Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Zeitschrift für das gesamte Genossenschaftswesen

Ed. by Blome-Drees, Johannes / Brazda, Johann / Doluschitz, Reiner / Göler von Ravensburg, Nicole / Kling, Michael / Lehmann, Matthias / Pester, Marion / Reichel, Richard

Online
ISSN
2366-0414
See all formats and pricing
More options …
Volume 61, Issue 1

Issues

Wohnungsgenossenschaftliche Kooperationen

Dr. Markus Mändle
  • Ist Professor für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Koope-rationswesen und Leiter des Instituts für Kooperationswesen an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (IfK) sowie Mitglied des Instituts für Genossenschaftswesen an der Humboldt-Universität zu Berlin. Dipl.-Betriebswirtin (FH) Ina Wagner arbeitet im Bereich Kreditrisikomanagement eines Kreditinstitutes und ist freie Mitarbeiterin am Institut für Kooperationswesen
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
/ Ina Wagner
Published Online: 2016-02-13 | DOI: https://doi.org/10.1515/zfgg-2011-0103

Zusammenfassung

Auf die zunehmenden Herausforderungen des Wohnungsmarktes reagieren Woh­nungsgenossenschaften mit vielfältigen Kooperationsmodellen. Dabei handelt es sich um hybride Organisationsformen mit typischerweise regionaler und heterarchischer Netzwerkstruktur. Es lassen sich grundsätzlich horizontale, vertikale und konglomerate Formen der Kooperation unterscheiden, die vielfältige Ansätze zur Steigerung der Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit der Wohnungsgenossenschaften bieten. Der fol­gende Beitrag gibt einen Überblick über diese Kooperationsformen und beleuchtet deren Erfolgsfaktoren anhand von ausgewählten Praxisbeispielen.

Summary

Regarding the growing challenges of the housing market, housing cooperatives do res­pond with a multitude of cooperation models. These are mostly hybrid models consisting of regional and heterarchic network structures. Basically, there are horizontal as well as vertical and conglomerate forms of cooperation providing diverse approaches to strengthen the competitiveness of housing cooperatives. Reverting to practical case studies, this article gives an overview regarding these concepts and discusses factors of success.

Résumé

Les coopératives d’habitation relèvent les défis croissants du marché de l'immobilier en proposant une variété de modèles coopératifs. Il s’agit surtout de modèles hybrides structurés au niveau régional, avec une auto-organisation. On distingue essentiellement des formes de coopération verticales, horizontales et conglomérales, qui constituent autant de possibilités pour améliorer le rendement et la compétitivité de la coopération d’habitation. Cet article offre un aperçu de ces formules coopératives et éclaire leurs facteurs de succès à partir de cas pratiques choisis.

About the article

Published Online: 2016-02-13

Published in Print: 2011-03-01


Citation Information: Zeitschrift für das gesamte Genossenschaftswesen, Volume 61, Issue 1, Pages 3–18, ISSN (Online) 0044-2429, ISSN (Print) 2366-0414, DOI: https://doi.org/10.1515/zfgg-2011-0103.

Export Citation

© 2011 by Lucius & Lucius, Stuttgart.

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in