Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details

European Science Foundation ranking A

Zeitschrift für Antikes Christentum / Journal of Ancient Christianity

Ed. by Brennecke, Hanns Christof / Drecoll, Volker Henning / Heil, Uta / Markschies, Christoph

Together with Elm, Susanna / Gemeinhardt, Peter / Meier, Mischa / Perrone, Lorenzo / Pollmann, Karla / Riedweg, Christoph / Schöllgen, Georg / Williams, Rowan / Wischmeyer, Wolfgang

3 Issues per year


SCImago Journal Rank (SJR) 2015: 0.189
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2015: 0.705
Impact per Publication (IPP) 2015: 0.081

Online
ISSN
1612-961X
See all formats and pricing

 


Select Volume and Issue

Issues

30,00 € / $42.00 / £23.00

Get Access to Full Text

Two Friends of Athanasius: Marcellus of Ancyra and Apollinaris of Laodicea

Joseph T Lienhard
  • Fordham University, Department of Theology, 441 E. Fordham Road, Bronx NY 10458, USA.
Published Online: 2007-02-19 | DOI: https://doi.org/10.1515/ZAC.2006.006

Zusammenfassung

Athanasius, Markell von Ankyra und Apollinaris von Laodizea bilden eine merkwürdige Gruppe. Sowohl Markell als auch Apollinaris waren Freunde des Athanasius, und man kann annehmen, daß zwischen ihnen grundsätzlich Einigkeit in theologischen Positionen bestand. Doch brach Apollinaris in seiner Schrift Kata meros pistis oder „Ausführliche Darlegung des Glaubensbekenntnisses“ mit Markell und griff dessen Vorstellungen an. Man muß sich fragen, warum er das tat. Die Antwort besteht darin, daß sich Apollinaris bewußt wurde, daß ein theologischer Fortschritt in der Trinitätslehre nötig war; und dieser Fortschritt ließ Markell im Irrtum zurück. Die Schrift Kata meros pistis ist am ehesten um 360 oder 363 zu datieren. Der zentrale Abschnitt (13-31) ist ein Traktat gegen Markell. Die Neu-Sabellianer (d.h. Markell) bekennen, wie Apollinaris schreibt, keine drei prosôpa; sie bekennen die Dreiheit in der Einheit und sie glauben, daß die Weisheit in Gott anhypostatisch existiert. Der Punkt, auf den Apollinaris immer wieder insistiert, ist die Notwendigkeit, drei prosôpa zu bekennen. Das prosôpon ist ein Zentrum des Bewußtseins, eine Manifestation der hypostatischen Existenz. Apollinaris machte, was Markell niemals tun konnte, und Athanasius tat es nur einmal – und wahrscheinlich ungern –, er benannte, was drei in Gott ist und löste auf diese Weise eine terminologische Pattsituation. Apollinaris markiert in dieser Hinsicht einen Fortschritt in der Trinitätslehre über Athanasius und Markell hinaus.


Published Online: 2007-02-19

Published in Print: 2006-10-01


Citation Information: Zeitschrift für Antikes Christentum. Volume 10, Issue 1, Pages 56–66, ISSN (Online) 1612-961X, ISSN (Print) 0949-9571, DOI: https://doi.org/10.1515/ZAC.2006.006, February 2007

Comments (0)

Please log in or register to comment.