Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Zeitschrift für Rechtssoziologie

The German Journal of Law and Society

Ed. by Bora, Alfons / Cottier, Michelle / Fuchs, Walter / Guibentif, Pierre / Höland, Armin / Lucke, Doris Mathilde / Ludwig-Mayerhofer, Wolfgang / Machura, Stefan / Schweitzer, Doris

Online
ISSN
2366-0392
See all formats and pricing
More options …
Volume 38, Issue 2

Issues

Zum Zusammenhang von Recht, Moral, Moralpolitik und Moralpanik am Beispiel der Reform des Sexualstrafrechts

The relationship between law, morality, morality policy and moral panic as illustrated by the reform of the law on sexual offences

Dr. Anja Schmidt
  • Corresponding author
  • Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Juristische und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Juristischer Bereich Universitätsplatz 6 06108 Halle (Saale) Tel.: +49 (0)345 55 23131 Fax: +49 (0)345 55 27274 Germany Halle (Saale)
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2019-04-13 | DOI: https://doi.org/10.1515/zfrs-2018-0018

Zusammenfassung

Dem 50. StÄG, das im Jahr 2016 den Grundsatz „Nein heißt Nein“ im deutschen Sexualstrafrecht verankerte, war eine erregte Debatte vorausgegangen. Befürworter/innen der Reform skandalisierten Lücken im strafrechtlichen Schutz des Rechts auf sexuelle Selbstbestimmung. Gegner/innen der Reform markierten dies als moralpanische Empörung bzw. moralisierende Skandalisierung und gingen davon aus, dass eine Reform das Strafrecht moralisierend in den Bereich intimer Lebensgestaltung hinein verlängern würde. Tatsächlich dürfte die immense öffentliche Empörung, die auf die Ereignisse in der Silvesternacht von Köln 2015/2016 folgte, zum Zustandekommen der Reform beigetragen haben. Im Beitrag wird das Verhältnis von Recht und Moralpolitik, Recht und Moralpanik sowie Recht und Moral am Beispiel der Reform des Sexualstrafrechts untersucht. Es wird verdeutlicht, dass diese Analyseebenen voneinander getrennt werden müssen, dass insbesondere ein Einordnen des Rechtssetzungsprozesses als moralpolitisch und der Debatten um eine Reform des Sexualstrafrechts als moralpanisch wenig zur inhaltlichen Bewertung des 50. StÄG beitragen. Ob dieses inhaltlich als unzulässig moralisierendes Recht bewertet werden muss, wird abschließend untersucht und verneint. Es wird zudem herausgearbeitet, dass dem erbitterten Streit um die Verankerung des Grundsatzes „Nein heißt Nein“ im Sexualstrafrecht ein grundlegender Dissens tief verankerter Überzeugungen zum Vorliegen und zum Herstellen von Einverständlichkeit in unserer sexuellen Kultur zugrunde liegen dürfte.

Abstract

In 2016, the 50th Amending Act to the German Criminal Code established the “no means no” principle in the law on sexual offences. The debate in advance of this law reform was heated. Advocates of the reform highlighted significant shortcomings in the legal protection of the right to sexual self-determination as scandalous. Opponents labeled this a moral panic. Further, they presupposed that embedding the “no means no” principle in the law would be a moralizing restriction in the intimate area of sexuality. In fact, an important factor driving the reform was the heated media reaction to the alleged sexual assaults committed on New Year’s Eve 2015 in Cologne. Against this background, the article analyzes the relationship between law and morality policy, law and moral panic as well as law and morality. It will be shown that these dimensions of the analysis should be strictly segregated. In particular, characterizing the political process as an exercise in morality policy and the debates as a moral panic contributes very little to a detailed critique of the substance of the reform. Above all, that framing does not prove, as such, that the reform constitutes moralizing law. On the contrary, the article demonstrates that the new provisions do not constitute moralizing law. In addition, it explains that the fierce debate surrounding the reform results from a fundamental disagreement on the presence and the means of inducing consent in our sexual culture.

Keywords: Morality policy; moral panic; law and morality; reform of sexual offences law

Literatur

  • Amjahid, Mohamed, Fuchs, Christian, Guinan-Bank, Vanessa, Kunze, Anne, Lebert, Stephan, Mondial, Sebastian, Müller, Daniel, Musharbash, Yassin, Nejezchleba, Martin & Rieth, Samuel (2016) Was geschah wirklich?, ZEITmagazin Nr. 27/2016.Google Scholar

  • Bauer, Thea Christine (2017) Der Gruppentatbestand § 184j StGB-E im verabschiedeten Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung des Schutzes der sexuellen Selbstbestimmung. Recht und Politik: 46–58.Google Scholar

  • Bezjak, Garonne (2016) Der Straftatbestand des § 177 StGB (Sexuelle Nötigung; Vergewaltigung) im Fokus des Gesetzgebers. Kritische Justiz 49: 557–571.Google Scholar

  • Blume, Lara & Wegner, Kilian (2014) Reform des § 177 StGB? – Zur Vereinbarkeit des deutschen Sexualstrafrechts mit Art. 36 der „Istanbul-Konvention“. Onlinezeitschrift für Höchstrichterliche Rechtsprechung zum Strafrecht 15: 357–363.Google Scholar

  • Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz (2017) Abschlussbericht der Reformkommission zum Sexualstrafrecht. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

  • Cohen, Stanley (2011) Folk Devils and Moral Panics. The creation of the Mods and the Rockers, 3rd edition. Abingdon, Oxon: Routledge.Google Scholar

  • Cohen, Stanley (1972) Folk Devils and Moral Panics. The creation of the Mods and the Rockers. London: MacGibbon and Kee Ltd.Google Scholar

  • Deutscher Juristinnenbund e.V. (2014) Stellungnahme zur grundsätzlichen Notwendigkeit einer Anpassung des Sexualstrafrechts (insbesondere § 177 StGB) an die Vorgaben der Konvention des Europarats zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt (Istanbul-Konvention) von 2011, vom 09.05.2014.Google Scholar

  • Deutscher Juristinnenbund e.V. (2015) Pressemitteilung, Offener Brief an Kanzleramt und zuständige Ministerien: djb fordert Ende der Blockade einer Reform des Sexualstrafrechts zur Umsetzung der Istanbul-Konvention des Europarats, Pressemitteilung vom 25.11.2015.Google Scholar

  • Dreier, Horst (2013) Kommentierung zu Art. 2 I GG in H. Dreier (Hrsg.), Grundgesetz, Kommentar. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar

  • Drüeke, Ricarda (2016) Die TV-Berichterstattung in ARD und ZDF über die Silvesternacht 2015/16 in Köln, Studie im Auftrag des Gunda-Werner-Instituts für Feminismus und Geschlechterdemokratie der Heinrich-Böll-Stiftung.Google Scholar

  • El-Ghazi, Mohamad (2017) Der neue Straftatbestand des sexuellen Übergriffs nach § 177 Abs. 1 StGB n.F. Zeitschrift für Internationale Strafrechtsdogmatik 12: 157–168.Google Scholar

  • Enders, Christoph (2005) Kommentierung vor und zu Art. 1 GG in K. H. Friauf & W. Höfling, Berliner Kommentar zum Grundgesetz. Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar

  • Fischer, Thomas (2014) Sexuelle Nötigung: Schutzlücken oder Schutzlücken-Fantasien? Strafverteidiger Forum: 485–493.Google Scholar

  • Fischer, Thomas (2015a) Noch einmal: § 177 StGB und die Istanbul-Konvention. Zeitschrift für Internationale Strafrechtsdogmatik 10: 312–319.Google Scholar

  • Fischer, Thomas (2015b) Die Schutzlückenkampagne, Zeit Online vom 3.2.2015, http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2015-02/sexuelle-gewalt-sexualstrafrecht (28.3.2018).Google Scholar

  • Fischer, Thomas (2015c) Es gibt keinen Skandal, Zeit Online vom 10.2 2015, http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2015-02/sexuelle-gewalt-sexualstrafrecht-schutzluecke (28.3.2018).Google Scholar

  • Fischer, Thomas (2016) Volk in Angst, Zeit Online vom 10. Mai 2016, http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016-05/sexualstrafrecht-noetigung-vergewaltigung-fischer-im-recht (28.3.2018).Google Scholar

  • Fischer, Thomas (2017) Strafgesetzbuch. München: C.H. Beck.Google Scholar

  • Fischer, Thomas (2018) Strafgesetzbuch. München: C.H. Beck.Google Scholar

  • Flaßpöhler, Svenja (2016) Wenn sexuelle Selbstbestimmung nicht gelebt wird, Süddeutsche Zeitung 21.6.2016, http://www.sueddeutsche.de/kultur/sexualstrafrecht-wenn-sexuelle-selbstbestimmung-nicht-gelebt-wird-1.3042401 (28.3.2018).Google Scholar

  • Frindte, Wolfgang & Dietrich, Nico (Hrsg.) (2017) Muslime, Flüchtlinge und Pegida. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

  • Frommel, Monika (2015) Hat der Vergewaltigungs-Paragraph Schutzlücken? Neue Kriminalpolitik 27: 292–300.Google Scholar

  • Frommel, Monika (2016) Die ‚Schutzlückenkampagneʻ, S. 53–75 in D. Klimke & R. Lautmann (Hrsg.), Sexualität und Strafe. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar

  • Goode, Erich & Ben-Yehuda, Nachman (2009) Moral Panics: The Social Construction of Deviance, 2nd edition. Chichester, Malden: Wiley-Blackwell.Google Scholar

  • Grieger, Katja, Clemm, Christina, Eckhardt, Anita & Hartmann, Anna; Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe (bff) (2014) „Was Ihnen widerfahren ist, ist in Deutschland nicht strafbar“: Fallanalyse zu bestehenden Schutzlücken in der Anwendung des deutschen Sexualstrafrechts bezüglich erwachsener Betroffener.Google Scholar

  • Hark, Sabine & Villa, Paula-Irene (2018) Unterscheiden und Herrschen. Ein Essay zu den ambivalenten Verflechtungen von Rassismus, Sexismus und Feminismus in der Gegenwart, 2. Aufl. Bielefeld: transcript.Google Scholar

  • Heichel, Stephan, Knill, Christoph, Preidel, Caroline & Nebel, Kerstin (2015) Moralpolitik in Deutschland, S. 25–49 in C. Knill, S. Heichel, C. Preidel & K. Nebel (Hrsg.), Moralpolitik in Deutschland. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

  • Herzog, Felix (2015) Sex wider Willen – Anmerkungen zu dem Grund und den Grenzen der Strafbarkeit von nicht konsensual verlaufendem Geschlechtsverkehr. Kritische Vierteljahresschrift für Gesetzgebung und Rechtswissenschaft 98: 18–32.Google Scholar

  • Höffe, Otfried (1979) Ethik und Politik. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar

  • Holzleithner, Elisabeth (2017) Sexuelle Selbstbestimmung als Individualrecht und Rechtsgut, S. 31–50 in U. Lembke (Hrsg.), Regulierungen des Intimen Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

  • Hörnle, Tatjana (2017a) Das Gesetz zur Verbesserung des Schutzes sexueller Selbstbestimmung. Neue Zeitschrift für Strafrecht: 13–21.Google Scholar

  • Hörnle, Tatjana (2017b) § 184j StGB (Straftaten aus Gruppen) – ein verfassungswidriger Straftatbestand? Bonner Rechtsjournal: 57–62.Google Scholar

  • Hörnle, Tatjana (2015a) Menschenrechtliche Verpflichtungen aus der Istanbul-Konvention: ein Gutachten zur Reform des § 177 StGB für das Deutsches Institut für Menschenrechte.Google Scholar

  • Hörnle, Tatjana (2015b) Warum § 177 Abs. 1 StGB durch einen neuen Tatbestand ergänzt werden sollte. Zeitschrift für Internationale Strafrechtsdogmatik 10: 206–216.Google Scholar

  • Hörnle, Tatjana (2015c) Sexuelle Selbstbestimmung: Bedeutung, Voraussetzungen und kriminalpolitische Forderungen. Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft 127: 851–887.Google Scholar

  • Hoven, Elisa & Weigend, Thomas (2017) „Nein heißt Nein“ – und viele Fragen offen. Juristen Zeitung 72: 182–191.Google Scholar

  • Hoven, Elisa (2017) Der Einfluss der Medienberichterstattung auf die Reform des Sexualstrafrechts. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform 100: 161–178.Google Scholar

  • Isfen, Osman (2015) Zur gesetzlichen Normierung des entgegenstehenden Willens bei Sexualdelikten. Zeitschrift für Internationale Strafrechtsdogmatik 12: 217–233.Google Scholar

  • Kant, Immanuel (1997) Die Metaphysik der Sitten [1797/1798]. Werkausgabe in 12 Bänden hrsg. von W. Weischedel, Band 8, 11. Aufl. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar

  • Kempe, Astrid (2018) Lückenhaftigkeit und Reform des deutschen Sexualstrafrechts vor dem Hintergrund der Istanbul-Konvention. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar

  • Knill, Christoph, Heichel, Stephan, Preidel, Caroline & Nebel, Kerstin (Hrsg.) (2015) Moralpolitik in Deutschland. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

  • Knill, Christoph, Preidel, Caroline & Nebel, Kerstin (2015) Einleitung, S. 15–24 in C. Knill, S. Heichel, C. Preidel & K. Nebel (Hrsg.), Moralpolitik in Deutschland. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

  • Künast, Renate (2015) Fischer allein im Rechtsausschuss, Zeit vom 16.2.2015, http://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-02/sexuelle-gewalt-kolumne-fischer-replik-renate-kuenast (28.3.2018).Google Scholar

  • Kratzer-Ceylan, Isabel (2015) Finalität, Widerstand, „Bescholtenheit“. Zur Revision der Schlüsselbegriffe des § 177 StGB. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar

  • Lautmann, Rüdiger & Klimke, Daniela (2016) Zur Produktivität des Strafrechts im sexuellen Feld, S. 5–17 in D. Klimke & R. Lautmann (Hrsg.), Sexualität und Strafe. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar

  • Lautmann, Rüdiger (2002) Soziologie der Sexualität. Weinheim (u. a.): Juventa.Google Scholar

  • Legnaro, Aldo (2016) Der „Fall Edathy“, beziehungsweise: Wessen Fall ist das eigentlich?, S. 18–37 in D. Klimke & R. Lautmann (Hrsg.), Sexualität und Strafe. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar

  • Lembke, Ulrike (2017) Sexualität und Recht: Eine Einführung, S. 3–27 in U. Lembke (Hrsg.), Regulierungen des Intimen Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

  • Lembke, Ulrike (2014) Vergebliche Gesetzgebung. Die Reform des Sexualstrafrechts 1997/1998 als Jahrhundertprojekt und ihr Scheitern in und an der sogenannten Rechtswirklichkeit. Zeitschrift für Rechtssoziologie 34: 255–283.Google Scholar

  • Millar, Thomas Macaulay (2008) Toward a Performance Model of Sex, S. 29–41 in J. Friedman & J. Valenti, Yes Means Yes! Visions of Female Sexual Power & a World Without Rape. Berkeley: Seal Press.Google Scholar

  • Mooney, Christopher Z. & Schuldt, Richard G. (2008) Does Morality Policy Exist? Testing a Basic Assumption. The Policy Study Journal 36: 199–218.Google Scholar

  • Mooney, Christopher Z. (2001) The Public Clash of Private Values: The Politics of Morality Policy, S. 3–18 in C. Z. Mooney (Hrsg.), The Public Clash of Private Values: The Politics of Morality Policy. New York: Seven Bridges Press.Google Scholar

  • Rabe, Heike & von Normann, Julia, (2014) Schutzlücken bei der Strafverfolgung von Vergewaltigungen. Deutsches Institut für Menschenrechte, Policy Paper Nr. 24.Google Scholar

  • Radbruch, Gustav (1999) Rechtsphilosophie, 3. Aufl. [1932]. Studienausgabe hrsg. von R. Dreier & St. L. Paulsen. Heidelberg: C.F. Müller, Hüthig.Google Scholar

  • Reich, Annika & Clemm, Christina (2016) Wann heißt Nein endlich Nein?, Zeit vom 20.4.2016, http://www.zeit.de/kultur/2016-04/sexualstrafrecht-gesetzesentwurf-kritik-geschlechterverhaeltnis-10nach8 (Deutsches Institut für Menschenrechte).Google Scholar

  • Renzikowski, Joachim (2017) Vorbemerkung zu § 174 StGB und Kommentierung zu § 184i StGB in W. Joecks & K. Miebach (Hrsg.), Münchener Kommentar zum Strafgesetzbuch, 3. Aufl. München: Beck.Google Scholar

  • Renzikowski, Joachim (2016) Nein! – Das neue Sexualstrafrecht. Neue Juristische Wochenschrift 69: 3553–3558.Google Scholar

  • Rückert, Sabine (2016) Das Schlafzimmer als gefährlicher Ort, Zeit vom 2.7.2016, http://www.zeit.de/2016/28/sexualstrafrecht-verschaerfung-kritik (28.3.2018).Google Scholar

  • Rudolf, Beate & Eriksson, Andrea (2007) Women’s rights under international human right treaties: Issues of rape, domestic slavery, abortion, and domestic violence. International Journal of Constitutional Law 5: 507–525.Google Scholar

  • Rüthers, Bernd, Fischer, Cristian & Birk, Axel (Hrsg.) (2018) Rechtstheorie. München: Beck.Google Scholar

  • Sanyal, Mithu M. (2016) Vergewaltigung. Hamburg: Edition Nautilus.Google Scholar

  • Seelmann, Kurt & Demko, Daniela (2014) Rechtsphilosophie. München: C.H. Beck. Google Scholar

  • Sick, Brigitte (1993) Sexuelle Selbstbestimmung und Vergewaltigungsbegriff. Berlin: Ducker & Humblot.Google Scholar

  • Sick, Brigitte & Renzikowski, Joachim (2015) Lücken beim Schutz der sexuellen Selbstbestimmung aus menschenrechtlicher Sicht, S. 928–942 in B. Bannenberg, H. Brettel, G. Freund, B.-D. Meier, H. Remschmidt & C. Safferling (Hrsg.), Über allem: Menschlichkeit, Festschrift für Dieter Rössner. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

  • Stokowski, Margarete (2016) Wäre die Vagina doch ein Auto, Spiegel Online vom 28.4.2016, http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/sexualstrafrecht-waere-die-vagina-doch-ein-auto-kolumne-a-1089732.html (28.3.2018).Google Scholar

  • Studlar, Donley T., Cagossi, Allessandro & Duval, Robert D. (2013) Is Morality Policy Different? Journal for European Public Policy 20: 353–371.Google Scholar

  • Walter, Tonio (2017) Feministische Kriminalpolitik? Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft 129: 492–512.Google Scholar

  • Weigend, Thomas (2017) Tatbestände zum Schutz der Sexualmoral. Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft 129: 513–528.Google Scholar

  • Werthschulte, Christian (2017) „Nach“ Köln ist wie „vor“ Köln. Die Silvesternacht und ihre Folgen. Aus Politik und Zeitgeschichte 67 / 1–3: 10–17.Google Scholar

About the article

Published Online: 2019-04-13

Published in Print: 2019-04-11


Citation Information: Zeitschrift für Rechtssoziologie, Volume 38, Issue 2, Pages 244–271, ISSN (Online) 2366-0392, ISSN (Print) 0174-0202, DOI: https://doi.org/10.1515/zfrs-2018-0018.

Export Citation

© 2019 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in