Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte

Ed. by Altrichter, Helmut / Möller, Horst / Szöllösi-Janze, Margit / Wirsching, Andreas


CiteScore 2018: 0.25

SCImago Journal Rank (SJR) 2018: 0.278
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2018: 1.049

Online
ISSN
2196-7121
See all formats and pricing
More options …
Volume 67, Issue 4

Issues

Hitler und das Reich

Hans Maier
  • Fakultät für Philosophie, Wissenschaftstheorie und Religionswissenschaft, Ludwig-Maximilians-Universität München, Geschwister-Scholl-Platz 1, 80539 München, Germany
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2019-10-01 | DOI: https://doi.org/10.1515/vfzg-2019-0037

Vorspann

Das Reich war seit dem Mittelalter eine zentrale Kategorie deutschen juristischen und politischen Denkens. Vom Heiligen Römischen Reich deutscher Nation über das Kaiserreich bis zum Dritten Reich hat es gleichzeitig die politische wie territoriale Struktur als auch die politischen Hoffnungen der deutschen Lande bestimmt. Trotz seiner Zentralität ist das Konzept des Reichs im Kontext des Nationalsozialismus noch nicht vollständig untersucht worden. Wichtige Fragen über das Verhältnis des Regimes zu diesem politischen Begriff und Modell blieben daher bisher unbeantwortet: Wie sah, zum Beispiel, Hitler das Reich? Welche Rolle spielte es in seinem Denken? Dieser Aufsatz untersucht die Rolle des Konzepts des Reichs im Denken zentraler NS-Akteure wie Hitler selbst sowie Goebbels, Rosenberg und Himmler. Er zeigt, dass, trotz der wohlbekannten Identifikation des Nazismus mit dem Begriff Drittes Reich, Hitler sich tatsächlich vom Reichskonzept distanzierte - besonders vom Heiligen Römischen Reich und seiner christlich-universalistischen Tradition. Sogar Bismarcks Kaiserreich war nicht in dem Maß ein Vorbild für den Nationalsozialismus wie dies manchmal unterbreitet wird. Der Begriff Drittes Reich selbst wurde von Hitler explizit abgelehnt. Mit dem Ende des Nazismus verschwand das Reich endgültig aus der deutschen juristischen Tradition. Es wurde schlicht durch den Begriff Deutschland ersetzt.

Abstract

The Reich has been a central category of German legal and political thought since the Middle Ages. From the Holy Roman Empire (in German: Reich) to the Kaiserreich and the Third Reich it has at the same time defined the political and territorial structure as well as the political aspirations of the German lands. Despite its centrality, the concept of the Reich has not been fully explored in the context of National Socialism. Important questions about the regime’s relationship with the political term and the political model therefore remain unanswered: How, for example, did Hitler see the Reich? This article examines the concept of the Reich in the thinking of central Nazi figures, including Hitler himself as well as Goebbels, Rosenberg, and Himmler. It shows that despite the well-known identification of Nazism with the term Third Reich, Hitler, in fact, distanced himself from the Reich concept - particularly from the Holy Roman Empire and its Christian-universalist tradition. Even Bismarck’s Empire was not quite the paragon it is often suggested to have been. The term Third Reich itself was even expressly rejected by Hitler. With the end of Nazism, the Reich finally faded from the German legal tradition. It was replaced by the simple term Germany.

Keywords: Adolf Hitler; Holy Roman Empire; Bismarck; Heinrich Himmler; imperium; Third Reich

About the article

Published Online: 2019-10-01

Published in Print: 2019-10-01


Citation Information: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte, Volume 67, Issue 4, Pages 521–536, ISSN (Online) 2196-7121, ISSN (Print) 0042-5702, DOI: https://doi.org/10.1515/vfzg-2019-0037.

Export Citation

© 2019 Oldenbourg Wissenschaftsverlag GmbH, Rosenheimer Str. 145, 81671 München.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in