Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Zeitschrift für Staats- und Europawissenschaften

More options …

The Politics of Constitutional Reform in China: Rule of Law as a Condition or as a Substitute for Democracy?

Richard Balme / Yang Lihua
Published Online: 2008-03-10 | DOI: https://doi.org/10.1515/zfse.5.3-4.445

Abstract

In the People's Republic of China (PRC), dynamic policy evolution and related socioeconomic changes strikingly contrast with the absence of any democratic transition similar to those most communist countries have undergone during the last two decades. Nevertheless, policy reforms of the Chinese government entail a number of important administrative and legal developments, among them a series of amendments to the Constitution. This contribution analyses whether and how constitutional reforms are to be interpreted as part of the PRC's modernisation process. It is shown that the constitutional changes so far have not departed from a traditional communist approach but have been used to legitimise fundamental policy changes initiated by the Chinese Communist Party. At the same time, however, this accommodation of the fundamental law triggered a genuine constitutionalisation process that has been subject to severe limitations, while also signalling important changes in political culture and imposing significant tensions on the whole political system. Therefore, recent constitutional developments in China go far beyond the mere window-dressing that is frequently associated with legal practices in communist regimes.

Abstract

In der Volksrepublik China kontrastiert die dynamische Entwicklung der Staatstätigkeit und ein entsprechender sozioökonomischer Wandel deutlich mit dem Ausbleiben einer demokratischen Transition, wie sie die meisten kommunistischen Staaten während der vergangenen beiden Jahrzehnte erlebt haben. Gleichwohl zieht die Reformpolitik der chinesischen Regierung einige rechtliche und administrative Entwicklungen nach sich, wozu auch eine Reihe von Verfassungsänderungen zählen. Der vorliegende Beitrag untersucht, ob und inwiefern diese Verfassungsreformen als Teil des chinesischen Modernisierungsprozesses zu interpretieren sind. Es wird gezeigt, dass die bisherigen Verfassungsänderungen nicht von dem traditionellen kommunistischen Ansatz abwichen, sondern dazu dienten, die substanziellen Veränderungen der Staatstätigkeit zu legitimieren, die von der Chinesischen Kommunistischen Partei initiiert wurden. Zugleich jedoch hat diese Anpassung des Grundgesetzes einen genuinen Konstitutionalisierungsprozess ausgelöst, der zwar deutlich begrenzt blieb, aber bedeutsame Veränderungen in der politischen Kultur widerspiegelt und erhebliche Spannungen im gesamten politischen System bewirkt. Von daher gehen die neueren Verfassungsentwicklungen in China eindeutig über rein symbolische Maßnahmen hinaus, die häufig mit der Rechtspraxis in kommunistischen Regimen assoziiert werden.

About the article

Published Online: 2008-03-10

Published in Print: 2007-12-19


Citation Information: Zeitschrift für Staats- und Europawissenschaften, ISSN (Online) 1612-7013, ISSN (Print) 1610-7780, DOI: https://doi.org/10.1515/zfse.5.3-4.445.

Export Citation

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in