Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Zeitschrift für Rechtssoziologie

The German Journal of Law and Society

Ed. by Bora, Alfons / Cottier, Michelle / Fuchs, Walter / Guibentif, Pierre / Höland, Armin / Lucke, Doris Mathilde / Ludwig-Mayerhofer, Wolfgang / Machura, Stefan / Schweitzer, Doris

2 Issues per year

Online
ISSN
2366-0392
See all formats and pricing
More options …
Volume 32, Issue 1 (May 2011)

Issues

Kriminalität in der öffentlichen Wahrnehmung: Welchen Einfluss hat die Mediennutzung? / Crime in public perception: What about the media?

Michael Hanslmaier / Stefanie Kemme
Published Online: 2016-03-12 | DOI: https://doi.org/10.1515/zfrs-2011-0108

Zusammenfassung

Daten des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen zeigen, dass die Bevölkerung im Durchschnitt von einem Anstieg der Kriminalität in den letzten 10 Jahren ausgeht. Zwar geht das Ausmaß der Überschätzung im Verlauf der Jahre 2004, 2006 und 2010 zurück, jedoch spiegelt die Einschätzung der Bevölkerung den Rückgang der in der Polizeilichen Kriminalstatistik registrierten Delikte seit 1993 nicht wider. Kriminalität als gesellschaftliches Phänomen ist den meisten Menschen allerdings auch nicht direkt zugänglich und auch eventuell vorhandene persönliche Erfahrungen liefern keinen Überblick über die gesellschaftliche Entwicklung der Kriminalität. Die am häufigsten genutzte Quelle für Informationen über Kriminalität sind die Massenmedien. Basierend auf Daten einer deutschlandweiten Bevölkerungsumfrage aus dem Jahr 2010 zeigt sich, dass die Nutzung von Boulevardzeitungen und Nachrichtensendungen privater TV-Sender mit einer stärkeren Überschätzung der Kriminalitätsentwicklung einhergeht. Demgegenüber hat die Nutzung von Qualitätszeitungen im Internet einen negativen Effekt auf die subjektive Kriminalitätswahrnehmung. Der Einfluss der Internetnutzung variiert hierbei mit dem Alter: Jüngere Nutzer werden stärker beeinflusst als ältere Nutzer.

Summary

Data from the Criminological Research Institute of Lower Saxony show that people believe that crime has increased over the last ten years. Although the degree of overestimation decreased over the years 2004, 2006 and 2010, the people’s estimations do not mirror the extent of the decrease of the crimes registered in the Police Crime Statistics since 1993. For most people, however, crime as a social phenomenon is not directly accessible and eventually present personal experiences do not give an overview of society’s crime trends. The most common source of information about crime is the media. Based on a representative survey conducted in 2010 it is shown, that reading the yellow press and watching news from private TV-stations increases the perception of crime. By contrast, the use of online newspapers of high quality has a negative impact on the subjective perception of crime. Thereby the influence of using online-media varies with age: younger users are influenced to a higher degree compared to older users.

Keywords: Internet Use; Media; Public Perceptions of Crime; Fear of Crime; Trends

About the article

Published Online: 2016-03-12

Published in Print: 2011-05-01


Citation Information: Zeitschrift für Rechtssoziologie, ISSN (Online) 2366-0392, ISSN (Print) 0174-0202, DOI: https://doi.org/10.1515/zfrs-2011-0108.

Export Citation

© 2011 by Lucius & Lucius, Stuttgart.

Citing Articles

Here you can find all Crossref-listed publications in which this article is cited. If you would like to receive automatic email messages as soon as this article is cited in other publications, simply activate the “Citation Alert” on the top of this page.

[1]
Stefanie Kemme, Michael Hanslmaier, and Christian Pfeiffer
Journal of Family Violence, 2014, Volume 29, Number 2, Page 129
[2]
Michael Hanslmaier and Dirk Baier
International Journal of Comparative and Applied Criminal Justice, 2016, Volume 40, Number 4, Page 333

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in