Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Zeitschrift für germanistische Linguistik

Deutsche Sprache in Gegenwart und Geschichte

Ed. by Ágel, Vilmos / Feilke, Helmuth / Linke, Angelika / Lüdeling, Anke / Tophinke, Doris

3 Issues per year


CiteScore 2017: 0.16

SCImago Journal Rank (SJR) 2017: 0.164
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2017: 0.806

Online
ISSN
1613-0626
See all formats and pricing
More options …
Volume 45, Issue 3

Issues

Wenn Roboter „mitreden“...

Brauchen wir eine Disruptions-Forschung in der Linguistik?

When Bots “have a Say”…

Does Linguistics need Disruption Studies?

Prof. Dr. Gerd Antos
Published Online: 2017-12-07 | DOI: https://doi.org/10.1515/zgl-2017-0021

Abstract

Will social bots change our current understanding of linguistic communication? Will synthetic speech still be distinguishable from human expressions? Are neural algorithms superseding conventional arguments in their communicative impact? Further: Isn't it already the case that software functionally outmatches language(s)?

Outlined in 12 theses, this essay argues for the need to research “disruption” in the setting of the flourishing subject of media linguistics: In how far is our culturally-shaped language being “disrupted”, i. e. “destructed with creative potential”, through digitalisation? What forms of human-machine co-evolutions will be established instead? Moreover: Will language still be the foundation and engine for our cultural evolution? Or will communication change from being “human-centric” to becoming “data-centric”?

Werden mit uns interagierende Roboter unser bisheriges Verständnis von sprachbasierter Verständigung verändern? Werden synthetisierte Sprach-Imitate von menschlichen Äußerungen kaum mehr zu unterscheiden sein? Sind netzbasierte Algorithmen kommunikativ wirkungsvoller als Argumente? Und: Ist Software nicht längst Sprache(n) funktional überlegen?

Vor dem Hintergrund einer aufblühenden Medienlinguistik plädiert der Essay in 12 Thesen für eine linguistische Disruptions-Forschung: Inwieweit wird unsere tradierte Sprachkultur von der Digitalisierung „disruptiv“, d. h. „kreativ zerstört“? Welche Formen der Ko-evolution zwischen Mensch und Maschine etablieren sich stattdessen? Und: Bleibt Sprache Basis und Motor unserer kulturellen Evolution? Oder tritt an Stelle einer „homozentrischen“ eine „datazentrische“ Kommunikation?

Literatur

  • ADAC (2015): Datenkrake Pkw. Fahrzeuge übermitteln in großer Menge Informationen an die Hersteller, ohne dass der Verbraucher davon weiß. Doch Autofahrer sollten selbst über die Verwendung ihrer Daten bestimmen können. (https://www.adac.de/infotestrat/adac-im-einsatz/motorwelt/datenkrake_auto.aspx)Google Scholar

  • Antos, Gerd (2017): Fake News. Warum wir auf sie reinfallen. Oder: Ich mache Euch die Welt, so wie sie mir gefällt. In: Der Sprachdienst 1/17: 1–20.Google Scholar

  • Antos, Gerd/Fix, Ulla/Radeiski, Bettina (Hrsg.) (2014): Rhetorik der Selbsttäuschung. Berlin: Frank & Timme.Google Scholar

  • Carr, Nikolas (2010): Wer bin ich, wenn ich online bin... Und was macht mein Gehirn so lange? Wie das Internet unser Denken verändert. München: Blessing.Google Scholar

  • Castells, Manuel (2005). Die Internet-Galaxie. Internet, Wirtschaft und Gesellschaft. Wiesbaden:Google Scholar

  • Christensen, Clayton (1997): The innovator’s dilemma: when new technologies cause great firms to fail. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar

  • Csikszentmihalyi, Mihaly (2014): Der Triumph des Virtuellen. In: Brockman, John (Hrsg.): Worüber müssen wir nachdenken? Was die führenden Köpfe unserer Zeit umtreibt. Frankfurt/Main: Fischer: 67.Google Scholar

  • Dürscheid, Christa Frick, Karina (2016): Schreiben Digital. Wie das Internet unsere Alltagskommunikation verändert. StuttgartGoogle Scholar

  • Dworschak, Manfred (2017): Hier spricht der Klon. Zukunft. Die perfekte Fälschung: Künstliche Intelligenz macht es möglich, die Stimme jedes beliebigen Menschen im Computer zu erschaffen – und damit böse Spiele zu treiben. In: Spiegel Online 2017 Nr. 22: 104f.Google Scholar

  • Feilke, Helmuth (2012): Schulsprache – Wie Schule Sprache macht. In: Günthner, Susanne/Imo, Wolfgang/Meer, Dorothee/Schneider, Jan Georg (Hrsg.): Kommunikation und Öffentlichkeit. Sprachwissenschaftliche Potentiale zwischen Empirie und Norm. Berlin/Boston: de Gruyter: 149–175Google Scholar

  • Feindel, Holger (2015): Online süchtig. Ostfildern: Patmos.Google Scholar

  • Firnkes, Michael (2015): Das gekaufte Web. Wie wir online manipuliert werden. München: Telepolis.Google Scholar

  • Fröhlich, Jan/Lehmkuhl, Gerd (2011): Computer und Internet erobern die Kindheit: Vom normalen Spielverhalten bis zur Sucht und deren Behandlung. Stuttgart:Google Scholar

  • Illinger, Patrick (2017): Künstliche Intelligenz. Maschine schlägt Mensch – jetzt auch beim Pokern. Süddeutsche.de (31.01.2017, 11:12h)Google Scholar

  • Gillespie, Tarleton (2017): #trendingistrendig. Wenn Algorithmen zu Kultur werden. In: Seyfert, Robert/Roberge, Jonathan (Hrsg.): Algorithmuskulturen. Über die rechnerische Konstruktion der Wirklichkeit. Bielefeld: transvript: 75–106Google Scholar

  • Grice, H. Paul (1980): Logik und Gesprächsanalyse [1975]. In: Kußmaul, Paul (Hrsg.): Sprechakttheorie. Ein Reader. Wiesbaden: 109–126.Google Scholar

  • Halliday, M. A. K. (1976): "Anti-Languages". American Anthropologist 78 (3): 570–584.CrossrefGoogle Scholar

  • Hegelich, Simon (2016): Invasion der Meinungs-Roboter. In: Analysen & Argumente. Konrad Adenauer Stiftung. September 2016/221 (http://www.kas.de/wf/doc/kas_46486-544-1-30.pdf?161021112447).Google Scholar

  • Heuer, Steffan/Tranberg, Pernille (2014): Mich kriegt ihr nicht! Die wichtigsten Schritte zur digitalen Selbstverteidigung. Hamburg: Murmann.Google Scholar

  • Ibbotson, Paul/Tomasello, Michael (2017): Linguistik: Ein neues Bild der Sprache. In:Google Scholar

  • http://www.spektrum.de/news/kritik-an-der-universalgrammatik-von-chomsky/1439388 (23.02.2017)Google Scholar

  • Klausnitzer, Rudi (2013): Das Ende des Zufalls – Wie Big Data uns und unser Leben vorhersagbar macht. Salzburg: Ecowin.Google Scholar

  • Kremp, Matthias (2017): Künstliche Intelligenz, immer, überall. In: Spiegel Online (17.05.2017, 22:37h)Google Scholar

  • Kucklick, Christoph (2014): Die granulare Gesellschaft. Wie das Digitale unsere Wirklichkeit auflöst. Berlin: Ullstein.Google Scholar

  • Lanier, Jaron (2014): Wem gehört die Zukunft? Du bist nicht der Kunde der Internetkonzerne. Du bist ihr Produkt. Hamburg: Hoffman und Campe.Google Scholar

  • Leistert, Oliver (2017): Social Bots als algorithmische Piraten und als Boten einer techno-environmentalen Handlungskraft. In: Seyfert, Robert/Roberge, Jonathan (2017) (Hrsg.): Algorithmuskulturen. Über die rechnerische Konstruktion der Wirklichkeit. Bielefeld: transcript: 215–234.Google Scholar

  • Lobin, Henning (2014): Engelbarts Traum. Wie der Computer uns Lesen und Schreiben abnimmt. München: Campus.Google Scholar

  • Lobin, Henning (2017): Sprachautomaten. In: https://scilogs.spektrum.de/engelbart-galaxis/sprachautomaten/ (25.05.2017).Google Scholar

  • Lobo, Sascha (2017a): Nach dem Trump-Sieg. Wie soziale Medien Wahlen beeinflussen. Meinungsroboter, Filterblasen und virale Lügengeschichten (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/fuenf-arten-wie-soziale-medien-wahlen-beeinflussen-kolumne-a-1121577.html (22.02.2017).Google Scholar

  • Lobo, Sascha (2017b): Künstliche Intelligenz Wenn Maschinen über Menschen entscheiden Kaum ein Feld der Technologie ist so unterschätzt und überschätzt wie künstliche Intelligenz. Maschinen entscheiden nämlich ganz anders, als Menschen es sich ausdenken. Das kann gut oder gruselig sein. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/sascha-lobo-ueber-kuenstliche-intelligenz-a-1139901.html (22.03.2017, 14:00h)Google Scholar

  • Lobe, Adrian (2016a): Die Sprache der Codes. In: Die Zeit Nr. 22 (19.05.2016): 44.Google Scholar

  • Lobe, Adrian (2016b): Künstliche Intelligenz: Meinung aus dem Bot. In sozialen Netzwerken verfassen Roboterprogramme Beiträge und manipulieren den politischen Austausch. Sie geben vor, Menschen zu sein. Haben auch sie ein Recht auf Redefreiheit? In: Zeit Online (17. 11. 2016, 3:23h)Google Scholar

  • Luhmann, Niklas (2004): Die Realität der Massenmedien. 3. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar

  • Mathias, Alexa/Runkehl, Jens/Siever, Thorsten (Hrsg.) (2014): Sprachen? Vielfalt! Sprache und Kommunikation in der Gesellschaft und den Medien. Eine Online-Festschrift zum Jubiläum von Peter Schlobinski. Networx 64. www.mediensprache.net/networx/ Abruf Datum ergänzen.Google Scholar

  • Markowetz, Alexander (2015): Digitaler Burnout: Warum unsere permanente Smartphone-Nutzung gefährlich ist. München: Droemer.Google Scholar

  • Marx, Konstanze (2017): Diskursphänomen Cybermobbing. Ein internetlinguistischer Zugang zu [digitaler] Gewalt. Berlin/New York: de Gruyter (=Diskursmuster/Discourse Patterns).Google Scholar

  • Marx, Konstanze/Schwarz-Friesel, Monika (Hrsg.) (2013): Sprache und Kommunikation im Technischen Zeitalter. Wieviel Internet (v)erträgt unsere Gesellschaft? Berlin: De Gruyter, Saur.Google Scholar

  • Marx, Konstanze/Weidacher, Georg (2014): Internetlinguistik. Ein Lehr- und Arbeitsbuch. Narr Verlag, TübingenGoogle Scholar

  • Metzinger, Thomas (2017): I, Robot. Maschinen, die über Gedanken gesteuert werden. Superintelligenzen mit übermenschlichen Fähigkeiten. Roboter, die töten. Alles nur Utopie? Von wegen. Forscher sind weiter, als wir denken. Deshalb müssen wir handeln. In: Die Zeit Nr. 13 (23.03.2017): 6–7.Google Scholar

  • Müller, Martin U. (2016): Feind und Helfer. Bots verbreiten automatisiert Hetzparolen oder schädigen Werbetreibende. Aber sie können auch nützlich sein, und es wird bald mehr davon geben. In: Der Spiegel Nr. 27: 105.Google Scholar

  • Ortner, Heike (2014): Text und Emotion. Theorie, Methode und Anwendungsbeispiele emotionslinguistischer Textanalyse. Tübingen: Narr.Google Scholar

  • Pariser, Eli (2012): Filter Bubble. Wie wir im Internet entmündigt werden München: Hanser.Google Scholar

  • Pitsch, Karola (2016): Limits and opportunities for mathematizing communicational conduct for social robotics in the real world? Toward enabling a robot to make use of the human’s competences. In: AI & Society 31/4. Special Issue on ‚Going beyond the laboratory – reconsidering the ELS implications of autonomous robots: 587–593.CrossrefGoogle Scholar

  • Pörksen, Bernhard/Detel, Hanne (2012): Der entfesselte Skandal. Das Ende der Kontrolle im digitalen Zeitalter. Köln: Halem.Google Scholar

  • Raulff, Ulrich (2015): Das letzte Jahrhundert der Pferde. München: C.H. Beck.Google Scholar

  • Reuter, Markus (2016): Fake-News, Bots und Sockenpuppen – eine Begriffsklärung. In: netzpolitik.org. (https://netzpolitik.org/2016/fakenews-social-bots-sockenpuppen-begriffsklaerung/#menschlichefakeaccounts) 29.11.2016.Google Scholar

  • Runkehl, Jens (2014): Vernetzt – Die Evolution von Kommunikation & Interaktion. In: Mathias, Alexa/Runkehl, Jens/Siever, Torsten (Hrsg.): Sprachen? Vielfalt! Sprache und Kommunikation in der Gesellschaft und den Medien. Eine Online-Festschrift zum Jubiläum von Peter Schlobinski. Networx 64: 235–261. www.mediensprache.net/networx/.Google Scholar

  • Rutenberg, Jürgen von (2015): Zurück in die Gegenwart. Seit das Smartphone immer dabei ist, sind wir nie ganz da, wo wir gerade sind. App-Entwickler, Psychologen und Avantgardisten aller Art suchen nach Wegen in das Hier und Jetzt. Die Zeit Nr. 20 (16.07.2015): Zeitmagazin: 12–20.Google Scholar

  • Schirrmacher, Frank (2009): Payback. Warum wir im Informationszeitalter gezwungen sind zu tun, was wir nicht tun wollen, und wie wir die Kontrolle über unser Denken zurückgewinnen. München: Karl Blessing Verlag.Google Scholar

  • Schirrmacher, Frank (2014): Laudatio auf Ranga Yogeshwar zur Verleihung des Medienpreises für Sprachkultur. In: Der Sprachdienst 4/14: 157–160.Google Scholar

  • Schlobinski, Peter (2012). Sprache und Kommunikation im digitalen Zeitalter. Rede anlässlichGoogle Scholar

  • der Verleihung des Konrad-Duden-Preises der Stadt Mannheim am 14. März 2012. Mannheim/Zürich. <http://www.duden.de/sites/default/files/downloads/Dudenpreis_2011_Schobinski.pdf>.Google Scholar

  • Schmitt, Stefan (2017): „Verstehst du, was ich will? Besser als du glaubst.“ Bald sollen alle Geräte auf Zuruf reagieren. Warum ständig horchende, natürlich sprechende Maschinen in unseren Alltag einziehen. In: Die Zeit Nr. 5 (26.01.2017): 31.Google Scholar

  • Schulz, Thomas (2015): Was Google wirklich will. Wie der einflussreichste Konzern der Welt unsere Zukunft verändert. München: dtv.Google Scholar

  • Schwarz-Friesel, Monika (2013): Sprache und Emotion. 2., aktualisierte und erweiterte Aufl. Tübingen/BaselGoogle Scholar

  • Seibert, Thomas (2017): Aufwachsen mit dem Sprachassistenten. Alexa tyrannisiert Amerika. In: Tagesspiegel http://m.tagesspiegel.de/medien/aufwachsen-mit-dem-sprachassistenten-alexa-tyrannisiert-amerika/19570640.html?utm_referrer= (25.03.2017, 22:17h)Google Scholar

  • Selke, Stefan/Dittler, Ullrich (2009): Postmediale Wirklichkeiten. Wie Zukunftsmedien die Gesellschaft verändern. Hannover: Heise.Google Scholar

  • Seyfert, Robert/Roberge, Jonathan (2017) (Hrsg.): Algorithmuskulturen. Über die rechnerische Konstruktion der Wirklichkeit. Bielefeld: transcriptGoogle Scholar

  • Siever, Thorsten (2014): Digitale Welt: Kommunikative Folgen und Folgen der Kommunikation. In: Mathias Alexa/Runkehl, Jens/Siever, Torsten (Hrsg.): Sprachen? Vielfalt! Sprache und Kommunikation in der Gesellschaft und den Medien. Eine Online-Festschrift zum Jubiläum von Peter Schlobinski. Networx 64: 197–234. www.mediensprache.net/networx/.Google Scholar

  • Spiegel, Der (2015): Wie ich ich bleibe. Mensch sein im Google-Zeitalter. Gesellschaft. Die digitale Revolution erobert den Alltag – Algorithmen bestimmen unser Leben, Maschinen übernehmen die Kontrolle. In: Der Spiegel Nr. 34. 14.08.2015: 8.Google Scholar

  • Spiegel Online (2016): Facebook will dich verstehen (02.06.2016).Google Scholar

  • Spitzer, Manfred (2012): Digitale Demenz. Wie wir uns und unsere Kinder um den Verstand bringen. München: Droemer.Google Scholar

  • Spitzer, Manfred (2015): Cyberkrank! Wie das digitalisierte Leben unsere Gesundheit ruiniert. München: Droemer.Google Scholar

  • Stöcker, Christian (2016a): Software-Sieg im Brettspiel: Es geht um weit mehr als Go. Big Data plus lernende Software – da kommt was auf uns zu. In: SPON (15.03.2016).Google Scholar

  • Stöcker, Christian (2016b): Chatbots: Warum Facebook will, dass Sie mit Robotern reden. In: SPON 12.04.2016.Google Scholar

  • Tabbert, Thomas T. (2009): Entwicklungspotenziale virtueller Stars in einer Erlebnisgesellschaft. In: Selke, Stefan/Dittler, Ullrich (2009): Postmediale Wirklichkeiten. Wie Zukunftsmedien die Gesellschaft verändern. Hannover: Heise: 93–113.Google Scholar

  • Tomasello, Michael (2009): Die Ursprünge der menschlichen Kommunikation. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar

  • Vieweg, Christof (2015): Vernetzt und verraten. In: ZEIT Online (15.02.2015) http://www.zeit.de/mobilitaet/2016-02/datenschutz-autos-adac-aufklaerung-transparenzGoogle Scholar

  • Welzer, Harald (2016): Die smarte Diktatur. Der Angriff auf unsere Freiheit. Hamburg: S. Fischer.Google Scholar

  • Wildt, ter Bert (2015): Digital Junkies. Internetabhängigkeit und ihre Folgen für uns und unsere Kinder. München: Droemer.Google Scholar

  • Wilkens, Andre (2015): Analog ist das neue Bio. Eine Navigationshilfe durch unsere digitale Welt. Berlin: Metrolit Verlag.Google Scholar

  • Wolfangel, Eva (2017a): Künstliche Intelligenz. Der Computer als Rassist. Maschinen lernen immer besser, den Sinn von Sprache und Texten zu verstehen. Dadurch aber kopieren sie auch menschliche Schwächen – und verinnerlichen Vorurteile (25.03.2017, 06:25h).Google Scholar

  • Wolfangel, Eva (2017b): Wer war das? In: Die Zeit Nr. 23. 7.06.2017: 31f.Google Scholar

  • Ziem, Alexander (2008): Frames und sprachliches Wissen. Kognitive Aspekte der semantischen Kompetenz (Sprache und Wissen 2). Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar

  • Zuboff, Shoshana (2016): Überwachungskapitalismus. Wie wir Googles Sklaven wurden. Staatliche Kontrolle ist harmlos im Vergleich zu dem, was Google macht: Der Konzern schafft einen beispiellosen Überwachungskapitalismus. Ist dagegen denn gar kein Kraut gewachsen? Ein Gastbeitrag. (http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/die-digital-debatte/shoshana-zuboff-googles-ueberwachungskapitalismus-14101816.html) (05.03.2016).Google Scholar

About the article

Published Online: 2017-12-07

Published in Print: 2017-12-01


Citation Information: Zeitschrift für germanistische Linguistik, Volume 45, Issue 3, Pages 392–418, ISSN (Online) 1613-0626, ISSN (Print) 0301-3294, DOI: https://doi.org/10.1515/zgl-2017-0021.

Export Citation

© 2012 Walter de Gruyter GmbH & Co. KG, Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in