Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details

Zeitschrift für Tourismuswissenschaft

Ed. by Aschauer, Wolfgang / Egger, Roman / Gronau, Werner / Hopfinger, Hans / Kagermeier, Andreas / Laesser, Christian / Schmude, Jürgen / Stettler, Jürg

2 Issues per year

Online
ISSN
2366-0406
See all formats and pricing

Herausforderungen bei der Gestaltung und Vermarktung eines barrierefreien Tourismus

Ein zukunftsoffenes Resümee nach 40 Jahren

Udo Wilken
  • Corresponding author
  • Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim, Brühl 20, D-31134 Hildesheim
  • Email:
Published Online: 2016-11-28 | DOI: https://doi.org/10.1515/tw-2016-0010

Zusammenfassung

Seit Jahrzehnten gibt es Bemühungen um einen barrierefreien Tourismus für Menschen mit Behinderungen. Allerdings werden die Ergebnisse seitens der Anbieter wie der Gäste häufig als unbefriedigend empfunden, da es sich weithin um ein tabuisiertes, verschwiegenes und begrenztes Marktsegment handelt. Angesichts der Heterogenität der Gästezielgruppen, der Eigeninteressen von Behindertenverbänden und Tourismusorganisationen fühlen sich mittelständischen Unternehmen oftmals überfordert. Deshalb wird eine verstärkte Kooperation der unterschiedlichen Akteure empfohlen, um die strategischen und operativen Herausforderungen im Blick auf eine barrierefreien touristische Willkommenskultur besser zu bewältigen

Abstract

Since decades have been efforts to develop a barrier-free tourism for people with disabilities. However, the results are often regarded as unsatisfactory by the providers and the guests. It should be noted that barrier-free and accessible tourism is widely seen as a taboo, a hidden and a limited market segment that is often experienced as demanding too much especially in the view of medium-sized companies due to the heterogeneity of guest target groups and the self-interests by disabled person’s associations and tourism organizations. Therefore an enhanced cooperation between the stakeholders is recommended in order to cope better with the many strategic and operational challenges.

Schlüsselwörter: Behinderten-Tourismus; Barrierefreier Tourismus; Diversitäts-tourismus; Tourismusfür alle

Keywords: disability and tourism; accessible tourism; diversity tourism; tourism for all

Literatur

  • Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2013). Teilhabebericht der Bundesregierung über die Lebenslagen von Menschen mit Beeinträchtigungen. Bonn.

  • Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) (2003). Ökonomische Impulse eines barrierefreien Tourismus für Alle. Münster und Berlin.

  • Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (2008). Barrierefreier Tourismus für Alle in Deutschland – Erfolgsfaktoren und Maßnahmen zur Qualitätssteigerung. Berlin

  • Escales, Y. (2002). Die Reisebranche und ihre behinderten Gäste – Rückblick auf 20 Jahre Reisen für Behinderte. In: Wilken, U. (Hrsg.). Tourismus und Behinderung. Luchterhand, S. 233-248.

  • Escales, Y. (2015). Handicapped-Reisen - Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen, Ferienhäuser, Reiseveranstalter für Rollstuhlfahrer/Menschen mit Behinderung. 27. Aufl. Sasbachwalden.

  • Europäische Kommission GD XXIII –Tourismus (1996). Reiseziel Europa für Behinderte. Ein Handbuch für Tourismusfachleute. Brüssel.

  • Europäisches Parlament (Hrsg.) (2007). Entschließung des Europäischen Parlaments vom 29. November 2007 zum Thema „Eine neue EU-Tourismuspolitik: Wege zu mehr Partnerschaft für den europäischen Tourismus. Brüssel.

  • European Commission (2014). Economic Impact and Travel Patterns of Accessible Tourism in Europe – Final Report.

  • Flüß, M. (2015). Barrierefreier Urlaub leidet noch immer unter Informationsmangel. In: Magazin RehaTreff, 15. Jg., 2/2015, S. 21-22.

  • Giese, H. (2002). Urlaubsreisen für Behinderte und ihre Begleiter bei TUI. In: Wilken, U. (Hrsg. (2002): Tourismus und Behinderung. Luchterhand, S. 249-250.

  • Leidner, R. (2014). „Viele Behinderte erleben im Urlaub ihr blaues Wunder“. Rüdiger Leidner vom Verein Tourismus für Alle Deutschland sagt, dass eine lückenlose Reise von der Wohnung bis an den Urlaubsort so gut wie nicht möglich ist. Stuttgarter-Zeitung. Sonntag Aktuell, 10. August 2014.

  • Loccumer Protokolle (1976). Urlaub für und mit Behinderte(n). Chancen und Schwierigkeiten der Integration. Ev. Akademie Loccum. Rehburg-Loccum.

  • Rechtsdienst der Lebenshilfe Nr. 1/13, März (2013). AG München, Urteil vom 1.12.2011 – Az. 223 C 17592/11

  • Schrader, R. & G. Frank (2013): Vorstellung des neuen Kennzeichnungssystems „Reisen für Alle“. Zugriff unter: http://www.deutschland-barrierefrei-erleben.de/index.php/fachkongress/programm-und-vortraege/

  • Strecker, B. & C. Oldenburg (2013). Freizeit und Nachhaltigkeit – Duell oder Duett?. In: Freericks, R. & D. Brinkmann (Hrsg.): Lebensqualität durch Nachhaltigkeit? Bremen, S. 15-36.

  • Thalmann, U. (2014). Auch Barrierefreiheit gibt es nicht zum Nulltarif. In: inklusiv – Das Gesellschaftsmagazin für alle. kobinet-Nachrichten 1/2014, S. 24-26.

  • Treinen, H. et al. (1999). Reisen für behinderte Menschen. Baden-Baden.

  • UN-Behindertenrechtskonvention: Gesetz zu dem Übereinkommen der Vereinigten Nationen vom 13. Dez. 2006 über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Bundesgesetzblatt Jg. 2008, Teil II Nr. 35, S. 1419-1457

  • Wilken, U. (1989). Die Bedeutung des Tourismus für geistig behinderte Menschen. In: Bundesvereinigung Lebenshilfe für geistig Behinderte (Hrsg.): Geistig behinderte Menschen und Touristik. Lebenshilfe-Verlag, Marburg, S. 44-61.

  • Wilken, U. (1993). Behindertentourismus. In: Hahn, H. & H. J. Kagelmann (Hrsg.): Tourismuspsychologie und Tourismussoziologie. Ein Handbuch zur Tourismuswissenschaft. München, S. 346-350.

  • Wilken, U. (Hrsg.) (2002). Tourismus und Behinderung. Ein sozial-didaktisches Kursbuch zum Reisen von Menschen mit Handicaps. Luchterhand, S. 17-44. Zugriff unter: http://www.pedocs.de/volltexte/2011/4581

  • Wilken, U. (2013). Barrierefreiheit – Reisen und Mobilität. Gründung der Arbeitsgemeinschaft „Reisen und Mobilität“. In: Zeitschrift für Tourismuswissenschaft. Vo. 5/2, 2013, S. 244-247.

  • Wilken, U. (2015a). Freizeit für alle – barrierefrei. In: Freericks, R. & D. Brinkmann (Hrsg.): Handbuch Freizeitsoziologie. Springer VS-Verlag, Wiesbaden, S. 467-487.

  • Wilken, U. (2015b). Slum-Tourismus und pro-soziale Stadtführungen – Herausforderungen und Gestaltungsaufgaben einer ‚Kultur der Solidarität“. In: Freericks, R. & D. Brinkmann, (Hrsg.): Die Stadt als Kultur und Erlebnisraum. IFKA-Bremen, S. 205-216.

  • World Tourism Organization, UNWTO (2013): Recommendations on Accessible Tourism. Madrid.

About the article

Udo Wilken

Udo Wilken, Dr. phil., Dipl.-Päd., Pastor a.D., Professor für Sonderpädagogik und Rehabilitation an der Fakultät Soziale Arbeit und Gesundheit, Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst in Hildesheim. Forschungsschwerpunkte in der Freizeit- und Tourismuswissenschaft. 1989-1999 wissenschaftlicher Berater und Moderator des „Arbeitskreises Tourismus für Menschen mit Behinderungen“ - seit 1996 „Nationale Koordinationsstelle Tourismus für Menschen mit Behinderungen - Tourism for All.“ 1994-1996 Verbandsvertreter der Bundesvereinigung Lebenshilfe bei der Europäischen Kommission in Brüssel im Rahmen der HELIOS II-Arbeitsgruppe „Independent Living - Tourism for All“. Seit 2012 wissenschaftlicher Moderator der Arbeitsgemeinschaft „Mobiltät und Reisen von Senioren und behinderten Menschen“ in Zusammenarbeit mit der IRMA-Bremen/Hamburg. Langjährige Erfahrung als Bordgeistlicher und Lektor auf deutschen Kreuzfahrtschiffen.


Published Online: 2016-11-28

Published in Print: 2016-11-01


Citation Information: Zeitschrift für Tourismuswissenschaft, ISSN (Online) 2366-0406, ISSN (Print) 1867-9501, DOI: https://doi.org/10.1515/tw-2016-0010. Export Citation

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in