Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details

Wittgenstein-Studien

Ed. by Lütterfelds, Wilhelm / Majetschak, Stefan / Raatzsch, Richard / Vossenkuhl, Wilhelm

1 Issue per year

Online
ISSN
1868-7458
See all formats and pricing

Warum die Mathematik keine ontologische Grundlegung braucht

Wittgenstein und die axiomatische Methode

Simon Friederich
Published Online: 2014-03-26 | DOI: https://doi.org/10.1515/wgst.2014.5.1.163

Abstract

Einer weit verbreiteten Auffassung zufolge ist es eine zentrale Aufgabe der Philosophie der Mathematik, eine ontologische Grundlegung der Mathematik zu formulieren: eine philosophische Theorie darüber, ob mathematische Sätze wirklich wahr sind und ob mathematischen Gegenstände wirklich existieren. Der vorliegende Text entwickelt eine Sichtweise, der zufolge diese Auffassung auf einem Missverständnis beruht. Hierzu wird zunächst der Grundgedanke der Hilbert’schen axiomatischen Methode vorgestellt, die Axiome als implizite Definitionen der in ihnen enthaltenen Begriffe zu behandeln. Anschließend wird in Anlehnung an einen Wittgenstein’schen Gedanken zur normativen Rolle mathematischer Sprache argumentiert, dass im Kontext der Hilbert’schen Axiomatik mathematische Sätze als Standards für die Verwendung der in ihnen enthaltenen Begriffe dienen und dass dies die Idee einer ontologischen Grundlegung für die Mathematik untergräbt.

About the article

Published Online: 2014-03-26

Published in Print: 2014-03-01


Citation Information: Wittgenstein-Studien, ISSN (Online) 1868-7458, ISSN (Print) 1868-7431, DOI: https://doi.org/10.1515/wgst.2014.5.1.163. Export Citation

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in