Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Zeitschrift für Staats- und Europawissenschaften

More options …

Aufstieg und Niedergang des modernen Staates

Wolfgang Reinhard
  • Max-Weber-Kolleg für kultur- und sozialwissenschaftliche Studien, Universität Erfurt, Am Hügel 1, 99084 Erfurt.
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2007-07-25 | DOI: https://doi.org/10.1515/zfse.5.1.8

Abstract

Der moderne Staat ist eine spezifische Form von Gemeinwesen, die in Europa geschaffen und anschließend in die übrige Welt „exportiert“ wurde. Aus historischer Sicht ist diese Entwicklung nicht etwa als notwenig, sondern als kontingent zu betrachten: Der Staat entstand als indirekte Konsequenz des Zwangs zur Regelung der Machtbeziehungen zwischen Menschen. Seit dem hohen Mittelalter bildeten sich in Europa aus Adelsherrschaften und (teil-)autonomen Gemeinden bis zum 20. Jahrhundert rund zwei Dutzend Staaten, die die Kriterien Georg Jellineks und Max Webers erfüllen. Darüber hinaus betrachten sich fast alle modernen Staaten inzwischen auch als Rechts- und Verfassungsstaaten, als Nationalstaaten sowie als Demokratien. Diesem Aufstieg steht jedoch seit Mitte der 1970er Jahre ein Niedergang des modernen Staates gegenüber, der vielfältige Gründe und Symptome hat. In Anbetracht von Regionalisierung, einem Abbau staatlicher Zuständigkeiten und supranationaler Integration ist ein „neues Mittelalter“ erwartbar, in dem der zentralisierte Staat durch ein Gemeinwesen mit zahlreichen intermediären Instanzen abgelöst wird.

Abstract

The modern state, a specific type of polity, has been created in Europe and was afterwards “exported” to the rest of the world. From a historical perspective, this process is not to be regarded as inevitable, but as contingent. The state emerged as an indirect consequence of the need to regulate power relations. Between the high Middle Ages and the 20th century, European nobility domains and (semi-)autonomous local communities developed into about two dozens of modern states fulfilling Georg Jellinek's and Max Weber's criteria of statehood. Furthermore, almost all modern states meanwhile claim to be constitutional and democratic nation states under the rule of law. Since the mid-1970s, however, this rise has changed into a decline of the modern state due to manifold reasons. Given regionalisation, retrenchment of state competencies and supranational integration, a “new Middle Ages” is to be expected replacing the centralised state by a polity with numerous intermediary organisations.

About the article

Published Online: 2007-07-25

Published in Print: 2007-06-19


Citation Information: Zeitschrift für Staats- und Europawissenschaften, Volume 5, Issue 1, Pages 8–24, ISSN (Online) 1612-7013, ISSN (Print) 1610-7780, DOI: https://doi.org/10.1515/zfse.5.1.8.

Export Citation

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in