Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Zeitschrift für die alttestamentliche Wissenschaft

Ed. by van Oorschot, Jürgen / Gertz, Jan Christian

Together with Grätz, Sebastian / Becker, Uwe


CiteScore 2018: 0.23

SCImago Journal Rank (SJR) 2018: 0.210
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2018: 1.178

Online
ISSN
1613-0103
See all formats and pricing
More options …
Volume 128, Issue 4

Issues

Alt oder spät? (Teil 2)

Die Abfolge wa-Perfekt als Element der althebräischen Verbalsyntax im Kontext des nordwestsemitischen Verbalsystems. Eine Problemanzeige aus der Perspektive der nordwestsemitischen Epigraphik

Johannes Renz
  • Corresponding author
  • Theologische Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin, Burgstraße 26, 10178 Berlin, Germany
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2016-12-12 | DOI: https://doi.org/10.1515/zaw-2016-0036

Zusammenfassung

Untersucht wird das Auftreten der Abfolge wa-Perfekt / AK (Konjunktion wa- mit unmittelbar folgendem Perfekt), die in literarischer Prosa des Klassisch-Biblisch-Hebräischen als Perfectum consecutivum und damit funktionsidentisch (im Sinne einer Alloform) mit Lang-Imperfekt und vergleichbaren imperfektiven Konstruktionen erlaubt wäre. Dabei zeigen mehrere inschriftlichhebräische Belege, dass in manchen Fällen wa-Perfekt für eindeutig perfektivvorzeitige Sachverhalte verwendet wird, allerdings ausdrücklich nicht im Sinne eines Narrativs (wa-Kurz-Imperfekt), der innerhalb der althebräischen Inschriften ausgeprägte Progressfunktion aufweist. Die Verwendung von wa-Perfekt wird dabei in den Kontext vergleichbarer Konstruktionen im Ugaritischen, Amarna-Kanaanäischen sowie in mit dem Althebräischen kontemporären phönizischen und aramäischen Inschriften gestellt. Hier macht das Nebeneinander von wa-Perfekt zur Darstellung vergangener Sachverhalte sowie im Nachsatz von Bedingungssätzen für tendenziell Nachzeitiges in den außerhebräischen Sprachen wie auch im außerbiblischen Hebräisch jeweils im selben Textcorpus deutlich, dass Sprachökonomie in der Form, dass eine eindeutige Korrelation von Morphemtyp und Tempusfunktion notwendig sei, offenbar keine Rolle spielt. Insgesamt wird nochmals unterstrichen, dass für die Wahl des morphologischen Tempus (einschließlich Konjunktion und Satzposition) nicht nur Aspekt, Tempus (einschließlich Progress oder Regress) und Modus eine Rolle spielen, sondern speziell auch Reliefgebung, Beginn oder Abschluss einer Sequenz, Stilistik und speziell auch die Sprachgattung: Poesie, literarische Prosa, Verwaltungsprosa.

Summary

This paper discusses the usage of the sequence wa-perfect (conjunction wa- immediately followed by perfect / suffix conjugation) in Ancient Hebrew. While in biblical literary prose this »tense« is understood in the classical system as consecutive perfect – functionally identical (as allomorph) to imperfect (long form: yaqtulu) and other imperfective constructions – in Epigraphic Hebrew there are some cases where wa-perfect has to be understood as perfective and past time tense. This result is consistent with the fact that in Pre-Hebrew Canaanite as in contemporary Phoenician and Aramaic wa-perfect is simultaneously used for past time narratives as also for the apodosis of conditional sentences with inherent future meaning – often in the same corpus. Nevertheless wa-perfect is never functionally identical with Hebrew wayyiqtol which in Epigraphic Hebrew clearly denotes progress. The usage of wa-perfect and other tenses in the North-West-Semitic languages including Epigraphic Hebrew shows the well known fact that the decision for a specific tense is determined not only by aspect, time (including progress or regress), and mood etc., but especially also to denote highlighting (foreground and background), the beginning or ending of a sequence, to realize special stylistic features and after all by the type of the literature: poetry, literary prose or administrative prose.

Résumé

Cet article traite de l’usage de la séquence wa-accompli en hébreu ancien. Dans la prose littéraire de l’hébreu biblique classique, ce «temps» est traditionnellement compris comme un accompli consécutif, identique (comme allomorphe) à l’imparfait. Cependant plusieurs inscriptions hébraïques ainsi que les langues nordouest sémitiques attestent du wa-accompli comme un accompli et un temps passé. Cela démontre avec évidence le fait bien connu de l’impossibilité d’établir une corrélation entre un type morphologique et une fonction temporelle. Le choix d’un temps morphologique n’est pas seulement déterminé par l’aspect, le temps et le mode, mais aussi l’emphase, le début ou la fin d’une séquence, des considérations stylistiques et également le genre de littérature: poésie, proses littéraire et administrative.

About the article

Published Online: 2016-12-12

Published in Print: 2016-12-12


Citation Information: Zeitschrift für die alttestamentliche Wissenschaft, Volume 128, Issue 4, Pages 626–667, ISSN (Online) 1613-0103, ISSN (Print) 0044-2526, DOI: https://doi.org/10.1515/zaw-2016-0036.

Export Citation

© De Gruyter.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in