Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Zeitschrift für Rechtssoziologie

The German Journal of Law and Society

Ed. by Bora, Alfons / Cottier, Michelle / Fuchs, Walter / Guibentif, Pierre / Höland, Armin / Lucke, Doris Mathilde / Ludwig-Mayerhofer, Wolfgang / Machura, Stefan / Schweitzer, Doris

Online
ISSN
2366-0392
See all formats and pricing
More options …
Volume 34, Issue 1-2

Issues

Who Writes Criminal Laws? Actors, Values, and Institutions in Criminal Law-Making / Wer schreibt das Strafrecht? Akteure, Werte und Institutionen der Strafrechts-gesetzbegung

Andrew Hammel
Published Online: 2016-03-12 | DOI: https://doi.org/10.1515/zfrs-2014-1-206

Abstract

The responses of the U.S. and Europe to increased crime from the 1960s to the 1990s differed starkly: the U.S. enacted a punitive agenda, while penal polity and incarceration rates in Western (and Eastern) Europe remained gener­ally stable. To explain this divergence, many commentators invoke cultural or historical factors such as America’s ‘frontier mentality” or Calvinist religious heritage. This article proposes another focus: differing cultures of criminal law-making. During the Enlightenment, a pattern of expert control over penal law emerged in most European nation-states. The pattern still holds - even today, major changes to penal polity are still entrusted to groups of elite professors, jurists and senior civil servants, who create coherent codes covering the entire national territory. In the United States, no tradition of expert control took hold. Criminal law is made at the state level, there is little emphasis on logical code-drafting and shifting local majorities can pass new criminal laws almost at will This structural difference in who writes criminal laws has far-reaching effects not only on the how crime is defined, but on other factors such as public expectations of the criminal justice system and the values penal legislation is thought to express.

Zusammenfassung

Die Reaktionen der USA und Europas auf einen Anstieg der Kriminalität von den 1960er bis in die 1990er Jahre hinein unterschieden sich extrem: Die USA verordneten ein hartes Strafprogramm, nährend Strafverfolgungspolitik und Inhaftierungsraten in West- und Osteuropa stabil blieben. Um diese Divergenz zu erklären, greifen viele Kommentatoren auf kulturelle oder historische Faktoren zurück, nie etwa die amerikanische „frontier mentality“ oder das religiöse Erbe des Calvinismus. Dieser Artikel setzt einen anderen Fokus: die unterschiedlichen Kulturen der Strafrechtssetzung. Im Zeitalter der Aufklärung entstand in den meisten europäischen Staaten ein Muster, nach dem die Kontrolle über das Strafrecht in den Händen von Experten ruhte. Daran hat sich nichts geändert - selbst heute werden größere Änderungen in der Strafverfolgung elitären Gruppen aus Professoren, Juristen und hohen Beamten anvertraut, welche schlüssige Gesetze für das gesamte Staatsgebiet entwerfen. In den Vereinigten Staaten konnte sich eine ähnliche Tradition nicht etablieren. Strafrecht wird auf bundesstaatlicher Ebene geschaffen, bei Gesetzentwürfen spielt die Logik eine untergeordnete Rolle und wechselnde lokale Mehrheiten können beinahe beliebig neue Strafgesetze erlassen. Dieser strukturelle Unterschied in Entwurf und Entstehung von Strafgesetzen hat nicht nur weitreichende Folgen für die Definition von Kriminalität. Betroffen sind auch andere Faktoren wie etwa die Erwartungen der Öffentlichkeit an das Strafjustizsystem und der Wertekanon, welchen die Strafgesetzgebung widerspiegeln soll.

Keywords: comparative law; criminal law; comparative criminal law; penal populism; punitiveness; legal development

About the article

Published Online: 2016-03-12

Published in Print: 2014-05-01


Citation Information: Zeitschrift für Rechtssoziologie, Volume 34, Issue 1-2, Pages 91–124, ISSN (Online) 2366-0392, ISSN (Print) 0174-0202, DOI: https://doi.org/10.1515/zfrs-2014-1-206.

Export Citation

© 2014 by Lucius & Lucius, Stuttgart.

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in