Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

European Science Foundation ranking A

Zeitschrift für Antikes Christentum / Journal of Ancient Christianity

Ed. by Brennecke, Hanns Christof / Drecoll, Volker Henning / Heil, Uta / Markschies, Christoph

Together with Elm, Susanna / Gemeinhardt, Peter / Meier, Mischa / Perrone, Lorenzo / Pollmann, Karla / Riedweg, Christoph / Schöllgen, Georg / Williams, Rowan / Wischmeyer, Wolfgang

3 Issues per year


CiteScore 2017: 0.14

SCImago Journal Rank (SJR) 2017: 0.108
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2017: 0.447

Online
ISSN
1612-961X
See all formats and pricing
More options …
Volume 15, Issue 3

Issues

Aufsätze / Essays: Apollinaris of Laodicea in the Catenae as a Source of Hexaplaric Readings

Reinhart Ceulemans
  • Katholieke Universiteit Leuven, Institute for Early Christian and Byzantine Studies, Blijde- Inkomststraat 21 bus 3318, BE-3000 Leuven
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2015-04-18 | DOI: https://doi.org/10.1515/zac.2011.22

ZUSAMMENFASSUNG

Der vorliegende Artikel sucht zu beweisen, dass die Fragmente der verlorengegangenen Kommentare des Apollinaris von Laodizea (ca. 315-391), die in den Katenen erhalten sind, eine Quelle für die hexaplarischen (dass heisst Aquila-, Symmachus- und Theodotion-) Lesarten sind, die reicher ist, als es der Apparat der modernen hexaplarischen Editionen vermuten lässt. Die Analyse einiger Katenen-Fragmente der Kommentare des Apollinaris zu Genesis, den Psalmen und dem Römerbrief, in denen er verschiedene Aquila- und Symmachus-Lesarten geboten hat, macht deutlich, warum sein Zeugnis nicht in der Edition von Field und in der Göttinger Reihe vermerkt wird. Die folgenden Ursachen lassen sich aufzeigen: (1) auf Grund (stillschweigender) editorischer Prinzipen hat man sich dafür entschieden, andere Zeugen als Apollinaris zu nennen; (2) in Ermangelung kritischer Editionen der Katenen wurde Apollinaris nicht immer als die Quelle der hexaplarischen Lesarten erkannt; (3) manche Lesarten sind schlichtweg nicht bemerkt worden, da die Katenen, in denen sie zu fi nden sind, nicht herangezogen wurden. Die Erkenntnis, dass Apollinaris ein wertvoller Zeuge der hexaplarischen Lesarten ist, macht ihn zu einem wichtigen Studienobjekt für das Nachleben der Hexapla in der antiochenischen Schule.

About the article

Published Online: 2015-04-18

Published in Print: 2011-09-01


Citation Information: Zeitschrift für Antikes Christentum / Journal of Ancient Christianity, Volume 15, Issue 3, Pages 431–449, ISSN (Online) 1612-961X, ISSN (Print) 0949-9571, DOI: https://doi.org/10.1515/zac.2011.22.

Export Citation

© 2015 by Walter de Gruyter Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in