Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte

Ed. by Altrichter, Helmut / Möller, Horst / Szöllösi-Janze, Margit / Wirsching, Andreas

4 Issues per year


Cite Score 2016: 0.11

SCImago Journal Rank (SJR) 2016: 0.111
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2016: 0.329

Online
ISSN
2196-7121
See all formats and pricing
More options …
Volume 59, Issue 2

Issues

Himmlers Orden. Das Auslese- und Beitrittsverfahren der Allgemeinen SS

Bastian Hein
Published Online: 2011-03-30 | DOI: https://doi.org/10.1524/vfzg.2011.0013

Zusammenfassung

Die Schutzstaffel der NSDAP bezeichnete sich selbst als „Elitetruppe“ des „Führers“ und als „verschworene Gemeinschaft“ überzeugtester Nationalsozialisten. Doch sie war auch eine Massenorganisation, der schon vor dem Zweiten Weltkrieg mehr als 200.000 Freiwillige aus allen Schichten der deutschen Gesellschaft angehörten. Diese waren zu gut 90 Prozent in der sogenannten Allgemeinen SS organisiert, der die Forschung im Gegensatz zu SD, Konzentrationslager-SS und Waffen-SS bislang wenig Aufmerksamkeit gewidmet hat. Wie passten hier elitärer Anspruch und soziale Heterogenität zusammen? Bastian Hein zeichnet im Detail den Weg von der Bewerbung über die Auslese zur Aufnahme in den „Schwarzen Orden“ nach und untersucht, inwiefern es der SS-Führung in der Praxis gelang, diesen Prozess nach ihren selbst gewählten, rassistischen Maßstäben zu gestalten. Er analysiert den Zusammenhang, der zwischen dem aufwendigen Beitrittsverfahren und der Tatsache besteht, dass gerade die SS den Kern der Täter stellte, welche die nationalsozialistischen Massenverbrechen exekutierten.

Abstract

The Nazi Party´s Schutzstaffel called itself the “elite forces” of the “Führer” and considered themselves a “sworn community” of the most fanatic National Socialists. But it was also a mass organization to which more than 200.000 volunteers from all classes of German society belonged even prior to the Second World War. More than 90 percent of them were members of the so-called General SS, which in contrast to the SS security service (SD), the concentration camp guards and the combat units of the Waffen-SS has attracted only little scholarly attention. How did its elite pretensions and its social heterogeneity coexist? Bastian Hein offers a detailed description of the “Black Corps′” application, selection and introduction process. He investigates to what extent the SS leadership was successful in enforcing its own racist criteria during this process and analyses the connection between these complex entry procedures and the fact that, in many of the Nazi′s mass crimes, Hitler′s willing executioners came from the ranks of the SS.

Keywords: Allgemeine SS; Aufnahmeverfahren zur SS; SS als rassische und soziale Elite?

About the article

Published Online: 2011-03-30

Published in Print: 2011-04-01


Citation Information: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte Das zentrale Forum der Zeitgeschichtsforschung, Volume 59, Issue 2, Pages 263–280, ISSN (Print) 0042-5702, DOI: https://doi.org/10.1524/vfzg.2011.0013.

Export Citation

© by Oldenbourg Wissenschaftsverlag, München, Germany. Copyright Clearance Center

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in