Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Zeitschrift für Staats- und Europawissenschaften

More options …

Crossing Border: Constitutional Development and Internationalisation

Florian Grotz
  • Lehrstuhl für Vergleichende Politikwissenschaft und Systemlehre, Julius-Maximilians-Universität, Wittelsbacherplatz ı, 97070 Würzburg.
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
/ Theo A.J Toonen
  • Faculty of Social and Behavioural Sciences, Leiden University, Wassenaarseweg 52, P.O.Box 9555, 23000 RB Leiden, The Netherlands.
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2008-03-10 | DOI: https://doi.org/10.1515/zfse.5.3-4.299

Abstract

This ZSE Special Issue is in honour of Joachim Jens Hesse, a scholar whose multi-faceted work may be characterised as an attempt at “crossing border” in several respects. These primarily include fostering interdisciplinary cooperation between law, economics and social sciences, analysing public sector developments in an international and intercultural perspective as well as bridging the “gap” between academia and practical politics. Therefore, the volume deals with a subject that covers these features in an exemplary manner: the interrelationship between nation-state constitutions and their international environments. In this context, ongoing processes of transnationalisation have not only contributed to blurring the formerly clear-cut boundaries between these two domains, but also provoked a growing interest in and demand for comparative, interdisciplinary and applied research on constitutional developments. The present contribution highlights the “cross-border” aspects of Hesse's work, points to some theoretical and analytical challenges of the topic and provides an outline of this Special Issue.

Abstract

Dieses ZSE-Themenheft erscheint zu Ehren von Joachim Jens Hesse, einem Wissenschaftler, dessen facettenreiches Oeuvre als ein Versuch verstanden werden kann, in mehreren Hinsichten „grenzüberschreitend“ zu wirken. Dazu zählen vor allem die Förderung interdisziplinärer Zusammenarbeit zwischen Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, die Analyse des öffentlichen Sektors im internationalen und interkulturellen Vergleich sowie die Überwindung der „Kluft“ zwischen Staatswissenschaften und Staatspraxis. Der vorliegende Band befasst sich mit einem Gegenstand, der die benannten Dimensionen in exemplarischer Weise erfüllt: dem Wechselverhältnis von nationalstaatlichen Verfassungen und ihrer internationalen Umwelt. In diesem Zusammenhang hat die fortschreitende Transnationalisierung nicht nur dazu beigetragen, die ehemals klaren Grenzen zwischen den beiden Bereichen zu verwischen, sondern auch wachsendes Interesse und zunehmenden Bedarf an vergleichenden, interdisziplinären und anwendungsbezogenen Verfassungsanalysen hervorgerufen. Der vorliegende Beitrag geht zunächst auf die „grenzüberschreitenden“ Aspekte in Hesses Werk ein, benennt dann einige theoretische und analytische Herausforderungen der Themenstellung und gibt schließlich einen Überblick über den Aufbau des Sonderhefts.

About the article

Published Online: 2008-03-10

Published in Print: 2007-12-19


Citation Information: Zeitschrift für Staats- und Europawissenschaften, ISSN (Online) 1612-7013, ISSN (Print) 1610-7780, DOI: https://doi.org/10.1515/zfse.5.3-4.299.

Export Citation

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in