Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Zeitschrift für das gesamte Genossenschaftswesen

Ed. by Blome-Drees, Johannes / Brazda, Johann / Doluschitz, Reiner / Kling, Michael / Lehmann, Matthias / Reichel, Richard / Spiller, Achim

4 Issues per year

Online
ISSN
2366-0414
See all formats and pricing
More options …
Volume 60, Issue 1

Issues

Das „investierende Mitglied“ – Wer und vor allem was steckt dahinter?

Ref. jur. Rouven Kober
  • Bankbetriebswirt (BA), ist wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Herrn Prof. Dr. Volker Beuthien am Institut für Genossenschaftswesen an der Philipps-Universität Marburg (ifG Marburg). Der Beitrag fußt auf einem am 18.03.2008 auf der XIII. AGI-Nachwuchswissenschaftlertagung gehaltenen und in Brazda, J./Kühl, R./Rößl, D. (Hrsg.), Beiträge zur genossenschaftlichen Forschung, Proceedings, 2009, veröffentlichten Vortrag (S. 43-62)
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2016-02-11 | DOI: https://doi.org/10.1515/zfgg-2010-0105

Zusammenfassung

Die Möglichkeit, investierende Mitglieder statutarisch zuzulassen, widerspricht nicht dem genossenschaftlichen Grundgedanken der Mitgliederförderung durch gemeinschaftlichen Geschäftsbetrieb. Investierende Mitglieder sind nämlich an den Förderzweck des § 1 Abs. 1 GenG gebunden und besitzen zudem nicht ein den nutzenden Mitgliedern vorrangiges Gewinnbezugsrecht. Ihnen kann das Stimmrecht statutarisch nicht entzogen oder vorenthalten werden. Aber auch die Beschränkung ihres Stimmrechts nach § 8 Abs. 2 S. 2 GenG ist nicht gerechtfertigt und begegnet verfassungsrechtlichen Bedenken.

Summary

The recently modified German cooperative legislation now permits investors to become members of cooperatives according to the statute of a cooperative. The question is, whether the idea of “investing members” contradicts the principle of member promotion. We deny this question because the function of investing members is closely tied to the purpose of member promotion legally. Therefore, it is not possible to statutory restrict or deny the right to vote of investing members.

Résumé

La capacité d’admettre des investisseurs comme membres statutaires ne contredit pas l’idée de base des coopératives, celle de la promotion de leurs membres. Les actionnaires sont liés au but de promotion du § 1 du droit coopératif allemand et ne disposent pas d’un droit prioritaire à une part du bénéfice réalisé par rapport aux membres traditionnels. Il n’est pas possible de leur restreindre ou de leur refuser leur droit de vote (§ 8 du droit coopératif allemand).

About the article

Published Online: 2016-02-11

Published in Print: 2010-03-01


Citation Information: Zeitschrift für das gesamte Genossenschaftswesen, Volume 60, Issue 1, Pages 37–49, ISSN (Online) 0044-2429, ISSN (Print) 0044-2429, DOI: https://doi.org/10.1515/zfgg-2010-0105.

Export Citation

© 2010 by Vandenhoeck & Ruprecht.

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in