Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Zeitschrift für germanistische Linguistik

Deutsche Sprache in Gegenwart und Geschichte

Ed. by Ágel, Vilmos / Feilke, Helmuth / Linke, Angelika / Lüdeling, Anke / Tophinke, Doris

3 Issues per year


CiteScore 2017: 0.16

SCImago Journal Rank (SJR) 2017: 0.164
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2017: 0.806

Online
ISSN
1613-0626
See all formats and pricing
More options …
Volume 45, Issue 1

Issues

Trotzdem als Subjunktion in Geschichte und Gegenwart

Trotzdem (nevertheless) as Subordinate Conjunction in History and Present

Dr. Markus Schiegg / Dr. Konstantin Niehaus
Published Online: 2017-04-07 | DOI: https://doi.org/10.1515/zgl-2017-0003

Abstract

This article examines the genesis and use of the German subordinate conjunction trotzdem. We begin by investigating the perception of this grammatical phenomenon in contemporary grammars and popular language guides. Based on analyses of corpora, both ‘from below’ and ‘from above’ (Elspaß 2015), we attempt to answer the questions of how often trotzdem has appeared as a subordinate conjunction since the 19th century, whether it is a phenomenon of conceptual immediacy or distance, and what kind of regional distribution of usage can be observed. In the course of this analysis, we focus on both existing corpora and our newly compiled corpus of historical newspapers, which draws on digitized newspapers from GoogleBooks and ANNO – AustriaN Newspapers Online. The analyses show that trotzdem appears as a subordinate conjunction throughout the periods examined. It is a supra-regional phenomenon that is used quite commonly in German, predominantly in the northern and central eastern regions, and both in the language of immediacy and distance. During the 19th century, a three-stage grammaticalization process occurred (trotz dem, daß > trotzdem/trotz daß > trotzdem), whereby compound spelling and the loss of daß emerged and spread; the speed of this process, however, varied in different German-speaking regions. Today, both trotzdem and trotzdem dass are in use, whereby – according to our preliminary observations – the first variant is prevalent in the language of distance and the second in the language of immediacy.

Quellen und Korpora

  • Google Books: Zeitungs(teil)jahrgänge https://books.google.at/: Eine nach der Jahreszahl hinzugefügte Zahl zeigt an, dass es sich um einen Teiljahrgang handelt; bei einer 1 lag die erste Hälfte des jeweiligen Jahres vor, bei einer 2 die zweite.Google Scholar

  • Wod.: Augsburger Postzeitung 1834,2; Augsburger Ordinari Postzeitung 1807,1; Augsburger Allgemeine Wochenendausgabe 1868; Augsburger Allgemeine Zeitung 1815,2 & 1838,1; Kemptner Zeitung 1868; Allgäuer Volksblatt (Kempten) 1869,2; Schwäbischer Merkur (Stuttgart) 1854 (März, April); Basler Zeitung 1833; Schweizer-Bote (Aarau) 1836; Schweizerischer Republikaner (Zürich) 1830/31Google Scholar

  • Ood.: Bayreuther Tagblatt 1871,1; Bayreuther Zeitung 1824; Fränkischer Merkur (Nürnberg) 1815; Würzburger Stadt- und Landbote 1873,1; Oberfränkische Zeitung und Bayreuther Anzeiger 1874,2; Landshuter Zeitung 1874,1; Neue Münchener Zeitung 1849,1; Regensburger Zeitung 1842,1; Salzburger Zeitung 1834; Linzer Ordinari Zeitung 1841Google Scholar

  • Wmd.: Frankfurter Ober-Post-Amts-Zeitung 1817; Frankfurter Postzeitung 1852; Hanauer Neue Europäische Zeitung 1802; Neue Speyerer Zeitung 1852; Pfälzer Zeitung (Landau) 1861 & 1874,1: Westricher Zeitung (Kusel) 1851 & 1855; Rhein- und Mosel-Zeitung (Koblenz) 1847Google Scholar

  • Omd.: Neue Breslauer Zeitung 1821; Leipziger Zeitung 1814,2 & 1848,2 & 1854,2 & 1874; Weimarische Zeitung 1817 & 1819 & 1820Google Scholar

  • Wnd.: Jeverländische Nachrichten 1844; Magdeburgische Zeitung 1848,2 & 1849,2 & 1856 & 1861; Bremer Zeitung 1817; Hamburgisches Morgenblatt 1817; Hamburgischer unpartheyischer Correspondent 1803Google Scholar

  • Ond.: Freimüthiges Abendblatt (Schwerin) 1826; Berlinische Zeitung 1849 & 1866 & 1868Google Scholar

Grammatiken und Stilratgeber

  • Andresen, Karl Gustav (1886): Sprachgebrauch und Sprachrichtigkeit im Deutschen. 4. Aufl. Heilbronn: Henninger.Google Scholar

  • Behaghel, Otto (1928): Deutsche Syntax. Eine geschichtliche Darstellung. Band 3. Die Satzgebilde. Heidelberg: Winter.Google Scholar

  • Betcke, Bruno (1959): Deutscher Sprach- und Stilratgeber. Brannenburg: Beruf u. Bildung.Google Scholar

  • Duden-Grammatik (2009) = Duden. Die Grammatik. Unentbehrlich für richtiges Deutsch, herausgegeben von der Dudenredaktion. 8., überarb. Aufl. Mannheim, Zürich: Dudenverlag.Google Scholar

  • Duden-Grammatik (2016) = Duden. Die Grammatik. Unentbehrlich für richtiges Deutsch, herausgegeben von der Dudenredaktion. 9., vollst. überarb. u. aktual. Aufl. Berlin: Dudenverlag.Google Scholar

  • Duden-Zweifelsfälle (2016) = Duden. Das Wörterbuch der sprachlichen Zweifelsfälle. Richtiges und gutes Deutsch, herausgegeben von der Dudenredaktion. 8., vollst. überarb. u. aktual. Aufl. Mannheim: Dudenverlag.Google Scholar

  • Engel, Ulrich (2009): Deutsche Grammatik – Neubearbeitung –. 2., durchges. Aufl. München: Iudicium.Google Scholar

  • Helbig, Gerhard / Joachim Buscha (2006): Deutsche Grammatik. Ein Handbuch für den Ausländerunterricht. unveränd. Nachdr. der 1. Aufl. v. 2001. München: Langenscheidt.Google Scholar

  • Matthias, Theodor (1892): Sprachleben und Sprachschäden. Ein Führer durch die Schwankungen und Schwierigkeiten des deutschen Sprachgebrauchs. Leipzig: Richter.Google Scholar

  • Mensing, Otto (1910): Deutsche Grammatik für höhere Schulen. Ausgabe B für höhere Mädchenschulen. Berlin: Ehlermann.Google Scholar

  • Sanders, Daniel (1894): Wörterbuch der Hauptschwierigkeiten in der deutschen Sprache. 24. Aufl. Berlin: Langenscheidt.Google Scholar

  • Schulze, Werner (1943): Wustmann Sprachdummheiten. Vollständig erneuerte elfte Auflage. Berlin: de Gruyter.Google Scholar

  • Urbanek, Ferdinand (2002): Gutes Deutsch heute. Vorstöße und Verstöße der deutschen Gegenwartssprache. Paderborn: IFB-Verlag.Google Scholar

  • Wahrig (2009) = Dittmann, Jürgen / Rolf Thieroff / Ulrich Adolphs (2009): Wahrig – richtiges Deutsch leicht gemacht (Wahrig 5). Gütersloh, München: wissensmedia.Google Scholar

  • Weise, Oskar (1901): Deutsche Sprach- und Stillehre. Eine Anleitung zum richtigen Gebrauch und Verständnis unserer Muttersprache. Leipzig: Teubner.Google Scholar

  • Wustmann, Gustav (1891 [2. A. 1896]): Allerhand Sprachdummheiten. Kleine deutsche Grammatik des Zweifelhaften, des Falschen und des Häßlichen. Ein Hilfsbuch für alle, die sich öffentlich der deutschen Sprache bedienen. Leipzig: Grunow.Google Scholar

Literatur

  • AdA = Elspaß, Stephan / Robert Möller (2003ff.): Atlas zur deutschen Alltagssprache. http://www.atlas-alltagssprache.de/ (28.10.2016).Google Scholar

  • Ágel, Vilmos (2000): Syntax des Neuhochdeutschen bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts. In: Besch, Werner / Anne Betten / Oskar Reichmann / Stefan Sonderegger (Hgg.): Sprachgeschichte. Ein Handbuch zur Geschichte der deutschen Sprache und ihrer Erforschung. 2., vollst. neu bearb. und erw. Aufl. (Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft 2.2). Berlin, New York: de Gruyter, 1855–1903.Google Scholar

  • Ágel, Vilmos (2001): Gegenwartsgrammatik und Sprachgeschichte. Methodologische Überlegungen am Beispiel der Serialisierung im Verbalkomplex. In: Zeitschrift für germanistische Linguistik 29:3, 319–331.Google Scholar

  • Bader, Markus / Tanja Schmid (2009): Verb clusters in colloquial German. In: Journal of Comparative Germanic Linguistics 12:3, 175–228.Google Scholar

  • Baschewa, Emilia (1983): Untersuchungen zur Diachronie des Konzessivsatzes im Neuhochdeutschen. In: Beiträge zur Erforschung der deutschen Sprache 3, 77–107.Google Scholar

  • Beißner, Friedrich (1952): Der Erzähler Franz Kafka. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar

  • Betten, Anne (1987): Grundzüge der Prosasyntax. Stilprägende Entwicklungen vom Althochdeutschen zum Neuhochdeutschen (Reihe Germanistische Linguistik 82). Tübingen: Niemeyer.Google Scholar

  • Breindl, Eva / Anna Volodina / Ulrich H. Waßner (2014): Handbuch der deutschen Konnektoren. Band 2. Semantik der deutschen Satzverknüpfer (Schriften des Instituts für Deutsche Sprache 13). Berlin, New York: de Gruyter.Google Scholar

  • Diewald, Gabriele (1997): Grammatikalisierung: Eine Einführung in Sein und Werden grammatischer Formen (Germanistische Arbeitshefte 36). Tübingen: Niemeyer.Google Scholar

  • Durrell, Martin / Astrid Ensslin / Paul Bennett (2008): Zeitungen und Sprachausgleich im 17. und 18. Jahrhundert. In: Zeitschrift für deutsche Philologie 127 (Sonderheft: Der Schreiber als Dolmetsch. Sprachliche Umsetzungstechniken beim binnensprachlichen Texttransfer im Mittelalter und früher Neuzeit. Hgg. Werner Besch / Thomas Klein), 263–279.Google Scholar

  • Dürscheid, Christa / Stephan Elspaß / Arne Ziegler (2015): Variantengrammatik des Standarddeutschen. Konzeption, methodische Fragen, Fallanalysen. In: Lenz, Alexandra N. / Manfred Glauninger (Hgg.): Standarddeutsch im 21. Jahrhundert. Theoretische und empirische Ansätze mit einem Fokus auf Österreich. Wien: V&R unipress, 207‒235.Google Scholar

  • DWB = Grimm, Jacob / Wilhelm Grimm (1854‒1971), Deutsches Wörterbuch. 33 Bände. Leipzig: Hirzel.Google Scholar

  • Eisenberg, Peter (2007): Sprachliches Wissen im Wörterbuch der Zweifelsfälle. Über die Rekon­struktion einer Gebrauchsnorm. In: Aptum. Zeitschrift für Sprachkritik und Sprachkultur 3, 209–228.Google Scholar

  • Elspaß, Stephan (2005): Sprachgeschichte von unten. Untersuchungen zum geschriebenen Alltagsdeutsch im 19. Jahrhundert (Reihe Germanistische Linguistik 263). Tübingen: Niemeyer.Google Scholar

  • Elspaß, Stephan / Konstantin Niehaus (2014): The standardization of a modern pluriareal lan­guage. Concepts and corpus designs for German and beyond. In: Orð og tunga 16, 47‒67.Google Scholar

  • Elspaß, Stephan (2015): Grammatischer Wandel im (Mittel-)Neuhochdeutschen – von oben und von unten. Perspektiven einer Historischen Soziolinguistik des Deutschen. In: Zeitschrift für germanistische Linguistik 43:3, 387–420.Google Scholar

  • Eroms, Hans-Werner (2000): Syntax der deutschen Sprache. Berlin: de Gruyter.Google Scholar

  • Ferraresi, Gisella (2010): Die deiktische Komponente bei Pronominaladverbkonnektoren im Deutschen: Was sie zeigt und was sie nicht mehr zeigen kann. In: Maaß, Christiane / Angela Schrott (Hgg.): Wenn Deiktika nicht zeigen: zeigende und nichtzeigende Funktionen deiktischer Formen in den romanischen Sprachen (Romanistische Linguistik 9). Berlin: Lit-Verlag, 309–330.Google Scholar

  • Ferraresi, Gisella (2014): Einflussfaktoren im Erwerb von Adverbkonnektoren bei L2-Lernern im Deutschen. In: Ahrenholz, Bernt / Patrick Grommes (Hgg.): Zweitspracherwerb im Jugendalter (DaZ-Forschung 4). Berlin, New York: de Gruyter, 41–58.Google Scholar

  • Geyken, Alexander (2007): The DWDS corpus: a reference corpus for the German language of the twentieth century. In: Fellbaum, Christiane (Hg.): Idioms and collocations. Corpus-based linguistic and lexicographic studies. London, New York: Continuum, 23–40.Google Scholar

  • Helbig, Gerhard (2000): Zur Binnengliederung der Fügewörter im Deutschen. In: Deutsch als Fremdsprache 37:4, 210–216.Google Scholar

  • Hermodsson, Lars (1978): Semantische Strukturen der Satzgefüge im kausalen und konditionalen Bereich (Studia Germanistica Upsaliensia 18). Stockholm: Almqvist & Wiksell.Google Scholar

  • Hoffmann, Ludger (2009): Handbuch der deutschen Wortarten. 2. Aufl. Berlin: de Gruyter.Google Scholar

  • Klein, Wolf P. (2003): Sprachliche Zweifelsfälle als linguistischer Gegenstand. Zur Einführung in ein vergessenes Thema der Sprachwissenschaft. In: Linguistik online 14, 5–33. DOI: http://dx.doi.org/10.13092/lo.16.793.Google Scholar

  • Koch, Peter / Wulf Oesterreicher (1985): Sprache der Nähe – Sprache der Distanz. Mündlichkeit und Schriftlichkeit im Spannungsfeld von Sprachtheorie und Sprachgeschichte. In: Romanistisches Jahruch 36, 15–43.Google Scholar

  • Krolop, Kurt (1992): Sprachprobleme bei der Lektüre des ‚Prozesses‘. In: Wissenschaftliche Zeitschrift der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 41:1, 49–57.Google Scholar

  • Nekula, Marek (2003): Franz Kafkas Deutsch. In: Linguistik online 13, 215–264.Google Scholar

  • Niehaus, Konstantin (2014): Kontinuität im Neuhochdeutschen ‘von oben’ und ‘von unten’. Ein variationslinguistisches Nutzungsszenario. In: Gardt, Andreas / Vilmos Ágel (Hgg.): Paradigmen der aktuellen Sprachgeschichtsforschung (Jahrbuch für germanistische Sprachgeschichte 5). Berlin, Boston: de Gruyter, 299–313.Google Scholar

  • Niehaus, Konstantin (2016): Wortstellungsvarianten im Schriftdeutschen. Über Kontinuitäten und Diskontinuitäten in neuhochdeutscher Syntax (Germanistische Bibliothek 58). Heidelberg: Winter.Google Scholar

  • Niehaus, Konstantin (i. E.): Die Begrenztheit plurizentrischer Grenzen: Grammatische Variation in der pluriarealen Sprache Deutsch. In: Davies, Winifred V. / Melanie Wagner / Eva Wyss (Hgg.): Plurizentrik des Deutschen: Zwischen Norm und Praxis.Google Scholar

  • Pfeffer, J. Alan / Walter F. W. Lohnes (1984): Grunddeutsch. Texte zur gesprochenen deutschen Gegenwartssprache (Phonai 29/30). Tübingen: Niemeyer.Google Scholar

  • von Polenz, Peter (1999): Deutsche Sprachgeschichte vom Spätmittelalter bis zur Gegenwart. Bd. III: 19. und 20. Jahrhundert. Berlin, New York: de Gruyter.Google Scholar

  • Püschel, Ulrich (1998): Zeitungsstil und Öffentlichkeitssprache. In: Cherubim, Dieter / Siegfried Grosse / Klaus J. Mattheier (Hgg.): Sprache und bürgerliche Nation. Beiträge zur deutschen und europäischen Sprachgeschichte des 19. Jahrhunderts. Berlin, New York: de Gruyter, 360–383.Google Scholar

  • Schiegg, Markus (2015a): Der flexible Schreiber in der Sprachgeschichte. Grammatische Variation in süddeutschen Patientenbriefen des 19. Jahrhunderts. In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 82:2, 169–205.Google Scholar

  • Schiegg, Markus (2015b): The Invisible Language of Patients from Psychiatric Hospital. In: Havinga, Anna / Nils Langer (Hgg.): Invisible Languages in the 19th Century (Historical Sociolinguistics 2). Oxford: Lang, 71–94.Google Scholar

  • Schmidt, Hartmut (2000): Entwicklung und Formen des offiziellen Sprachgebrauchs der ehemaligen DDR. In: Besch, Werner / Anne Betten / Oskar Reichmann / Stefan Sonderegger (Hgg.): Sprachgeschichte. Ein Handbuch zur Geschichte der deutschen Sprache und ihrer Erforschung. 2., vollst. neu bearb. und erw. Aufl. (Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft 2.2). Berlin, New York: de Gruyter, 2016‒2037.Google Scholar

About the article

Published Online: 2017-04-07

Published in Print: 2017-04-01


Citation Information: Zeitschrift für germanistische Linguistik, Volume 45, Issue 1, Pages 73–107, ISSN (Online) 1613-0626, ISSN (Print) 0301-3294, DOI: https://doi.org/10.1515/zgl-2017-0003.

Export Citation

© 2017 Walter de Gruyter GmbH & Co. KG, Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in