Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Zeitschrift für das gesamte Genossenschaftswesen

Ed. by Blome-Drees, Johannes / Brazda, Johann / Doluschitz, Reiner / Kling, Michael / Lehmann, Matthias / Peemöller, Volker H. / Spiller, Achim / Taisch, Franco / Voigt, Kai-Ingo

4 Issues per year

Online
ISSN
2366-0414
See all formats and pricing
More options …
Volume 64, Issue s1

Issues

Crowdsourcing, Crowdfunding, Crowdinvesting: Eine Renaissance von Genossenschaften bei Unternehmensgründungen?

Professor Alexander Brem
  • ist Professor für Technologie- und Innovationsmanagement sowie Head der Innovation & Business Group (Mads Clausen Institute) an der University of Southern Denmark
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
/ Tanja Jovanović
  • ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Industrielles Management an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
/ Professor Alan Tomczak
  • war von 2012 bis 2013 wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Professor Brem und lebt derzeit in den USA
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2016-02-13 | DOI: https://doi.org/10.1515/zfgg-2014-s104

Zusammenfassung

Crowdfunding hat in den letzten Jahren ein sehr starkes weltweites Wachstum erlebt, sodass sich immer mehr deutsche Unternehmen über Crowdfunding bzw. -investing finanzieren. Crowdinvesting, eine Unterform von Crowdfunding, basiert auf dem gleichen genossenschaftlichen Prinzip: „viele schaffen mehr“. Daher bietet sich es sich an, diese Finanzierungsform als Untersuchungsobjekt im Kontext von Genossenschaften zu analysieren. Der vorliegende Aufsatz befasst sich mit Crowdinvesting in Deutschland und dessen Relevanz für Genossenschaften, die Gründungskapital akquirierenmöchten. Hierfür wurde neben der Untersuchung von 80 durch Crowdinvesting finanzierten Unternehmen, eine vergleichende Analyse von elf Startups, welche als GmbH oder als eG gegründet wurden, vorgenommen. Ferner wurden sechs Genossenschaften interviewt, von denen drei mittels Crowdinvesting finanziert wurden. Die Ergebnisse zeigen, dass Crowdinvesting ein wachsendes Potential für Genossenschaften mit sich bringt, sofern diese sich auch an die neuen Gegebenheiten anpassen. Hierzu gehören eine hohe Affinität zu neuen Medien sowie die Steigerung des Bekanntheitsgrades der Rechtsform bei potentiellen Finanzgebern. Das erste Kapitel grenzt die Begriffe Crowdfunding und Crowdinvesting voneinander ab. Darauf basierend wird im zweiten Kapitel der deutsche Crowdfunding-Markt detailliert beschrieben. Im Anschluss werden Crowdinvesting und deutsche Genossenschaften analysiert, sowie drei Fallbeispiele von Genossenschaften dargestellt, welche durch Crowdfunding finanziert wurden. Abschließend wird ein Fazit über die erbrachten Untersuchungen gezogen.

Summary

Crowdfunding has undergone incredible growth worldwide in previous years.Meanwhile many entrepreneurs use crowdfunding or rather crowdinvesting for financing within Germany. Due to the fact that crowdinvesting - as a subform of crowdfunding - and cooperatives are based on the same fundamental idea, which is “many can do more”, it could be regarded as financial alternative for cooperatives. This article explains crowdinvesting and discusses its relevance for small cooperatives currently seeking startup capital. Therefore, first a study of 80 companies, financed through crowdinvesting, was made. Second, a comparative analysis of eleven start-ups founded as limited liability companies or cooperatives was undertaken. Third, interviews with six cooperatives including three crowdinvested ones were conducted. The results indicate a growing potential for cooperatives in the context of crowdinvesting. However, cooperatives must improve their openness to digital media as well as on their reputation among entrepreneurs.

Résumé

Le financement participatif a connu, ces dernières années une très forte croissance au niveau mondial, de telle sorte que de plus en plus d’entreprises allemandes se financent par le biais de financement ou d’investissement participatif. L’investissement participatif, une des formes du financement participatif est basé sur le même principe que celui des coopératives „à plusieurs on est meilleur4'. Il convient donc d’analyser comme objet de recherche cette forme de financement dans le contexte des coopératives. Cet article traite de l’investissement participatif en Allemagne et de son importance pour les coopératives qui souhaitent acquérir un capital-création. Parallèlement à l’analyse de 80 entreprises financées par l’investissement participatif, nous avons entrepris une analyse comparative de 11 startups qui ont été fondées en tant que Sari ou en tant que coopérative enregistrée. De plus, nous avons procédé a l'interview de 6 coopératives dont 3 ont été financées à l’aide d'un investissement participatif. Les résultats montrent que l’investissement participatif représente un potentiel croissant pour les coopératives dans la mesure où celles-ci s’adaptent aussi aux nouvelles circonstances. Cela nécessite une large ouverture aux nouveaux médias ainsi qu'une meilleure connaissance de cette forme juridique auprès de financeurs potentiels.

About the article

Published Online: 2016-02-13

Published in Print: 2014-12-01


Citation Information: Zeitschrift für das gesamte Genossenschaftswesen, Volume 64, Issue s1, Pages 39–52, ISSN (Online) 2366-0414, ISSN (Print) 0044-2429, DOI: https://doi.org/10.1515/zfgg-2014-s104.

Export Citation

© 2014 by Lucius & Lucius, Stuttgart.

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in