Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Zeitschrift für Tourismuswissenschaft

Ed. by Aschauer, Wolfgang / Egger, Roman / Gronau, Werner / Hopfinger, Hans / Kagermeier, Andreas / Laesser, Christian / Schmude, Jürgen / Stettler, Jürg

2 Issues per year

Online
ISSN
2366-0406
See all formats and pricing
More options …

Wertschätzung von Kulturlandschaften durch Touristen und Einheimische

Frauke Richter
  • Corresponding author
  • Ernst-Moritz Arndt-Universität Greifswald, Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialgeographie, Institut für Geographie und Geologie, Makarenkostraße 22, D-17487, Greifswald, Germany
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
/ Jessica Matloch
  • Ernst-Moritz Arndt-Universität Greifswald, Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialgeographie, Institut für Geographie und Geologie, Makarenkostraße 22, D-17487, Greifswald, Germany
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
/ Prof. Dr. Daniel Schiller
  • Ernst-Moritz Arndt-Universität Greifswald, Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialgeographie, Institut für Geographie und Geologie, Makarenkostraße 22, D-17487, Greifswald, Germany
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2017-11-30 | DOI: https://doi.org/10.1515/tw-2017-0018

Zusammenfassung

Dieser Beitrag identifiziert Einflüsse auf die Wertschätzung von Kulturlandschaften und vergleicht dabei Touristen und Einheimische. Als Untersuchungsraum dient die Hansestadt Lübeck und ihre Umgebung. Auf Basis von Befragungen wurde mit Hilfe eines Contingent Valuation-Ansatzes die Zahlungsbereitschaft für unterschiedliche Kulturlandschaftstypen ermittelt. Touristen sind insgesamt zahlungsbereiter für die Kulturlandschaften ihrer Urlaubsregion als Einheimische für ihre alltägliche Umgebung. Die Ergebnisse zeigen, dass soziodemographische Merkmale kaum einen Einfluss auf die Wertschätzung von Kulturlandschaften haben. Stattdessen zeigt sich für Touristen und Einheimische gleichermaßen ein signifikanter Einfluss psychosozialer Merkmale wie beispielsweise die Beziehung zur Natur und zur Region.

Abstract

This paper identifies influential factors of valuation of cultural landscape for both tourists and inhabitants, in comparison. The hanseatic city of Luebeck and its surrounding landscapes form the region of interest for this study. The willingness to pay for different landscapes was surveyed for both groups by use of the contingent value approach. Tourists value cultural landscapes of their holiday regions higher than inhabitants. The results show little influence of sociodemographic characteristics on the appreciation of culturallandscapes. Instead, psych-social characteristics like the relationship towards nature and region are found to be significant factors of valuation.

Schlüsselwörter: Zahlungsbereitschaft; Kulturlandschaften; Kontingenter Bewertungsansatz

Keywords: Willingness To Pay; Cultural Landscapes; Contingent Valuation Method

Literatur

  • BPB (Bundeszentrale für politische Bildung) (2013). Einkommen privater Haushalte. Abgerufen am 6. März 2017 von https://www.bpb.de/nachschlagen/zahlen-und-fakten/soziale-situation-in-deutschland/61754/einkommen-privater-haushalte

  • Gailing, L., & Röhring, A. (2008). Kulturlandschaften als Handlungsräume der Regionalentwicklung. Implikationen des neuen Leitbildes zur Kulturlandschaftsgestaltung. RaumPlanung, 136, 5–10.Google Scholar

  • Fritz-Vietta, N. V., Vega-Leinert, A. C. De la., & Stoll-Kleemann, S. (2015). Local Perceptions and Preferences for Landscape and Land Use in the Fischland-Darß-Zingst Region, German Baltic Sea. Greifswalder Geographische Arbeiten, 51, 1–40.Google Scholar

  • Hansestadt Lübeck (2014). Fremdenverkehr 2000 - 2014, Lübeck insg. Statistisches Jahrbuch der Hansestadt Lübeck 2014. Abgerufen am 20. Jänner 2016 von http://www.luebeck.de/stadt_politik/statistiken/files/PDF/500.pdf

  • Job, H. (2003). Der ökonomische Wert der der Kulturlandschaft. Die Anwendung der Zahlungsbereitschaftsanalyse auf szenariohafte Landschaftsbild-Simulationen. Abgerufen am 15. Juli 2015 von http://www.geomultimedia.org/archive/CORP2003_Job.pdf

  • Kaltenborn, B. P. & Bjerke, T. (2002). Associations between environmental value orientations and landscape preferences. Landscape and Urban Planning, 59 (1), 1–11.CrossrefGoogle Scholar

  • Kämmerer, S., Schmitz, P. & Wiegand, S. (1996). Monetäre Bewertung der Kulturlandschaft in Baden-Württemberg – Bürger bewerten ihre Umwelt. In G. Linckh, H. Sprich, H. Flaig & H. Mohr (Hrsg.), Nachhaltige Land- und Forstwirtschaft (S. 503–523). Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar

  • Lübeck Fenster (2017). Umwelt- Natur- und Verbraucherschutz. Regiobranding. Abgerufen am 14. Dezember 2016 von http://www.unv.luebeck.de/naturschutz/erholung_naturerleben/regiobranding.html

  • Matloch, J., Blaumann, C., Böhm, B., Ferretti, M., Herrmann, S., Kempa, D, & Wenger, F. (2016). Bevölkerungsbefragung zur Kulturlandschaft im Projekt Regiobranding - Beschreibende Ergebnisse aus den Fokusregionen Lübeck-Nordwestmecklenburg, Steinburger Elbmarschen und Griese Gegend-Elbe-Wendland. Arbeitspapier Nr.01a. www.regiobranding.de (Abruf: 23.03.2017)

  • Morrison, M., & Dowell, D. J. (2013). Sense of Place and Willingness to Pay: Complementary Concepts When Evaluating Contributions of Cultural Resources to Regional Communities. Regional Studies, 49 (8), 1–12.Web of ScienceGoogle Scholar

  • Spash, C. L. (1998). Investigating Individual Motives for Environmental Action: Lexicographic Preferences, Beliefs and Attitudes. In J. Lemons, L. Westra & R. Goodland (Hrsg.), Ecological Sustainability and Integrity: Concepts and Approaches (S. 46-62). Dordrecht: Springer.Google Scholar

  • Spash, C. L. (1998). Investigating Individual Motives for Environmental Action: B.V.Google Scholar

  • Spash, C. L. (2008). Contingent valuation design and data treatment: if you can’t shoot the message, change the message. Environment and Planning C: Government and Policy, 26 (1), 34–53.CrossrefWeb of ScienceGoogle Scholar

  • Stephan, H. J. (1995). Schleswig-Holstein. In L. Benda (Hrsg.), Das Quartär Deutschlands (S. 1–13). Berlin. Stuttgart: Gebrüder Borntraeger.Google Scholar

  • UNESCO (2017). Hanseatic City of Lübeck. Aufgerufen am 24. Februar 2017 von http://whc.unesco.org/en/list/272.

  • Urry, J. (1992). The Tourist Gaze and the ‘Environment’. Theory, Culture & Society, 9 (3), 1–26.CrossrefGoogle Scholar

  • Vanderheyden, V., van der Horst, D., van Rompaey, A., & Schmitz, S. (2013). Perceiving the ordinary: A study of everyday Landscapes in Belgium. Tijdschrift voor Econmische en Sociale Geografie, 105 (5), 591–604.Google Scholar

  • Venkatachalam, L. (2004). The contigent valuation method: a Lexicographic Preferences, Beliefs and Attitudes. In J. Lemons, L. Westra & R. Goodland (Hrsg.), Ecological Sustainability and Integrity: Concepts and Approaches (S. 46–62). Houten: Springer Media review. Environmental Impact Assessment Review, 24, 89–124.Google Scholar

  • Verbiĉ, M., & Slabe-Erker, R. (2009). An economic analysis of willingness-to-pay for sustainable development: A case study of the Volĉji Potok landscape area. Ecological Economics, 68 (5), 1316–1328.CrossrefGoogle Scholar

  • Völckner, F. (2006). Methoden zur Messung individueller Zahlungsbereitschaften: Ein Überblick zum State of the Art. Journal für Betriebswirtschaft, 56, 33–60.CrossrefGoogle Scholar

About the article

Frauke Richter

Frauke Richter, M.A. wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin, Ernst-Moritz Arndt-Universität Greifswald, Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialgeographie, Institut für Geographie und Geologie, Makarenkostraße 22, D-17487 Greifswald

Frauke Richter beschäftigt sich vorwiegend mit Prozessen der Regionalentwicklung in ländlichen Räumen.

Jessica Matloch

Jessica Matloch, M.Sc. wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin, Ernst-Moritz Arndt-Universität Greifswald, Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialgeographie, Institut für Geographie und Geologie, Makarenkostraße 22, D-17487 Greifswald

Jessica Matlochs Forschungsschwerpunkt liegt im Bereich der Zahlungsbereitschaften für Kulturlandschaften.

Prof. Dr. Daniel Schiller

Prof. Dr. Daniel Schiller Professor für Wirtschafts- und Sozialgeographie, Ernst-Moritz Arndt-Universität Greifswald, Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialgeographie, Institut für Geographie und Geologie, Makarenkostraße 22, D-17487 Greifswald

Daniel Schillers Forschungsschwerpunkte sind wissensbasierte und nachhaltige Regionalentwicklung, globale Transformationsprozesse und angewandte Regionalanalyse.


Published Online: 2017-11-30

Published in Print: 2017-11-27


Citation Information: Zeitschrift für Tourismuswissenschaft, Volume 9, Issue 2, Pages 325–338, ISSN (Online) 2366-0406, ISSN (Print) 1867-9501, DOI: https://doi.org/10.1515/tw-2017-0018.

Export Citation

© 2017 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston. Copyright Clearance Center

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in