Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

 

Zeitschrift für Religionswissenschaft

Editor-in-Chief: Freiberger, Oliver / Kleine, Christoph

Ed. by Beinhauer-Köhler, Bärbel / Franke, Edith / Walthert, Rafael


CiteScore 2018: 0.11

SCImago Journal Rank (SJR) 2018: 0.114
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2018: 0.479

Online
ISSN
2194-508X
See all formats and pricing
More options …
Just Accepted

Issues

„Ernsthafte Philosophie oder Kniefall vor dem Nichts?“

Zur diskursiven Konstruktion und Repräsentation des tibetischen Buddhismus in der Deutschschweiz

Eva Funk
  • M. A.: Institut für Religionswissenschaft und Zentralasiatische Kulturwissenschaft, Universität Bern, Vereinsweg 23, CH-3012 Bern
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2012-07-08 | DOI: https://doi.org/10.1515/zfr-2011-0004

Zusammenfassung

Der folgende Beitrag präsentiert Ergebnisse einer qualitativen Studie, welche sich der Rekonstruktion gegenwärtiger Rezeptionsprozesse bezüglich Lehren und Praktiken des tibetischen Buddhismus sowie seiner Vertreter und Vertreterinnen in der Schweizer Öffentlichkeit ab Mitte der 1990er Jahre widmete. Anhand der Untersuchung gesellschaftlicher Diskurse über den tibetischen Buddhismus wird auf der Grundlage einer diskurstheoretischen Forschungsperspektive die Frage nach der gesellschaftlichen Konstruktion, Repräsentation und (Re-)Produktion kulturell-religiöser Differenz thematisiert. Im Rahmen der öffentlichen Rezeption und medialen Repräsentation des tibetischen Buddhismus bildet sich dabei eine verstärkte (wenn auch implizite) Auseinandersetzung mit der eigenen Religiosität, mit Vorstellungen der eigenen kulturellen und nationalen Identität sowie kollektiven Wertvorstellungen der Schweizer Gesellschaft ab. Insgesamt zeigt sich, dass das Diskursfeld über tibetischen Buddhismus in der Schweiz von gegenläufigen Tendenzen geprägt ist: So steht den dominant in Erscheinung tretenden positiv bewertenden Topoi, die als Elemente eines bestehenden Wissensrepertoires über Tibet, Tibeter und „die Weltreligion Buddhismus“ gelten können und selbstverständlich reproduziert werden, eine multidimensionale Dekonstruktion dieser Topoi entgegen, welche jedoch über eine weitaus geringere Reichweite bezüglich einer sich in öffentlich ausgetragenen sozialen Debatten und gesellschaftlichen Handlungsmustern manifestierenden Fremdheits- bzw. Differenzkonstruktion verfügt.

Abstract

This paper presents results of a qualitative study focussed on reconstructing current reception processes of Tibetan Buddhist teachings and practices as well as its representatives by the Swiss public since the mid 1990’s. By examining public discourses on Tibetan Buddhism in Switzerland, the paper addresses issues concerning the social construction, representation and (re-) production of cultural and religious difference. It is argued that public reception and representation of Tibetan Buddhism in the media clearly – even if implicitly – reflects disputes about conceptions of one’s own religious, cultural and national identity as well as about collectively shared values. It is shown that public discourse on Tibetan Buddhism in Switzerland is characterized by opposing tendencies: on the one hand, it is clearly dominated by well-known positive images and stereotypes, which might be regarded as elements of an established repertoire of knowledge about Tibet, Tibetans and the “World Religion of Buddhism” and which are reproduced as a matter of course within public discussions on the topic. On the other hand, nevertheless, these dominant topoi are currently being questioned by various social actors and on various levels. These efforts at deconstructing popular images and perceptions of Tibetan cultural and religious traditions, however, have relatively small impact on wider social processes of constructing religious and cultural alterity – not nearly as much, for example, as the construction of an Islamic “Other” culminating in the minaret referendum of 2009.

About the article

Published Online: 2012-07-08

Published in Print: 2012-07-01


Citation Information: Zeitschrift für Religionswissenschaft, Volume 19, Issue 1/2, Pages 148–186, ISSN (Online) 2194-508X, ISSN (Print) 0943-8610, DOI: https://doi.org/10.1515/zfr-2011-0004.

Export Citation

© 2012 Walter de Gruyter GmbH & Co. KG, Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in