Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Zeitschrift für Staats- und Europawissenschaften

More options …

The New Regional Organisation: Incentives, Rules and Constitutional Implications

Jan-Erik Lane
Published Online: 2008-03-10 | DOI: https://doi.org/10.1515/zfse.5.3-4.566

Abstract

Regional organisations have been mushrooming since the turn of the century. Regional organisation is attractive because it offers flexible responses to the challenges of globalisation. However, the uncertainty with respect to regional organisation is endemic since governments tend to postpone or renege on ambitious plans for far-reaching regionalisation, not knowing what its implications would be. When a regional organisation engages in a common market project, then the question of the ratio of benefits against costs becomes so highly relevant that constitutional decision-making is called for. A new structure for economic regulation must be designed and enforced, the consequences of which spill over into other state regulations. A regional trading block must devise and run a minimum of common institutions in order to qualify as an organisation. In a maximum approach, a regional organisation takes over public competences from the participating nation-states. Regionalism is on its way to becoming a new interdisciplinary field in the social and economic sciences. This article stresses real agency as opposed to regional blocks that may be created for the mere purpose of political symbolism.

Abstract

Seit der Jahrhundertwende hat sich die Zahl von Regionalorganisationen deutlich vermehrt. Die Bildung regionaler Organisationen erscheint attraktiv, weil dies flexible Antworten auf die Herausforderungen der Globalisierung ermöglicht. Allerdings verbindet sich damit ein gewisses Maß an Unsicherheit, weil Regierungen dazu neigen, ehrgeizige Pläne für eine weit reichende Regionalisierung zu verschieben oder ganz fallen zu lassen, da sie deren Auswirkungen kaum einzuschätzen vermögen. Wenn eine Regionalorganisation einen Gemeinsamen Markt errichten will, wird das Kosten-Nutzen-Verhältnis so bedeutsam, dass verfassungspolitische Entscheidungen gefordert sind. Denn es müssen neue regionale Strukturen für ökonomische Regulierung geschaffen und umgesetzt werden, die wiederum Konsequenzen für andere Bereiche staatlicher Regulierung haben. Um als Organisation bezeichnet zu werden, muss ein regionaler Handelsblock ein bestimmtes Minimum an gemeinsamen Institutionen ausweisen. Im weitestgehenden Fall übernimmt eine Regionalorganisation bestimmte öffentliche Aufgaben von den beteiligten Nationalstaaten. Regionalismus wird immer mehr zu einem interdisziplinären Feld in den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Der vorliegende Beitrag hebt die reale Funktionsweise regionaler Blöcke hervor, zumal diese auch nur zum Zweck symbolischer Politik geschaffen werden können.

About the article

Published Online: 2008-03-10

Published in Print: 2007-12-19


Citation Information: Zeitschrift für Staats- und Europawissenschaften, Volume 5, Issue 3-4, Pages 566–583, ISSN (Online) 1612-7013, ISSN (Print) 1610-7780, DOI: https://doi.org/10.1515/zfse.5.3-4.566.

Export Citation

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in