Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Zeitschrift für Rechtssoziologie

The German Journal of Law and Society

Ed. by Bora, Alfons / Cottier, Michelle / Fuchs, Walter / Guibentif, Pierre / Höland, Armin / Lucke, Doris Mathilde / Ludwig-Mayerhofer, Wolfgang / Machura, Stefan / Schweitzer, Doris

Online
ISSN
2366-0392
See all formats and pricing
More options …
Volume 39, Issue 1

Issues

Strategische Prozessführung

Ein Beitrag zur Begriffsklärung

Strategic Litigation

A contribution to defining an ambiguous term

Lisa Hahn
  • Corresponding author
  • Juristische Fakultät, Lehrstuhl für Öffentliches Recht und Geschlechterstudien Humboldt-Universität zu Berlin Unter den Linden 6 10099 Berlin Telefon: 030 2093 3436 Deutschland Berlin
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2019-08-09 | DOI: https://doi.org/10.1515/zfrs-2019-0002

Zusammenfassung

Gerichtsverfahren werden nicht nur zur Lösung individueller Rechtskonflikte, sondern auch für politische Zwecke genutzt. In der rechtspolitischen Diskussion in Deutschland wird ein solches Vorgehen neuerdings mit dem Begriff „strategische Prozessführung“ bezeichnet. Allerdings ist weitgehend ungeklärt, was genau ein Verfahren „strategisch“ macht. Dieser Frage geht der Beitrag nach. Es wird argumentiert, dass sich aus den bislang in Deutschland entwickelten Begriffsverständnissen und der heterogenen Rechtspraxis, die als „strategische Prozessführung“ beschrieben wird, nicht ohne Weiteres analytisch tragfähige Kriterien ergeben. Ein wissenschaftliches Konzept strategischer Prozessführung sollte vielmehr dem Umstand Rechnung tragen, dass Gerichtsverfahren nicht nur progressive Instrumente sind, sondern auch zur Perpetuierung gesellschaftlicher Machtverhältnisse eingesetzt werden. Eine Spurensuche nach zusätzlichen Begriffsmerkmalen führt in die internationale und US-amerikanische Rechtspraxis und -forschung, die als Ursprünge des Phänomens der strategischen Prozessführung gelten. In Konzepten wie public interest litigation (PIL) und strategic (human rights) litigation sind Verfahren dann strategisch, wenn sie dem Gemeinwohl oder dem Menschenrechtsschutz dienen. Doch bleiben auch diese Konzepte zu unbestimmt. Die Einbettung exemplarischer Fälle in rechtssoziologische Forschung hingegen führt zu weiteren Merkmalen jenseits normativer Ziele: die Beteiligung organisierter Akteure sowie der Einsatz von Prozessführung als Methode des kontinuierlichen Monitorings. Darin liegt ein Perspektivwechsel von den Zielen zur Form. Der Beitrag schlägt daher vor, strategische Prozessführung als Modus der Mobilisierung von Recht durch Klagekollektive zu verstehen.

Abstract

Court proceedings are used not only to resolve legal conflicts between individuals, but also for political purposes. In public and academic debates in Germany, this phenomenon has recently been labeled “strategic litigation”. However, it remains unclear what precisely makes a case “strategic”. This article addresses this question. It argues that the existing conceptual understandings developed in Germany and the heterogeneous legal practice described as “strategic litigation” do not translate into analytically viable criteria. Instead, a scientific concept of strategic litigation should take into account the fact that litigation is not only a progressive instrument but is also used to perpetuate power relations. Tracing additional characteristics leads to international and US legal practice and research, which are regarded as the origins of the phenomenon of strategic litigation. In concepts such as public interest litigation (PIL) and strategic (human rights) litigation, legal action is considered strategic if it serves the public interest or implements human rights. However, these concepts also remain indeterminate. Instead, the embedding of exemplary cases in findings of legal sociology reveals further characteristics beyond normative goals: the participation of organized actors and the use of litigation as a method of continuous monitoring. In this lies a change of perspective from objectives to form. In conclusion, the article proposes a concept of strategic litigation as a mode of legal mobilization by litigation collectives.

Keywords: strategic litigation; public interest litigation; cause lawyering; legal mobilization

Literatur

  • Aydın-Çakır, Aylin (2014) Judicialization of Politics by Elected Politicians: The Theory of Strategic Litigation. Political Research Quarterly 67: 489–503.Google Scholar

  • Baer, Susanne (2017) Rechtssoziologie: Eine Einführung in die interdisziplinäre Rechtsforschung. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

  • Blankenburg, Erhard (1995) Mobilisierung des Rechts: Eine Einführung in die Rechtssoziologie. Berlin [u. a.]: Springer.Google Scholar

  • Blankenburg, Erhard (1980) Mobilisierung von Recht. Zeitschrift für Rechtssoziologie 1: 33–64.Google Scholar

  • Burghardt, Boris & Thönnes, Christian (2019) Die Gesellschaft für Freiheitsrechte, S. 65–71 in A. Graser & C. Helmrich (Hrsg.), Strategic Litigation: Begriff und Praxis. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

  • Chen, Alan K., Cummings, Scott L. (2013), Public interest lawyering: a contemporary perspective. New York: Wolters Kluwer Law & Business. Google Scholar

  • Coomber, Andrea (2012) Strategically litigating equality – reflections on a changing jurisprudence. European Anti-Discrimination Law Review 15: 11–22.Google Scholar

  • Cortner, Richard (1968) Strategies and Tactics of Litigants in Constitutional Cases. Journal of Public Law 17: 287–307.Google Scholar

  • Cummings, Scott L. (2012) The Pursuit of Legal Rights – And Beyond. UCLA Law Review 59: 506–549.Google Scholar

  • Deutscher Juristentag e. V. (2018) Beschlüsse 72. Deutscher Juristentag Leipzig 2018, https://www.djt.de/fileadmin/downloads/72/Beschluesse_gesamt_final.pdf (09.07.2019).

  • Deutsche Umwelthilfe (2015) Pressemitteilung: Dieselabgase: Deutsche Umwelthilfe startet bisher größte Klagewelle für „Saubere Luft in Deutschland“, https://www.duh.de/presse/pressemitteilungen/pressemitteilung/dieselabgase-deutsche-umwelthilfe-startet-bisher-groesste-klagewelle-fuer-saubere-luft-in-deutschland/ (09.07.2019)

  • Duffy, Helen (2018) Strategic human rights litigation: Understanding and maximising impact. Oxford: Hart.Google Scholar

  • Egenberger, Vera (2006) Strategische Klagen gegen Diskriminierung – Das AGG ausloten und erweitern. Rassismus & Diskriminierung in Deutschland – Dossier: 63–68.Google Scholar

  • Epp, Charles R. (1998) The rights revolution: lawyers, activists, and supreme courts in comparative perspective. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar

  • European Roma Rights Center (ERRC), Interights & Migration Policy Group (MPG) (2004) Strategic Litigation of Race Discrimination in Europe: From Principles to Practice. A Manual on the Theory and Practice of Strategic Litigation with Particular Reference to the EC Race Directive. Nottingham: Russell Press.Google Scholar

  • Fitz, Judith (2019) Klimakrise vor Gericht. juridikum 30: 105–114.Google Scholar

  • Fuchs, Gesine (2019) Was ist strategische Prozessführung, S. 43–52 in A. Graser & C. Helmrich (Hrsg.), Strategic Litigation: Begriff und Praxis. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

  • Fuchs, Gesine (2013) Strategische Prozessführung als Partizipationskanal, S. 51–74 in D. de Nève & T. Olteanu (Hrsg.), Politische Partizipation jenseits der Konventionen. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar

  • Fuchs, Gesine (2010) Strategische Prozessführung, Tarifverhandlungen und Antidiskriminierungsbehörden – verschiedene Wege zur Lohngleichheit? Femina Politica 19: 102–111.Google Scholar

  • Galanter, Marc (1976) Delivering Legality: Some Proposals for the Direction of Research. Law & Society Review 11: 225–246.Google Scholar

  • Galanter, Marc (1974) Why the ”Haves“ Come out Ahead: Speculations on the Limits of Legal Change. Law & Society Review 9: 95–160.Google Scholar

  • Garaki, Maria Evangelia (2017) The ill-founded design of the Dublin System through the case-law of the ECHR and the CJEU and the role of strategic litigation with a special focus on Greece (Master‘s thesis). Budapest: Central European Univeristy.Google Scholar

  • Gawron, Thomas & Rogowski, Ralf (2007) Die Wirkung des Bundesverfassungsgerichtes: Rechtssoziologische Analysen. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

  • Geisel, Beatrix (1997) Patriarchale Rechtsnormen „unterlaufen“. Die Rechtsschutzvereine der ersten deutschen Frauenbewegung, S. 683–697 in U. Gerhard (Hrsg.), Frauen in der Geschichte des Rechts: Von der frühen Neuzeit bis zur Gegenwart. München: Beck.Google Scholar

  • Goldston, James A. (2006) Public Interest Litigation in Central and Eastern Europe: Roots, Prospects, and Challenges. Human Rights Quarterly 28: 492–527.Google Scholar

  • Graen, Laura (2015) Strategien der Tabakindustrie: Werbekampagnen, Klagen, politische Einflussnahme. Berlin: unfairtobacco.org.Google Scholar

  • Graser, Alexander (2019) Strategic Litigation: Ein Verstehensversuch, S. 37–42 in A. Graser & C. Helmrich (Hrsg.), Strategic Litigation: Begriff und Praxis. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

  • Graser, Alexander & Helmrich, Christian (Hrsg.) (2019) Strategic Litigation: Begriff und Praxis. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

  • Gilmore, Anna B., Fooks, Gary, Drope, Jeffrey, Bialous, Stella Aguinaga & Jackson, Rachel Rose (2015) Exposing and addressing tobacco industry conduct in low-income and middle-income countries. In Lancet 385: 1029–1043.Google Scholar

  • Helmrich, Christian (2019a) Wir wissen eigentlich gar nicht, was strategische Prozessführung ist, S. 31–36 in A. Graser & C. Helmrich (Hrsg.), Strategic Litigation: Begriff und Praxis. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

  • Helmrich, Christian (2019b) Strategic Litigation rund um die Welt, S. 115–140 in A. Graser & C. Helmrich (Hrsg.), Strategic Litigation: Begriff und Praxis. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

  • Helmrich, Christian (2017) Pyrrhusniederlage? Kommentar aus Perspektive der strategischen Prozessführung, S. 237–266 in C. Helmrich (Hrsg.), Die Verfassungsbeschwerden gegen den Pflegenotstand: Dokumentation und interdisziplinäre Analysen. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

  • Hershkoff, Helen (2009) Public Law Litigation: Lessons and Questions. Human Rights Review 10: 157–181.Google Scholar

  • Höland, Armin (2009) Wie wirkt Rechtsprechung? Zeitschrift für Rechtssoziologie 30: 23–46.Google Scholar

  • Kaleck, Wolfgang (2019) Mit Recht gegen die Macht, S. 21–26 in A. Graser & C. Helmrich (Hrsg.), Strategic Litigation: Begriff und Praxis. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

  • Kaleck, Wolfgang (2012) Vom progressiven Gebrauch des Rechts: Strategische Klagen bei Menschenrechtsverletzungen. juridikum 23: 372–381.Google Scholar

  • Kaleck, Wolfgang & Saage-Maaß, Miriam (2010) Kämpfe um soziale Rechte: Können strategische Prozesse gegen transnationale Unternehmen einen Beitrag leisten? juridikum 21: 436–448.Google Scholar

  • Kaleck, Wolfgang (2008) Der Kampf um transnationale Gerechtigkeit: Neue Chancen für die Menschenrechtsbewegung? Kritische Justiz 41: 284–289.Google Scholar

  • Keller, Arite & Theurer, Karina (2019) Menschenrechte mit rechtlichen Mitteln durchsetzen: Die Arbeit des ECCHR, S. 53–64 in A. Graser & C. Helmrich (Hrsg.), Strategic Litigation: Begriff und Praxis. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

  • Kessler, Adrina & Borkamp, Ulika (2019) JUMEN e. V. – mit juristischen Mitteln für die praktische Umsetzung der Grund- und Menschenrechte in Deutschland, S. 73–80 in A. Graser & C. Helmrich (Hrsg.), Strategic Litigation: Begriff und Praxis. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

  • Kessler, Adriana (2018) Strategische Prozessführung – politischer Protest vor Gericht am Beispiel des Familiennachzugs. Zeitschrift für Menschenrechte 12: 103–111.Google Scholar

  • Kinsky, Sara (2017) Mit Recht gegen Rassismus: Chancen und Grenzen strategischer Prozessführung im Rahmen des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) am Beispiel diskriminierender Einlasskontrollen vor Diskotheken. Leipzig: Antidiskriminierungsverband Deutschland.Google Scholar

  • Koch, Harald (2014). Grenzüberschreitende strategische Zivilprozesse. Kritische Justiz 47: 432–449.Google Scholar

  • Koch, Harald (1983) Prozeßführung im öffentlichen Interesse. Rechtsvergleichende Entwicklungsbedingungen und Alternativen objektiver Rechtsdurchsetzung. Frankfurt am Main: Metzner.Google Scholar

  • Kocher, Eva (2013) Barrieren der Rechtsmobilisierung, S. 73–78 in F. Welti (Hrsg.), Rechtliche Instrumente zur Durchsetzung von Barrierefreiheit. Kassel: Kassel University Press.Google Scholar

  • Kodek, Georg (2018) „Instrumentalisierung“ von Zivilprozessen? „Strategic Litigation“ als Herausforderung für das Verfahrensrecht, S. 93–111 in C. Althammer & H. Roth (Hrsg.), Instrumentalisierung von Zivilprozessen. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar

  • Kritzer, Herbert M. (2012) Claiming Behavior as Legal Mobilization, S. 260–284 in P. Cane & H. M. Kritzer (Hrsg.), The Oxford Handbook of Empirical Legal Research. Oxford [u. a.]: Oxford University Press.Google Scholar

  • Lange, Pia (2017) Auf der Suche nach dem idealen Beschwerdeführer. Zeitschrift für Rechtspolitik 50: 18–21.Google Scholar

  • Lembke, Ulrike (2017) Kollektive Rechtsmobilisierung gegen digitale Gewalt. Berlin: Gunda-Werner-Institut in der Heinrich-Böll-Stiftung.Google Scholar

  • Lijnden, Constantin van (2018) Klageschrift der AfD: „Konspiration und Staatsstreich“, Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) vom 26.05.2018, https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/afd-klagt-in-karlsruhe-gegen-die-fluechtlingspolitik-der-bundesregierung-15607776.html (09.07.2019).

  • Lobel, Jules (2004) Courts as Forums for Protest. UCLA Law Review 52: 477–561.Google Scholar

  • Lobel, Jules (2003) Success without Victory: Lost Legal Battles and the Long Road to Justice in America. New York: New York University Press.Google Scholar

  • Löffler, Juliane & Müller, Pascale (2018) So häufig missbrauchen sogenannte „Lebensschützer“ den Nazi-Paragraf 219a, BuzzFeedNews vom 28.02.2018, https://www.buzzfeed.com/de/julianeloeffler/anzeigen-nach-219a-verdoppelt-zeigt-analyse (09.07.2019).

  • Mayr, Gaby (2018) „Ich kann als Mann objektiv mit dem Thema umgehen“, die tageszeitung (taz) vom 11.04.2018, https://taz.de/Abtreibungsgegner-ueber-219a/!5494752&SuchRahmen=Print/ (09.07.2019).

  • Menkel-Meadow, Carrie (1998) The Causes of Cause Lawyering: Towards an Understanding of the Motivation and Commitment of Social Justice Lawyers, S.31–68 in A. Sarat & S. Scheingold (Hrsg.), Cause lawyering: political commitments and professional responsibilities. New York [u. a.]: Oxford University Press.Google Scholar

  • Moebius, Stephan (2017) Methodologie soziologischer Ideengeschichte, S. 3–59 in M. Moebius & A. Ploder (Hrsg.), Handbuch Geschichte der deutschsprachigen Soziologie. Band 2: Forschungsdesign, Theorien und Methoden, Wiesbaden: Springer.Google Scholar

  • Müller, Ulrike A. C. (2019) Begriffe, Ansprüche und deren Wirklichkeiten: Ein Systematisierungsvorschlag für sogenannte strategische Prozessführung, cause lawyering und andere Formen intentional gesellschaftsgestaltender Rechtspraxen. In diesem Heft.Google Scholar

  • Müller, Ulrike A. C. (2016) Recht als Graswurzelpraxis: Die Notwendigkeit von Praxisbeobachtung für Kritik und von Recht für emanzipatorische Gesellschaften. Kritische Justiz 49: 509–519.Google Scholar

  • Müller, Ulrike A. C. (2011) Professionelle Direkte Aktion: Linke Anwaltstätigkeit ohne kollektive Mandantschaft. Kritische Justiz 44: 448–464.Google Scholar

  • Nielsen, Laura & Albiston, Catherine (2005) The Organization of Public Interest Practice: 1975–2004. North Carolina Law Review 84: 1591–1622.Google Scholar

  • O’Neill, Aidan (2015) Strategic litigation before the European Courts. ERA Forum 16: 495–509.Google Scholar

  • Open Society Justice Initiative (2018) Strategic Litigation Impacts: Insights from Global Experience. New York: Open Society Foundations.Google Scholar

  • Pichl, Maximilian & Vester, Katharina (2014) Die Verrechtlichung der Südgrenze, S. 187–206 in Forschungsgruppe „Staatsprojekt Europa“ (Hrsg.), Kämpfe um Migrationspolitik: Theorie, Methode und Analysen kritischer Europaforschung. Bielefeld: Transcript.Google Scholar

  • Ponti, Sarah & Tuchtfeld, Erik (2018) Zur Notwendigkeit einer Verbandsklage im AGG. Zeitschrift für Rechtspolitik 51: 139–141.Google Scholar

  • Prystawik, Stefan (2009) Was ist strategische Klageführung? – Eine Einführung und aktuelle US-amerikanische Fallstudie. Zeitschrift für Arbeits- und Antidiskriminierungsrecht: 18–21.Google Scholar

  • Rath, Christian (2017) Vor Gericht die Welt verbessern?, Badische Zeitung vom 05.10.2017, http://www.badische-zeitung.de/kommentare-1/vor-gericht-die-welt-verbessern (09.07.2019).

  • Rosenberg, Gerald (1991) The Hollow Hope: Can Courts Bring About Social Change? Chicago: The University of Chicago Press.Google Scholar

  • Roht-Arriaza, Naomi (2005) The Pinochet Effect: Transnational Justice in the Age of Human Rights. Philadelphia: University of Pennsylvania Press.Google Scholar

  • Rottleuthner, Hubert (1987) Einführung in die Rechtssoziologie. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar

  • Ruf-Uçar, Helin & Schmal-Cruzat, Nicole (2012) Chancen und Grenzen Internationaler Strategischer Prozessführung gegen Gewalt gegen Frauen am Beispiel der Fälle Opuz v. Turkey und „Campo Algodonero“ vs. Mexiko. Femina politica 21: 62–72.Google Scholar

  • Saage-Maaß, Miriam & Beinlich, Leander (2015) Das Ende der Menschenrechtsklagen nach dem Alien Tort Statute? Kritische Justiz 48: 146–158.Google Scholar

  • Sarat, Austin & Scheingold, Stuart A. (1998) Cause lawyering: political commitments and professional responsibilities. New York [u. a.]: Oxford University Press.Google Scholar

  • Shapiro, Pamela (2010) SLAPPs: Intent or Content? Anti-SLAPP Legislation Goes International. Review of European Community & International Environmental Law 19: 14–27.Google Scholar

  • Shmatenko, Leonid (2014) Einheitsverpackungen von Tabakerzeugnissen und die Charta der Grundrechte der EU. Zeitschrift für Europarecht, Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung: 4–20.Google Scholar

  • Smulovitz, Catalina (2012) Law and Courts’ Impact on Development and Democratization, S. 729–752 in P. Cane & H. M. Kritzer (Hrsg.), The Oxford Handbook of Empirical Legal Research. Oxford [u. a.]: Oxford University Press.Google Scholar

  • Southworth, Ann (2005) Conservative lawyers and the contest over the meaning of „public interest law“. UCLA Law Review 52: 1223–1278.Google Scholar

  • Spiegel Online (2002) 7500 Unternehmen klagen vorm Verwaltungsgericht, Spiegel Online vom 01.08.2002, https://www.spiegel.de/politik/deutschland/dosenpfand-7500-unternehmen-klagen-vorm-verwaltungsgericht-a-207716.html (09.07.2019).

  • Steinitz, Inbal (2008) Der Kampf jüdischer Anwälte gegen den Antisemitismus. Die strafrechtliche Rechtsschutzarbeit des Centralvereins deutscher Staatsbürger jüdischen Glaubens (1893–1933). Berlin: Metropol.Google Scholar

  • Viotto, Regina (2009) Das öffentliche Interesse: Transformationen eines umstrittenen Rechtsbegriffs. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

  • Weisbrod, Burton (1978) Conceptual Perspectives on the Public Interest: An Economic Analysis, S. 4–29 in J. F. Handler, N. K. Komesar & B. Weisbrod (Hrsg.), Public interest law: An Economic and Institutional Analysis. Berkeley: University of California Press.Google Scholar

  • Weiss, Adam (2019) The Essence of Strategic Litigation, S. 27–30 in A. Graser & C. Helmrich (Hrsg.), Strategic Litigation: Begriff und Praxis. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

About the article

Published Online: 2019-08-09

Published in Print: 2019-08-27


Citation Information: Zeitschrift für Rechtssoziologie, Volume 39, Issue 1, Pages 5–32, ISSN (Online) 2366-0392, ISSN (Print) 0174-0202, DOI: https://doi.org/10.1515/zfrs-2019-0002.

Export Citation

© 2019 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in