Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

 

Zeitschrift für Religionswissenschaft

Editor-in-Chief: Freiberger, Oliver / Kleine, Christoph

Ed. by Beinhauer-Köhler, Bärbel / Franke, Edith / Walthert, Rafael


CiteScore 2018: 0.11

SCImago Journal Rank (SJR) 2018: 0.114
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2018: 0.479

Online
ISSN
2194-508X
See all formats and pricing
More options …
Just Accepted

Issues

Der Erlebniskosmos des II. Ökumenischen Kirchentags

Mechanismen eines religiösen Events zur Erzeugung holistischen Erlebens als Bewältigung von Moderne

Stefan Binder
  • M.A.: Ludwig-Maximilians-Universität München, Interfakultärer Studiengang Religionswissenschaft, Bahnhofstr. 16, 83043 Bad Aibling
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2012-07-08 | DOI: https://doi.org/10.1515/zfr-2011-0005

Zusammenfassung

Vor dem Hintergrund der gegenwärtigen soziologischen Theoriebildung zum Event zeigt der Artikel am Beispiel des II. Ökumenischen Kirchentags in München, wie nicht nur ein einheitliches Erleben des konkreten Events selbst (Erlebniskosmos), sondern darüber hinaus auch eine holistische Erlebnisqualität hergestellt wird. Die Erzeugung dieses auch als entgrenzend zu beschreibenden Erlebens wird durch die Konzepte (1) Mediatisierung/Hybridisierung, (2) Gleichzeitigkeit/Verdichtung und (3) Sukzession analysiert und nachgezeichnet. Das holistische Erlebnis – und damit gleichzeitig das Gesamtevent ÖKT – wird dann im Sinne einer Praxis der Konstitution einer spezifisch postmodernen Subjektivität zur Debatte um die Moderne und den Ort der Religion in derselben in Beziehung gesetzt. Dabei wird vor allem das überkommene Paradigma der funktionalen Ausdifferenzierung als Bestimmungsmerkmal einer prekären Moderne hinterfragt und stattdessen die Alternative eines in der alltagsweltlich- populären Kultur verankerten, holistischen Modells aufgezeigt.

Abstract

Against the background of current sociological theorizing on events the article demonstrates how the II. Ökumenische Kirchentag, held in Munich in 2010, generates the integrative experience of a religious event. Furthermore, it explores and analyses the concrete mechanisms of (1) mediatization/hybridization, (2) simultaneity/densification and (3) succession by which the event facilitates a holistic quality for this experience. Here, holism refers to the effacement and diffusion of the limits of functionally differentiated societal subsystems in the course of individual experiences. The holistic experience and therefore the whole event of the ÖKT will then be related to the ongoing debate about modernity and the locus of religion therein. Thereby the traditional paradigm of functional differentiation in terms of the defining criterion for a precarious modernity is put into question and contrasted with the alternative of a holistic model, routed in popular everyday culture.

About the article

Published Online: 2012-07-08

Published in Print: 2012-07-01


Citation Information: Zeitschrift für Religionswissenschaft, Volume 19, Issue 1/2, Pages 187–211, ISSN (Online) 2194-508X, ISSN (Print) 0943-8610, DOI: https://doi.org/10.1515/zfr-2011-0005.

Export Citation

© 2012 Walter de Gruyter GmbH & Co. KG, Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in