Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

 

Zeitschrift für Religionswissenschaft

Editor-in-Chief: Freiberger, Oliver / Kleine, Christoph

Ed. by Beinhauer-Köhler, Bärbel / Franke, Edith / Walthert, Rafael


CiteScore 2018: 0.11

SCImago Journal Rank (SJR) 2018: 0.114
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2018: 0.479

Online
ISSN
2194-508X
See all formats and pricing
More options …
Volume 27, Issue 1

Issues

Schiiten, Aleviten und Ehlibeyt-Islam:

Grenzziehung und Artikulation im Kontext schiitisch-alevitischer Gegenwartskulturen in Deutschland und der Türkei

Benjamin Weineck
  • Corresponding author
  • Religionswissenschaft, Kulturwissenschaftliche Fakultät, Universität Bayreuth, Universitätsstraße 30, 95440 BayreuthUniversität BayreuthUniversitätsstraße 3095440 BayreuthGermany
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2019-04-09 | DOI: https://doi.org/10.1515/zfr-2018-0026

Zusammenfassung

Anhand von Beispielen aus schiitischen und alevitischen Kontexten in Deutschland und der Türkei beschreibt der Artikel, wie beide Traditionen über gemeinsame Praxis und einen geteilten Symbolbestand religionshistorische Grenzen ihrer jeweiligen Traditionen ausblenden. Solcherlei Grenzen erscheinen dabei für wissenschaftssystematische Zusammenhänge wichtiger als für die untersuchten Akteure selbst. Denn die hier untersuchten Gruppen und Individuen artikulieren einen Selbstentwurf von Islam, in dem der Aspekt der Verbundenheit zur Familie des Propheten, den ehlibeyt, eine wichtige Rolle spielt. Unter Bezugnahme auf Fredrick Barths Einsichten zu Ethnizität und Stuart Halls Theorie der Artikulation werden die Beispiele in Bezug auf Praxen der Abgrenzung und der Identifikation beschrieben und analysiert. Dabei wird zum einen danach gefragt, in welchem Verhältnis Abgrenzung und Identifikation zueinander stehen, und zum anderen, unter welchen Bedingungen die Akteure eine Form von Islam artikulieren können, der hier als „Ehlibeyt-Islam“ bezeichnet werden soll und der jenseits konfessionalisierter (Wissenschafts-)Sprache zu verorten ist.

Abstract

This paper addresses practices among Shiite and Alevi Muslims in Germany and Turkey, in which they articulate their own versions of Islam by omitting historical and dogmatic boundaries between their respective religious traditions. These boundaries appear to be more important to scientific efforts of systematisation than to the actors under consideration themselves. Through common practice and by drawing on a shared repertoire of symbols, the actors in the examples given emphasise the importance of a moral and genealogical belonging to the Prophet’s family, the ehlibeyt. Building on Fredrick Barth’s constructivist insights in ethnicity and Stuart Hall’s theory of articulation, the paper first describes and analyses the practices of boundary making and identification. Second, it interrogates the relation of boundary work, on the one hand, with the practice of identification, on the other. It sets out the possibilities and constraints of articulating a vision of Islam, referred to as “Ehlibeyt-Islam”, which goes beyond confessionalised language and modes of belonging.

Keywords: Aleviten; Schiiten; ehlibeyt / ahl al-bayt; islamische Gegenwartskulturen; Artikulation

Keywords: Alevis; Shiites; ehlibeyt / ahl al-bayt; contemporary islamicate cultures; articulation

About the article

Published Online: 2019-04-09

Published in Print: 2019-04-03


Citation Information: Zeitschrift für Religionswissenschaft, Volume 27, Issue 1, Pages 125–145, ISSN (Online) 2194-508X, ISSN (Print) 0943-8610, DOI: https://doi.org/10.1515/zfr-2018-0026.

Export Citation

© 2019 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in