Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

European Science Foundation ranking A

Zeitschrift für Antikes Christentum / Journal of Ancient Christianity

Ed. by Brennecke, Hanns Christof / Drecoll, Volker Henning / Heil, Uta / Markschies, Christoph

Together with Elm, Susanna / Gemeinhardt, Peter / Meier, Mischa / Perrone, Lorenzo / Pollmann, Karla / Riedweg, Christoph / Schöllgen, Georg / Williams, Rowan / Wischmeyer, Wolfgang

3 Issues per year


CiteScore 2017: 0.14

SCImago Journal Rank (SJR) 2017: 0.108
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2017: 0.447

Online
ISSN
1612-961X
See all formats and pricing
More options …
Volume 15, Issue 3

Issues

Diskussion / Discussion: Individuality in Some Gnostic Authors: With a few remarks on the interpretation of Ptolemaeus, Epistula ad Floram

Christoph Markschies
  • Lehrstuhl für Ältere Kirchengeschichte, Humboldt-Universität zu Berlin (Theologische Fakultät), Unter den Linden 6, 10099 Berlin
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2015-04-18 | DOI: https://doi.org/10.1515/zac.2011.21

ZUSAMMENFASSUNG

Um die Systembildungen der valentinianischen Gnosis angemessen zu verstehen, muss man sich fragen, inwieweit die in den philosophierenden Kunstmythen dieser Schulrichtung erwähnten Figuren “Individuen” sind. Zu diesem Zweck wird zunächst die sogenannte Grande Notice bei Irenaeus (Haer. 1,1,1-1,8,5 part.) vor dem Hintergrund mittelplatonischer und neupythagoreischer Texte untersucht. Es zeigt sich dabei, dass die sogenannten “Ewigkeiten” (Kontrafakturen der platonischen Ideen) wie auch die Ideen nicht als “unabhängige Individuen” verstanden werden können. Ein solches, klassisch gewordenes Verständnis entspricht vielmehr der häresiologischen Strategie der antignostischen Mehrheitschristen, Gnostiker als nichtchristliche Polytheisten zu denunzieren. Diese Interpretation wird sodann auf den Brief des stadtrömischen Valentinianers Ptolemaeus an die Matrone Flora angewendet. Es wird dabei deutlich (gegen die von Herbert Schmid jüngst in dieser Zeitschrift [ZAC 15,2 (2011): 249-271] vorgetragene Deutung), dass in diesem Text Erlöser und Weltschöpfer “in irgendeinem Verhältnis der Identität” stehen. Eine schlichte Interpretation als zwei separierte Identitäten, wie sie Schmid vorträgt, wird jedenfalls dem Text und seinem erkennbaren Hintergrund in der platonisch-neupythagoreischen Zahlentheorie nicht gerecht.

About the article

Published Online: 2015-04-18

Published in Print: 2011-09-01


Citation Information: Zeitschrift für Antikes Christentum / Journal of Ancient Christianity, Volume 15, Issue 3, Pages 411–430, ISSN (Online) 1612-961X, ISSN (Print) 0949-9571, DOI: https://doi.org/10.1515/zac.2011.21.

Export Citation

© 2015 by Walter de Gruyter Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in