Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Zeitschrift für Tourismuswissenschaft

Ed. by Aschauer, Wolfgang / Egger, Roman / Gronau, Werner / Hopfinger, Hans / Kagermeier, Andreas / Laesser, Christian / Schmude, Jürgen / Stettler, Jürg

2 Issues per year

Online
ISSN
2366-0406
See all formats and pricing
More options …

Tourismus und Klimawandel – Eine nachfrageseitige Analyse zu Wahrnehmung und Reaktion am Beispiel der Alpen

Dr. Michael Bischof
  • Corresponding author
  • Ludwig-Maximilians-Universität München, Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie und Tourismusforschung, Luisenstraße 37, D-80333, München, Germany
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
/ Prof. Dr. Jürgen Schmude
  • Ludwig-Maximilians-Universität München, Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie und Tourismusforschung, Luisenstraße 37, D-80333, München, Germany
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
/ Manuela Bauer
  • Ludwig-Maximilians-Universität München, Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie und Tourismusforschung, Luisenstraße 37, D-80333, München, Germany
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2017-11-30 | DOI: https://doi.org/10.1515/tw-2017-0014

Zusammenfassung

Wetter und Klima sind wichtige Einflussgrößen für den Tourismus und folglich spielt auch der Klimawandel eine wichtige Rolle für den Tourismus (Dwyer et al. 2009; Lohmann & Aderhold 2009; Eisenstein 2016). Dies gilt sowohl für die Anbieter- als auch für die Nachfrageseite (Scott et al. 2012; Lohmann& Hübner 2013). Die Tourismuswissenschaft verzeichnet hierzu eine zunehmende Zahl an Studien in den vergangenen Jahren (BMWFW 2012; Becken 2013). Häufig werden die Auswirkungen des Klimawandels auf den Tourismus computergestützt in unterschiedlichem Detaillierungsgrad modelliert (Sax et al. 2016). Auffällig ist dabei, dass bisher vor allem die Anbieterseite im Fokus der Untersuchungen steht. Es gibt nur wenige Analysen zur Nachfrageseite, die beispielsweise die Wahrnehmung und Reaktion der Touristen bezüglich der Folgen des Klimawandels untersuchen. Ausnahmen bilden einige Arbeiten im Bereich des Wintersporttourismus (z. B. Dawson et al. 2013) sowie einige wenige explorative marktsegmentübergreifende Studien (z. B. Reintinger et al. 2016). Diese Forschungslücke ist Ausgangspunkt für die vorliegende Analyse der Diskrepanz zwischen Wahrnehmung und (potentieller) Reaktion von Touristen auf die die Folgen des Klimawandels auf Basis eigener empirischer Erhebungen (standardisierte Face-to-Face Befragung) in zwei ausgewählten alpinen Destinationen (Garmisch-Partenkirchen und Meran).

Abstract

Weather and climate are important factors influencing tourism, and climate change also plays an important role in tourism (Dwyer et al. 2009; Lohmann & Aderhold 2009; Eisenstein 2016). This applies both to the supply and demand side (Scott et al. 2012; Lohmann & Hübner 2013). Tourism research has seen an increasing number of studies in recent years (BMWFW 2012; Basin 2013). Often, the effects of climate change on tourism are simulated by computer-based models in varying levels of detail (Sax et al. 2016). It is striking that the focus of the investigations has been on the suppliers’ side. With a few exceptions for winter sport tourists (e. g. Dawson et al. 2013) only a few explorative studies for all market segments in tourism have been carried out (e. g. Reintinger et al. 2016). This research gap is the starting point for the present analysis of the discrepancy between perception and (potential) reaction of tourists to the effects of climate change on the basis of empirical surveys (standardized face-to-face survey) carried out in two selected Alpine destinations (Garmisch-Partenkirchen and Meran ).

Schlüsselwörter: Klimawandel; Wahrnehmung; Klimaanpassung; Reiz-Reaktion-Typen

Keywords: climate change; perception; stimulus-response-types; adaption to climate change

Literaturverzeichnis

  • Abegg, B. (1996). Klimaänderung und Tourismus: Klimafolgenforschung am Beispiel des Wintertourismus in den Schweizer Alpen. Zürich: vdf Hochschulverlag AG an der ETH Zürich.Google Scholar

  • Abegg, B., Steiger, R., & Trawöger, L. (2017). Resilience and Perceptions of Problems in Alpine Regions. In R. Butler (Hrsg.), Tourism and Resilience (S. 105–188). Oxfordshire: CABI.Google Scholar

  • Adams, C., Hahne, U., & von Kampen, S. (2010). Gesundheitstourismus in Nordhessen: Aktuelle Herausforderungen im Kontext der Klimaanpassung. Kassel: Eigenverlag der Universität Kassel.Google Scholar

  • Amelung, B., Nicholls, S., & Viner, D. (2007). Implications of global climate change for tourism flows and seasonality. Journal of Travel Research, 45, 285–296.CrossrefGoogle Scholar

  • APCC – Austrian Panel on Climate Change (Hrsg.) (2014). Österreichischer Sachstandbericht Klimawandel 2014. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.Google Scholar

  • Balbi, S., Giupponi, C., Perez, P., & Alberti, M. (2013). A spatial agent-based model for assessing strategies of adaptation to climate and tourism demand changes in an alpine tourism destination. Environmental Modelling & Software, 45, 29–51.CrossrefGoogle Scholar

  • Becken, S. (2013). A review of tourism and climate change as an evolving knowledge domain. Tourism Management Perspectives, 6, 53–62.CrossrefGoogle Scholar

  • Berghammer, A., & Schmude, J. (2014). The Christmas-Easter-Shift. Simulating Alpine ski resorts’ future development under climate change conditions using the parameter „Optimal Ski Day”, Tourism Economics, 20 (2), 323–336.CrossrefGoogle Scholar

  • BMWFW – Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (Hrsg.) (2012). Klimawandel und Tourismus in Österreich 2030 – Auswirkungen, Chancen und Risiken, Optionen und Strategien. Wien: Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft.Google Scholar

  • Brandenburg, C., Allex, B., Liebl, U., Czachs, C., & Gerersdorfer, T. (2010). Hot town, summer in the city – Die Auswirkungen von Hitzetagen auf das Freizeit- und Erholungsverhalten sowie das Besichtigungsprogramm von StädtetouristInnen – dargestellt am Beispiel Wiens. Wien: Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft.Google Scholar

  • Bujosa, A., Riera, A., & Torres, C. M. (2015). Valuing tourism demand attributes to guide climate change adaptation measures efficiently: The case of the Spanish domestic travel market. Tourism Management, 47, 233–239.CrossrefGoogle Scholar

  • Burmann, C., & Stolle, W. (2007). Markenimage: Konzeptualisierung eines komplexen mehrdimensionalen Konstrukts (= LiM-Arbeitspapiere 28). Bremen: Eigenverlag der Universität Bremen.Google Scholar

  • Dowson, J., Scott, D., & Havitz, M. (2013). Skier demand and behavioural adaptation to climate change in the US Northeast. Leisure/Loisir, 37, 127–143.CrossrefGoogle Scholar

  • Dwyer, L., Edwards, D., Mistilis, N., Roman, C., & Scott, N. (2009). Destination and enterprise management for a tourism future. Tourism Management, 30, 63–74.CrossrefGoogle Scholar

  • Eisenstein, B. (2016). Klimawandel und Tourismus. Tourismus: Opfer oder Täter? In B. Eisenstein, R. Schmudde & C. Eilzer (Hrsg.), Tourismusatlas Deutschland (S. 120–121). Konstanz/München: UVK Verlagsgesellschaft mbH.Google Scholar

  • Fishbein, M., & Ajzen, I. (1975). Belief, Attitude, Intention, and Behavior: An Introduction to Theory and Research. Reading, MA: Addison-Wesley.Google Scholar

  • Foscht, T., Swoboda, B., & Schramm-Klein, H. (2015). Käuferverhalten. Grundlagen – Perspektiven – Anwendungen. Wiesbaden: Springer Verlag.Google Scholar

  • Franzen, A., & Meyer, R. (2004). Klimawandel des Umweltbewusstseins? Eine Analyse des ISSP 2000 / Climate Change in Environmental Attitudes? An Analysis of the ISSP 2000. Zeitschrift für Soziologie, 33 (2), 119–137.Google Scholar

  • FUR – Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e.V. (Hrsg.) (2011). Reiseanalyse 2011. Kiel: Eigenverlag FUR.Google Scholar

  • FUR – Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e.V. (Hrsg.) (2015). Reiseanalyse 2015 – Erste ausgewählte Ergebnisse. Abgerufen am 6. Juni 2016 von http://www.fur.de/fileadmin/user_upload/RA_2015/RA2015_Erste_Ergebnisse_DE.pdf

  • GLOWA-Danube Projekt (Hrsg.) (2010). Global Change Atlas Obere Donau. Abgerufen am 26. April 2017 von http://www.glowa-danube.de/atlas/index.php

  • Gössling, S., & Hall, C. M. (2006). Uncertainties in predicting tourist flows under scenarios of climate change. Climatic Change, 79 (3), 163–173.CrossrefGoogle Scholar

  • Gössling, S., Scott, D., Hall, C. M., Ceron, J.-P., & Dubois, G. (2012). Consumer behavior and demand response of tourists to climate change. Annals of tourism research, 39, 36–58.CrossrefGoogle Scholar

  • Grimm, B., Metzler, D., Butzmann, E., & Schmücker, D. J. (2010). Auswirkungen des demographischen Wandels auf die touristische Nachfragestrukturen in Deutschland und ausgewählten Quellmärkten. Das zukünftige Reisevolumen und -verhalten verschiedener Altersgruppen. Zeitschrift für Tourismuswissenschaft, 2 (2), 111–132.Google Scholar

  • Groß, M. S. (2017): Gesundheitstourismus. Konstanz: UVK.Google Scholar

  • Günther, W., & Lohmann, M. (Hrsg.) (2008). Klimaschutz und Reiseverhalten. Kiel: Eigenverlag FUR.Google Scholar

  • Hamilton, J. M. (2005). Tourism, climate change and the coastal zone. Dissertation. University of Hamburg, Germany.Google Scholar

  • Hamilton, J. M., & Tol, R. S. J. (2007). The impact of climate change on tourism in Germany, the UK and Ireland: a simulation study. Regional Environmental Change, 7, 161–172.CrossrefGoogle Scholar

  • IPCC (=Intergovernmental Panel on Climate Change) (2014). Climate Change 2014. Fith Assessment Report (AR5). Abgerufen am 10. August 2017 von http://www.ipcc.ch/report/ar5/syr/mindex.shtml

  • Hein, L., Metzger, M. J., & Moreno, A. (2009). Potential impacts of climate change on tourism; a case study for Spain. Current Opinion in Environmental Sustainability, 1 (2), 170–178.CrossrefGoogle Scholar

  • Jendritzky, G. (2007). Folgen des Klimawandels für die Gesundheit. In W. Endlicher & F.-W. Gerstengarbe (Hrsg.), Der Klimawandel – Einblicke, Rückblicke und Ausblicke (S. 108–118). Potsdam: DGfG, PIK, HU Berlin.Google Scholar

  • Kagelmann, H. J., & Kiefl, W. (2016). Gesundheitsreisen und Gesundheitstourismus – Grundlagen und Lexikon. München/Wien: Profil Verlag.Google Scholar

  • Karl, M. (2016). Risk and uncertainty in travel decision-making – tourist and destination perspective. Journal of Travel Research, 1–18. Online first, CrossrefGoogle Scholar

  • Karl, M., Reintinger, C., & Schmude, J. (2015). Reject or select: Mapping Destination Choice. Annals of Tourism Research, 54, 48–64.CrossrefGoogle Scholar

  • Landvogt, M. (2017). Technologische Treiber der Digitalisierung und ihre Auswirkungen auf die Digitalisierung im Tourismus. In M. Landvogt, A. A. Brysch & M. A. Gardini (Hrsg.), Tourismus – E-Tourismus – M-Tourismus. Schriften zu Tourismus und Freizeit 20 (S. 13–34).Berlin: Erich Schmidt Verlag.Google Scholar

  • Leiserowitz, A. (2006). Climate Change Risk Perception and Policy Preferences: The Role of Affect, Imagery, and Values. Climate Change, 77 (1-2), 45–72.CrossrefGoogle Scholar

  • Lohmann, M., & Aderhold, P. (2009). Urlaubsreisetrends 2020. Die RA-Trendstudie – Entwicklung der touristischen Nachfrage der Deutschen. Kiel: Eigenverlag FUR.Google Scholar

  • Lohmann, M., & Hübner, A. (2013). Tourist behavior and weather – understanding the role of preferences, expectations and in-situ adaptation. Mondes du tourisme, 8, 44–59.Google Scholar

  • Matzarakis, A., & Amelung, B. (2008). Physiological equivalent temperature as indicator for impacts of climate change on thermal comfort of humans. In M. C. Thomson, R. Garcia-Herrera & M. Beniston (Hrsg.), Seasonal Forecasts, Climatic Change and Human Health (S. 161–172). Dordrecht: Springer Science + Business Media B.V.Google Scholar

  • Matzarakis, A., & Lohmann, M. (2017). Tourismus. In G. P. Brasseur, D. Jacob, & S. Schuck-Zöller (Hrsg.), Klimawandel in Deutschland – Entwicklung, Folgen, Risiken und Perspektiven (S. 235–241). Berlin/Heidelberg: Springer Spektrum.Google Scholar

  • Matzarakis, A., & Tinz, B. (2008). Tourismus an der Küste sowie in Mittel- und Hochgebirge: Gewinner und Verlierer. In J. Z. Lozan, H. Graßl, G. Jendritzky, L. Karbe, & K. Reise (Hrsg.), Warnsignal Klima: Gesundheitsrisiken, Gefahren für Menschen, Tiere und Pflanzen (S. 247–252). Abgerufen am 20. April 2017 von http://www.urbanclimate.net/matzarakis/papers/warnsignal_matzarakistinz_2014.pdfGoogle Scholar

  • Mauser, W., Marke, T., Reiter, A., Jacob, D., & Preuschmann, S. (2016). The GLOWA-Danube Climate Trends. In W. Mauser & M. Prasch (Hrsg.), Regional Assessment of Global Change Impacts – The Project GLOWA-Danube (S. 377–396). Cham (Schweiz): Springer International Publishing.Google Scholar

  • Moore, W. R. (2010). The impact of climate change on Caribbean tourism demand. Current Issues in Tourism, 13(5), 495–505.CrossrefGoogle Scholar

  • Moreno, A. (2010). Mediterranean Tourism and Climate (Change): A Survey-Based Study. Tourism and Hospitality Planning & Development, 7 (3), 253–265.CrossrefGoogle Scholar

  • Moreno, A., & Becken, S. (2009). A climate change vulnerability assessment methodology for coastal tourism. Journal of Sustainable Tourism, 17 (4), 473–488.CrossrefGoogle Scholar

  • Munar, A. M., Gyimothy, S., & Cai, L. (Hrsg.) (2013). Tourism Social Media: Transformations in Identity, Community and Culture. (= Tourism Social Science Series, 18). Bingley: Emerald Group Publishing Limited.Google Scholar

  • Namberger, P. (2010). Tourismus im Überseedépartement Guadeloupe vor dem Hintergrund ganzheitlicher Betrachtungen zum Kulturtourismus und seinen Varianten. München: Verlag Dr. Hut.Google Scholar

  • Nicholls, S. (2006). Climate change, tourism and outdoor recreation in Europe. Managing Leisure, 11, 151–163.CrossrefGoogle Scholar

  • Nicholls, S., & Amelung, B. (2015). Implications of Climate Change for Rural Tourism in the Nordic Region. Scandinavian Journal of Hospitality and Tourism, 15 (1–2), 48–72.CrossrefGoogle Scholar

  • Perch-Nielsen, S. L., Amelung, B., & Knutti, R. (2010). Future climate resources for tourism in Europe based on the daily Tourism Climatic Index. Climatic Change, 103, 363–381.CrossrefGoogle Scholar

  • Parry, M. L., Canziani, O. F., Palutikof, J. P., van der Linden, P. J., & Hanson, C. E. (Hrsg.) (2007). Contribution of Working Group II to the Fourth Assessment Report of the Intergovernmental Panel on Climate Change, 2007. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar

  • Peters, H. P., & Heinrichs, H. (2005). Öffentliche Kommunikation über Klimawandel und Sturmflutrisiken – Bedeutungskonstruktion durch Experten, Journalisten und Bürger. Jülich: Forschungszentrum Jülich.Google Scholar

  • Priego, F. J., Rosselló, J., & Santana-Gallego, M. (2015). The impact of climate change on domestic tourism: a gravity model for Spain. Regional Environmental Change, 15, 291–300.CrossrefGoogle Scholar

  • Rein, H., & Strasdas, W. (2015). Nachhaltiger Tourismus. Konstanz/München: UVK.Google Scholar

  • Reintinger, C., Berghammer, A., Schmude, J., & Joswig, D. (2014). Wohin geht die Reise? Multiagentensimulation als Instrument der Modellierung von individuellen Reiseentscheidungsprozessen unter dem Einfluss des globalen Wandels. Geographische Zeitschrift, 102 (2), 106–121.Google Scholar

  • Reintinger, C., Berghammer, A., & Schmude, J. (2016). Simulating Changes in Tourism Demand: a case study of two German regions. Tourism Geographies, 18 (3), 233–257.CrossrefGoogle Scholar

  • Reuber, P., & Pfaffenbach, C. (2005). Methoden der empirischen Humangeographie. Braunschweig: Westermann.Google Scholar

  • RKI – Robert Koch-Institut (Hrsg.) (2014). Gesundheit in Deutschland aktuell 2012. Abgerufen am 25. August 2017 von https://www.rki.de/DE/Content/Gesundheitsmonitoring/Studien/Geda/Geda_2012_inhalt.html

  • RKI – Robert Koch-Institut (Hrsg.) (2016). Epidemiologisches Bulletin – FSME: Risikogebiete in Deutschland (Stand: Mai 2016). Abgerufen am 20. August 2017 von https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2016/18/Art_01.html

  • Rosselló-Nadal, J., Riera-Font, A., & Cárdenas, V. (2011). The impact of weather variability on British outbound flows. Climatic Change, 105 (1-2), 281–292.CrossrefGoogle Scholar

  • Rudel, E., Matzarakis, A., Koch, E., Endler, C., & Neumcke, R. (2006). Sommertourismus in Österreich unter den Aspekten des Klimawandels. Abgerufen am 25. April 2017 von http://meetings.copernicus.org/dach2007/download/DACH2007_A_00109.pdf

  • Rutty, M., & Scott, D. (2010). Will the Mediterranean become „too hot” for tourism? A reassessment. Tourism and Hospitality Planning & Development, 7 (3), 267–281.CrossrefGoogle Scholar

  • Sax, M., Schmude, J., & Dingeldey, A. (2016). Tourism Research – Water demand by tourism sector. In W. Mauser & M. Prasch (Hrsg.), Regional Assessment of Global Change Impacts – The Project GLOWA-Danube (S. 361–370). Cham (Schweiz): Springer International Publishing.Google Scholar

  • Schäfer, M., Ivanova, A., & Schmidt, A. (2013). What Drives Media Attention for Climate Change? Explaining Issue Attention in Australian, German and Indian Print Media from 1996 to 2010. International Communication Gazette, 76 (2), 152–176.Google Scholar

  • Scott, D., Gössling, S., & de Freitas, C. R. (2008). Preferred climates for tourism: case studies from Canada, New Zealand and Sweden. Climate Research, 38 (1), 61–73.Google Scholar

  • Scott, D., de Freitas, C. R., & Matzarakis, A. (2009). Adaptation in the tourism and recreation sector. In G. R. McGregor, I. Burton, I.& K. Ebi (Hrsg.), Biometeorology for adaptation to climate variability and change (S. 171–194). Dordrecht: Springer.Google Scholar

  • Scott, D., Gössling, S., & Hall, C. M. (2012). International tourism and climate change. WIREs Climate Change, 3, 213–232.CrossrefGoogle Scholar

  • Steiger, R. (2011). KlimTour – Auswirkungen des Klimawandels auf den Tiroler Tourismus. Projektabschlussbericht. Abgerufen am 22. April 2017 von http://www.ttr.tirol.at/sites/default/files/upload/KlimTour_Abschlussbericht_30_08.pdf

  • Strobl, A., Peters, M., & Märk, S. (2011). Die Wahrnehmung des Klimawandels in Destinationen: Eine explorative Analyse. Zeitschrift für Tourismuswissenschaft, 3 (2), 165–177.Google Scholar

  • Swim, J., Clayton, S., Doherty, T., Gifford, R., Howard, G., Reser, J., Stern, P., & Weber, E. (2009). Psychology and global climate change: Addressing a multi-faceted phenomenon and set of challenges. A report by the American Psychological Association’s task force on the interface between psychology and global climate change. Abgerufen am 22. April 2017 von http://www.apa.org/science/about/publications/climate-change-booklet.pdf

  • UBA (Umweltbundesamt) (Hrsg.) (2009). Gesundheitliche Anpassung an den Klimawandel. Dessau-Roßlau: UBA.Google Scholar

  • Walther, G.-R. (2008). Klimatisch bedingte Veränderungen der Flora in Mitteleuropa und daraus resultierende Aufgaben für den Arten- und Naturschutz. Osnabrücker Naturwissenschaftliche Mitteilungen, 33/34, 125–132.Google Scholar

  • WTO, & UNEP (World Tourism Organization; United Nations Environment Programme) (Hrsg.) (2008). Climate Change and Tourism – Responding to Global Challenges. Madrid: WTO.Google Scholar

  • ZAMG – Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (Hrsg.) (2015). Hitzewellen: 2015 eines der extremsten Jahre der Messgeschichte. Abgerufen am 20. August 2015 von http://www.zamg.ac.at/cms/de/klima/news/hitzewellen-2015-eines-der-extremstenjahre-der-messgeschichte

About the article

Dr. Michael Bischof

Dr. Michael Bischof

wissenschaftlicher Mitarbeiter, Ludwig-Maximilians-Universität München, Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie und Tourismusforschung, Luisenstraße 37, D-80333 München

Michael Bischof ist seit 2009 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Departement für Geographie. Er wurde im Jahr 2013 mit einer Arbeit über CSR in der Versicherungswirtschaft promoviert. Seitdem forscht er im Rahmen von Drittmittelprojekten vor allem zu Themen aus dem Bereich Klimawandel und Gesundheitstourismus.

Prof. Dr. Jürgen Schmude

Prof. Dr. Jürgen Schmude

Professor an der Ludwig-Maximilians-Universität München, Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie und Tourismusforschung, Luisenstraße 37, D-80333 München

Jürgen Schmude ist seit November 2008 geschäftsführender Direktor des Departments für Geographie und Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsgeographie und Tourismusforschung. Seine Forschungsgebiete sind insbesondere Klimawandel und Tourismus sowie Sicherheit und Tourismus. Regional konzentrieren sich seine Lehr- und Forschungsaktivitäten vor allem auf Deutschland und Frankreich (inklusive Überseegebiete). Außerdem ist Jürgen Schmude seit 2015 Präsident der Gesellschaft für Tourismuswissenschaft (DGT).

Manuela Bauer

Manuela Bauer, M.Sc.

wissenschaftliche Mitarbeiterin, Ludwig-Maximilians-Universität München, Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie und Tourismusforschung, Luisenstraße 37, D-80333 München

Manuela Bauer arbeitet seit 2013 als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie und Tourismusforschung sowie am Lehrstuhl für Mensch-Umwelt-Beziehungen. Ihre Forschungsaktivitäten liegen insbesondere im Bereich Gap-Year-Travel, in dem sie ihre Dissertation 2018 abschließen wird, sowie in der Stadtentwicklungsforschung.


Published Online: 2017-11-30

Published in Print: 2017-11-27


Citation Information: Zeitschrift für Tourismuswissenschaft, Volume 9, Issue 2, Pages 221–247, ISSN (Online) 2366-0406, ISSN (Print) 1867-9501, DOI: https://doi.org/10.1515/tw-2017-0014.

Export Citation

© 2017 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in