Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

 

Zeitschrift für Religionswissenschaft

Editor-in-Chief: Freiberger, Oliver / Kleine, Christoph

Ed. by Beinhauer-Köhler, Bärbel / Gärtner, Christel / Tanaseanu-Döbler, Ilinca

2 Issues per year


Cite Score 2016: 0.11

SCImago Journal Rank (SJR) 2016: 0.180
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2016: 0.133

Online
ISSN
2194-508X
See all formats and pricing
More options …
Volume 25, Issue 1 (Apr 2017)

Issues

„Dem politischen Zeitgeschehen vollkommen interessenlos gegenüber“

Deutsche Buddhisten im „Dritten Reich“ am Beispiel der Buddhistischen Gemeinde Berlin

Dirk Schuster
  • Corresponding author
  • Universität Potsdam, Institut für Jüdische Studien und Religionswissenschaft, Raum 1.11.2.28, Am Neuen Palais 10, 14469 PotsdamUniversität PotsdamPotsdamGermany
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2017-05-10 | DOI: https://doi.org/10.1515/zfr-2016-0026

Zusammenfassung

Der Artikel veranschaulicht, dass Buddhisten im „Dritten Reich“ weder einer anhaltenden Verfolgung unterworfen waren, noch aufgrund ihres Glaubens einen Schutz durch „Obere“ erfahren haben. Als Fallstudie rekonstruiert der Artikel die Einschätzung der Buddhistischen Gemeinde in Berlin durch Regierungs- und Parteistellen, wie sie in den noch existierenden Dokumenten der Nazi-Verwaltungs- und Polizeibehörden wiedergegeben ist. Hieraus wird ersichtlich, dass sich die Beurteilung des Buddhismus durch unterschiedliche Vertreter des NS-Regimes nicht aus der Ideologie des Nationalsozialismus ableiten lässt. Die Behandlung von Buddhisten kann hierdurch als exemplarisches Beispiel für die Religionspolitik im „Dritten Reich“ angesehen werden, die stark vom polykratischen Herrschaftssystem geprägt war.

Abstract

The article illustrates that Buddhists in the “Third Reich” were neither persecuted continually nor protected by “superiors” due to their belief. The article, which is built as a case study, reconstructs the government and party assessment of the Buddhist community in Berlin, which is presented in the files of Nazi-administration and police department. It leads to the conclusion that the judgement of Buddhism made by the various representatives of the Nazi regime does not originate in the ideology of National Socialism. The treatment of Buddhists exemplifies the regime’s policy on religion in the “Third Reich”, which was majorly coined by the polycratic system of power.

Schlagwörter: Buddhismus; Deutschland; Nationalsozialismus; Religionspolitik

Keywords: Buddhism; Germany; National Socialism; Religion Policy

About the article

Published Online: 2017-05-10

Published in Print: 2017-04-01


Citation Information: Zeitschrift für Religionswissenschaft, ISSN (Online) 2194-508X, ISSN (Print) 0943-8610, DOI: https://doi.org/10.1515/zfr-2016-0026.

Export Citation

© 2017 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston. Copyright Clearance Center

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in