Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Zeitschrift für Staats- und Europawissenschaften

More options …

Über die Kommission hinaus: zum Stand und Zustand des deutschen Föderalismus

Joachim Jens Hesse
Published Online: 2005-07-27 | DOI: https://doi.org/10.1515/zfse.2005.3.1.109

Abstract

Was verbleibt nach dem (vorläufigen) Scheitern der „Kommission zur Modernisierung der bundesstaatlichen Ordnung“? Auf der Basis einer kritischen Analyse der Ausgangsbedingungen (Zusammensetzung der Kommission, gewähltes Verfahren, materielle Verhandlungsgegenstände) werden drei mögliche Optionen diskutiert: die – durchaus nicht abwegige – Beibehaltung des Status quo, eine schrittweise Problemlösung (durch zeitliche wie materielle „Entzerrung“ der Beratungsgegenstände) sowie ein „Durchstarten“, als erneuter Versuch in veränderter Form und auf der Basis einer erweiterten Agenda. Um die für den deutschen Föderalismus typischen situationsspezifischen Kompromisse zu vermeiden und den Anspruch einer „Staatsreform“ einzulösen, bietet sich ein stärker an funktionalen Erfordernissen (denn staatsorganisatorischen Erwägungen) ausgerichtetes Handeln an. Dass dies ab ovo europäisch anzulegen ist, sollte sich von selbst verstehen.

Abstract

What is to remain of the “Commission on the Modernisation of the Federal Order” after its failure to secure a reform of Germany’s “co-operative federalism”? Following a critique of the “narrow” composition of the body, the adopted procedures and the self-restrained agenda, three options are being discussed: a strict status quo-orientation (to revive the much hailed structural bases of the pre-1989 political order), an attempt at segmenting and sequencing the agenda (to overcome the mutual distrust of the actors involved and to allow for enhanced flexibility), and the adoption of a “new approach”, based upon a broader agenda and the deliberations of a “convention”. To overcome the over-rigid procedures inherent in today’s German federalism, this last option might indeed pay off – and induce an element of innovation so far alien to the political system.

About the article

Published Online: 2005-07-27

Published in Print: 2005-04-20


Citation Information: Zeitschrift für Staats- und Europawissenschaften, Volume 3, Issue 1, Pages 109–123, ISSN (Online) 1612-7013, ISSN (Print) 1610-7780, DOI: https://doi.org/10.1515/zfse.2005.3.1.109.

Export Citation

Citing Articles

Here you can find all Crossref-listed publications in which this article is cited. If you would like to receive automatic email messages as soon as this article is cited in other publications, simply activate the “Citation Alert” on the top of this page.

[1]
Florian Grotz and Klaus Poier
Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft, 2010, Volume 4, Number 2, Page 233

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in