Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Zeitschrift für Staats- und Europawissenschaften

More options …

Europa als Wille und Vorstellung. Die Geschichte der europäischen Integration zwischen nationalem Interesse und groβer Erzählung

Andreas Wirsching
Published Online: 2007-04-25 | DOI: https://doi.org/10.1515/ZSE.2006.025

Abstract

Zu den Antriebskräften des europäischen Integrationsprozesses liegt zwar eine unübersehbare Fülle von Literatur vor, dennoch verbleibt ein Rest des Unerklärlichen. Prinzipiell lässt sich die Geschichte der europäischen Einigung seit 1945 sowohl aus (neo-)realistischer als auch aus kulturgeschichtlich erweiterter Perspektive deuten. So spricht zunächst ein vergleichender Blick auf die beiden „Scharnierzeiten“ (1949–1951 und 1985–1989) für die erstgenannte Interpretation. Dem ist allerdings entgegenzuhalten, dass die jeweils beteiligten Akteure nicht nur interessengeleitet handelten, sondern stets auch den semantischen Zwängen eines spezifischen Kommunikationszusammenhangs unterlagen. Eine Analyse der Vorgeschichte des Schuman-Plans verdeutlicht, wie sehr sich die realistische und die konstruktivistische Ebene wechselseitig bedingten. Im weiteren Verlauf entwickelte sich eine „europäische Meistererzählung“ bzw. ein „Mythos“ der europäischen Integration, der die folgenden Integrationsschritte maβgeblich beeinflusste. Mit dem Ende des Kalten Krieges haben sich zwar sowohl die interessen- als auch die diskursbezogenen Voraussetzungen der Integration teilweise fundamental verändert, die historische Reflexion zeigt jedoch, dass beide Dimensionen für die Fortentwicklung der Union von entscheidender Bedeutung sind.

Abstract

The driving forces of the European integration process have been subject to a vast amount of literature, without, however, producing all-encompassing results. Generally, the history of European unification since 1945 is being interpreted either by employing a (neo-)realist approach or a perspective informed by cultural history. A comparative view on the two „hinge periods” (1949–1951 and 1985–1989) seems to strengthen the first position, whereas others refer to the fact that the relevant actors were not only driven by their respective preferences, but also subject to the semantic constraints of a specific communicative structure. An analysis of the history of the Schuman-Plan illustrates the interconnection of the realist and constructivist dimensions. A “European master narrative” or a “myth” of European integration evolved later on, influencing the further steps in integration significantly. The end of the Cold War changed the nation states' preferences as well as the discourse related pre-conditions of integration. Nevertheless, the historical reflection indicates that both dimensions are decisive for the Union's further development.

About the article

Published Online: 2007-04-25

Published in Print: 2007-03-20


Citation Information: Zeitschrift für Staats- und Europawissenschaften, Volume 4, Issue 4, Pages 488–506, ISSN (Online) 1612-7013, ISSN (Print) 1610-7780, DOI: https://doi.org/10.1515/ZSE.2006.025.

Export Citation

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in