Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details

European Science Foundation ranking A

Zeitschrift für Antikes Christentum / Journal of Ancient Christianity

Ed. by Brennecke, Hanns Christof / Drecoll, Volker Henning / Heil, Uta / Markschies, Christoph

Together with Elm, Susanna / Gemeinhardt, Peter / Meier, Mischa / Perrone, Lorenzo / Pollmann, Karla / Riedweg, Christoph / Schöllgen, Georg / Williams, Rowan / Wischmeyer, Wolfgang

3 Issues per year


SCImago Journal Rank (SJR) 2015: 0.189
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2015: 0.705
Impact per Publication (IPP) 2015: 0.081

Online
ISSN
1612-961X
See all formats and pricing

 


Select Volume and Issue

Issues

30,00 € / $42.00 / £23.00

Get Access to Full Text

Die Jakobsleiter, ein aussagenreiches Motiv der Väterliteratur

Ferdinand R Gahbauer OSB
Published Online: 2006-06-15 | DOI: https://doi.org/10.1515/ZACH.2005.002

Abstract

Das Motiv der Jakobsleiter vereinigt drei Momente in sich. Dem Auf- und Absteigen der Boten Gottes eignet Dynamik. Es werden Botschaften von oben nach unten und umgekehrt ausgetauscht. So entsteht Gemeinschaft, auch kirchliche Gemeinschaft zwischen oben und unten und zwischen denen, die auf derselben Sprosse stehen. Das Besteigen der Himmelsleiter birgt Mühe und Gefahr in sich. Wer die Leiter besteigt, setzt sich Mühen und dem Risiko eines Absturzes aus. So ist auch das im Bild der Leiter dargestellte Leben des Asketen reich an Gefahren, da die Macht des Bösen sie mit allen Mitteln zum Absturz bringen will. Andererseits kommt Gott mit reichen Gnadengaben entgegen. Zeichen dafür ist das Kreuz Christi, das die Menschen zu Gott emporhebt. Durch seine Menschwerdung hat sich Gott selbst auf den Weg gemacht. Daher wurde Maria zur Himmelsleiter, auf der sich Gott und Mensch begegnen können. Der heilige Geist ist als erstes Angeld Gottes die Leiter, die zum Aufstieg zu Gott führt. Wenn das Gesetz mit der Leiter verglichen wird, soll dadurch seine auf Christus vorbereitende Bedeutung ausgesagt sein. Schließlich wird auch die Kirche als Himmelsleiter gesehen. Sie verbindet Haupt und Glieder der Kirche miteinander. Die Leiter ist also keine Einbahnstraße, sondern wird zum Bild für die Begegnung zwischen Gott und Mensch und zwischen den Gliedern der Kirche.


Published Online: 2006-06-15

Published in Print: 2006-05-19


Citation Information: Zeitschrift für Antikes Christentum. Volume 9, Issue 2, Pages 247–278, ISSN (Online) 1612-961X, ISSN (Print) 0949-9571, DOI: https://doi.org/10.1515/ZACH.2005.002, June 2006

Comments (0)

Please log in or register to comment.