Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Zeitschrift für Staats- und Europawissenschaften

More options …

Shifting Boundaries: the Rise and Fall of European Nation-States in Comparative Perspective

Paul Nolte
Published Online: 2006-05-29 | DOI: https://doi.org/10.1515/ZSE.2006.001

Abstract

The state is no longer a matter of course. On the one hand, one detects a fundamental and conceptual skepticism about the scholarly “master narrative” of a continuous rise of the modern state. On the other hand, empirical evidence is pointing to a growing heterogeneity of a previously unified state. This article reviews the peculiar historical conditions of European state-formation, which is interpreted as a process of differentiation of statehood vis-à-vis the market, the private and the public spheres. In the third quarter of the 20th century, this process reached its climax; since then, boundaries of statehood are being redrawn in various respects. Instead of representing a monolithic unity, the state increasingly figures in complex “network” and “bubble” structures. Nevertheless, the history of European statehood in a global perspective has not yet come to an end.

Abstract

Der Staat hat seine Selbstverständlichkeit verloren. Zum einen wird die wissenschaftliche „Meistererzählung“ vom unaufhaltsamen Aufstieg des modernen Staates grundsätzlich und methodisch in Zweifel gezogen, zum anderen mehren sich die empirischen Indizien dafür, dass die Einheit des Staates poröser wird. Der Aufsatz blickt auf die historischen Sonderbedingungen europäischer Staatsbildung zurück, als einen Prozess der Ausdifferenzierung von Staatlichkeit gegenüber dem Markt, der Privatsphäre und der bürgerlichen Öffentlichkeit. Im dritten Viertel des 20. Jahrhunderts erreichte diese Entwicklung einen Höhepunkt; seitdem werden die Grenzen von Staatlichkeit in mehrfacher Hinsicht neu gezogen. Statt als monolithische Einheit manifestiert sie sich zunehmend in „Netzwerk“- und „Blasen“-Strukturen. Dennoch ist die Geschichte europäischer Staatlichkeit, auch vor dem Hintergrund globaler Entwicklungen, noch nicht an ihr Ende gekommen.

About the article

Published Online: 2006-05-29

Published in Print: 2006-04-01


Citation Information: Zeitschrift für Staats- und Europawissenschaften, Volume 4, Issue 1, Pages 9–27, ISSN (Online) 1612-7013, ISSN (Print) 1610-7780, DOI: https://doi.org/10.1515/ZSE.2006.001.

Export Citation

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in