cathedra teaching”, there is a tendency among students to memorize academic material (which they then retain only for the short-term), rather than learning to understand the material in terms of the complex interactions that it entails. This paper strongly advocates paying more attention to problem- and solution-orientated methods of instruction, rather than focusing on what the “right” factual contents are. An important outcome of such a reorientation would be sustainable study programs that encourage critical, creative and innovative thinking based on constructivist didactics.

Schlüsselwörter: Interaktives Lernen; Aufmerksamkeit; Nachhaltigkeit

Keywords: interactive learning; attention; sustainability

Literaturverzeichnis

  • (Fach-) Hochschul- … Weiterbildungsportal Österreich (2015). Alle Fernstudien. Download vom 16.8.2015, von http://www.fachhochschulen.at/FH/Master/FH/Fernstudium/FH.htm

  • Antonakakis, N., Dragouni, M., Filis, G. (2015). How strong is the linkage between tourism and economic growth in Europe? Economic Modelling 44(January), S. 142-155.

  • Araña, J., León, C. (2008). The impact of terrorism on tourism demand. Annals of Tourism Research 35 (2), S. 299-315.

  • Arnold, R. (2012). Ich lerne, also bin ich. Eine systemisch-konstruktivistische Didaktik. Weinheim: Beltz.

  • Baumgartner, P., Payr, S. (1999). Lernen mit Software. Innsbruck: Studien-Verlag.

  • Baumgartner, P., Häfele, H., Maier-Häfele, K. (2004). Content Management Systeme in e-Education. Innsbruck: Studienverlag.

  • Becken, S. (2015). Tourism and Oil: Preparing for the Challange. Bristol: Channel View.

  • Brent Ritchie, J. R., Sheehan, L. R., Timur, S. (2008). Tourism Sciences or Tourism Studies? Implications for the Design and Content of Tourism Programming. Teoros – Revue du Recherche en Tourisme 27(1), S. 33-41.

  • Ceriani-Sebregondi, G. et al. (2008). Quel serait l‘objet d‘une „science du tourisme“? Teoros – Revue du Recherche en Tourisme 27(1), 7-13.

  • Chapman, I. (2013). The end of Peak Oil? Why this topic is still relevant despite recent denials. Energy Policy, 64, S. 93-101.

  • Darbellay, F., Stock, M. (2012). Tourism as complex interdisciplinary research object. Annals of Tourism Research 39 (1), S. 441-458.

  • Duden (2015). Vermitteln. Download vom 16.8.2015, von www.duden.de/rechtschreibung/vermitteln

  • Elias-Linde, S. (2013). Personalknappheit und nachhaltiges Humanressourcenmanagement. Analyse, Lösungsansätze und Gestaltungsmöglichkeiten. Wiesbaden: Springer.

  • Etzo, I., Massidda, C., Piras, R. (2014). Migration and outbound tourism: Evidence from Italy. Annals of Tourism Research, 48 (September), S. 235-249. [Crossref]

  • Europäische Union (2011). Wasserknappheit und Dürre in der Europäischen Union. Download vom 16.8.2015, von http://ec.europa.eu/environment/pubs/pdf/factsheets/water_scarcity/de.pdf

  • Farsari, I., Butler, R. W., Szivas, E. (2011). Complexity in tourism policies: A Cognitive Mapping Approach. Annals of Tourism Research 38 (3), S. 1110-1134. [Crossref]

  • FHStG (1993). Bundesgesetz über Fachhochschul-Studiengänge (Fachhochschul-Studiengesetz): BGBl. Nr. 340/1993 idF 2014.

  • Friedl, H. A. (2010). Freiheit – Limitation: Peak Oil und Anti-Terror-Krieg. In: Egger, R., Herdin T. (Hrsg.), Tourismus im Spannungsfeld von Polaritäten (S. 275-292). Wien: Lit Verlag.

  • Glasersfeld, Ernst von (1996). Radikaler Konstruktivismus. Ideen, Ergebnisse, Probleme. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

  • Herrmann, U. (Ed.) (2009). Neurodidaktik. Grundlagen und Vorschläge für gehirngerechtes Lernen. Weinheim: Beltz.

  • Kadri, B. (2008). L’identité scientifique du tourisme: Un mythe ou une réalité en construction? Teoros – Revue du Recherche en Tourisme 27(1), S. 51-58.

  • Kahl, R. (1999). Der Neugierologe. Geo-Wissen 1, 106-109. http://homepage.uibk.ac.at/~c62552/2009ss/kahl.pdf. Zugegriffen: 30. August 2015.

  • Krutzler, D. (2013). Schneegarantie durch 19.000 Kanonen. Der Standard, 28.2. Download vom 1.12.2015, von http://derstandard.at/1361241351220/Schneegarantie-durch-19000-Kanonen

  • Kuhn, T. (2012). The Structure of Scientific Revolutions: 50th Anniversary Edition (4th. ed.). Chicago: The University of Chicago Press.

  • Mahon, J. F., Millar, C. C. (2014). „ManAGEment: the challenges of global age diversity for corporations and governments“, Journal of Organizational Change Management 27(4), S. 553-568.

  • Maier, M. (2004). NeuroPädagogik. Entwurf einer neuropädagogischen Theorie aisthethischer Erziehung und Möglichkeiten ihrer praktischen Umsetzung auf der Grundlage interdisziplinärer Erkenntnisse aus Pädagogik, Psychologie und Hirnforschung. Marburg: Tectum.

  • Maturana, H., Varela, F. (1987). Der Baum der Erkenntnis. Die biologischen Wurzeln des menschlichen Erkennens. Bern: Scherz.

  • Maurer, H. (2015). Does the Internet make us stupid? Yes, but this may not be as bad as it sounds… Communications of the ACM, 58/1, 48-51.

  • McCormick, J., Ayres, P. L., Beechey, B. (2006). Teaching self‐efficacy, stress and coping in a major curriculum reform: Applying theory to context. Journal of Educational Administration 44(1), 53-70.

  • Michailidou, A., Vlachokostas, C., Moussiopoulos, N. (2016). Interactions between climate change and the tourism sector: Multiple-criteria decision analysis to assess mitigation and adaptation options in tourism areas. Tourism Management 55 (August), S. 1-12.

  • Morgan, M. (2004). From production line to drama school: higher education for the future of tourism, International Journal of Contemporary Hospitality Management 16(2), S. 91-99.

  • Müller, H. (2002) „Training in Swiss tourism — Analysis and strategies“, Tourism Review 57 (1/2), S. 45-49.

  • Olya, H. G., Altinay, L. (2015). Asymmetric modeling of intention to purchase tourism weather insurance and loyalty, Journal of Business Research (in press), doi: [Crossref].

  • Prettenthaler, F., Köberl, J., Bird, D. N. (2016). ‘Weather Value at Risk’: A uniform approach to describe and compare sectoral income risks from climate change. Science of The Total Environment 543 (B), S. 1010-1018.

  • Rieß, W. (2010). Bildung für nachhaltige Entwicklung. Theoretische Analysen und empirische Studien. Münster: Waxmann.

  • Scherhorn, G. (2010). Probleme kann man nicht mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind. Download vom 6.3.2016, von https://akademieintegra.wordpress.com/2010/12/16/probleme-kann-man-nicht-mit-derselben-denkweise-losen-durch-diesie-entstanden-sind/

  • Scholz, C. (2014). Generation Z: Wie sie tickt, was sie verändert und warum sie uns alle ansteckt. Weinheim: Wiley

  • Schormann, T. (2010). Der gefährliche Trend zum „Bulimie-Lernen“. Hamburger Abendblatt, 29.7., Download vom 16.8.2015, von http://www.abendblatt.de/wirtschaft/

About the article

Harald A. Friedl

Prof. (FH) Mag. Mag. Dr. Harald A. Friedl ist Jurist und Philosoph und als Professor an der FH JOANNEUM tätig. Nach der Beschäftigung als Journalist und internationaler Reiseleiter mit Schwerpunkt Afrika und arabischer Raum forschte er über nachhaltige Tourismusentwicklung in Post-Kriegsgebieten am Beispiel der Tuareg in der Zentralsahara. Seit 2004 lehrt er Soziologie, Ethik und CSR am Institut für „Health and Tourism Management“ an der FH JOANNEUM in Bad Gleichenberg. Zudem ist er interkultureller Trainer für internationale Friedenstruppen. Für seine innovativen Lehrmethoden wurde er 2014 mit dem Staatspreis für Hochschuldidaktik, dem „Ars Docendi“, ausgezeichnet.


Published Online: 2016-11-28

Published in Print: 2016-11-01


Citation Information: Zeitschrift für Tourismuswissenschaft, ISSN (Online) 2366-0406, ISSN (Print) 1867-9501, DOI: https://doi.org/10.1515/tw-2016-0008. Export Citation

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in