Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

 

Zeitschrift für Religionswissenschaft

Editor-in-Chief: Freiberger, Oliver / Kleine, Christoph

Ed. by Beinhauer-Köhler, Bärbel / Gärtner, Christel / Tanaseanu-Döbler, Ilinca

2 Issues per year


Cite Score 2016: 0.11

SCImago Journal Rank (SJR) 2016: 0.180
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2016: 0.133

Online
ISSN
2194-508X
See all formats and pricing
More options …
Volume 25, Issue 1 (Apr 2017)

Issues

Was macht der Buddha in einer altfriesischen Chronik?

Der Buddhismus und die Religionsgeschichte Asiens im Werk des Atlantis-Ideologen Herman Wirth

Franz Winter
  • Corresponding author
  • Karl-Franzens-Universität Graz, Institut für Religionswissenschaft, Heinrichstraße 78, A-8010 GrazKarl-Franzens-Universitat GrazGrazAustria
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2017-05-10 | DOI: https://doi.org/10.1515/zfr-2016-0025

Zusammenfassung

Der populäre „Laienforscher“ und „Pseudo-Gelehrte“ Herman Wirth (1885–1981) veröffentlichte 1933 eine Übersetzung und Interpretation eines Buches, das unter dem Titel Oera Linda Boek seit Ende des 19. Jh. bekannt war und ein angebliches Manuskript antiken Ursprungs zum Inhalt hatte. Darin findet sich eine phantastische Darstellung der angeblichen Frühgeschichte der Friesen, die in den Niederlanden entstand und möglicherweise von vorne herein als Parodie konzipiert worden war. In diesem Text findet sich unter anderem eine Referenz an den Buddha, der mit der Geschichte des Reiches von „Atland“ verbunden wird, einer angeblichen arischen Urheimat, wo auch der eigentliche Ursprung aller bedeutenden kulturellen und religiösen Entwicklungen liegen würde. Eine Interpretation dieser kuriosen Bezugnahme erlaubt Einblicke in Aspekte und Entwicklungen der rassischen und „völkischen“ Diskussion über und dessen Umgang mit Asien.

Abstract

In 1933 Herman Wirth (1885–1981), a self-proclaimed scholar of a “primordial history of mind” (“Geistesurgeschichte”) and popular author of several pseudo-scientific books in Nazi Germany, published a monograph on the so-called Oera Linda Boek, a spurious chronicle on the prehistory of the Friesian people which originated in the 19th century. The awkward text contains references to the Buddha, who is connected with the history of the reign of “Atland”, an original “Aryan” homeland of all major cultural and religious developments of the world. This article provides an in-depth interpretation of this curious reference and its presentation in Wirth’s publication by situating the approach in the broader framework of racist and voelkisch discourses of his time.

Schlüsselwörter: Buddhismus in Europa; völkische Bewegung; Religion und Nationalsozialismus; Rezeption Asiens in Europa

Keywords: Buddhism in Europe; Religion and Nazi-ideology; Voelkische Bewegung

About the article

Published Online: 2017-05-10

Published in Print: 2017-04-01


Citation Information: Zeitschrift für Religionswissenschaft, ISSN (Online) 2194-508X, ISSN (Print) 0943-8610, DOI: https://doi.org/10.1515/zfr-2016-0025.

Export Citation

© 2017 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston. Copyright Clearance Center

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in