Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Zeitschrift für Soziologie

Ed. by Auspurg, Katrin / Kalthoff, Herbert / Kurz, Karin / Schnabel, Annette / Schützeichel, Rainer


IMPACT FACTOR 2017: 0.571
5-year IMPACT FACTOR: 0.783

CiteScore 2018: 0.75

SCImago Journal Rank (SJR) 2018: 0.515
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2018: 0.781

Online
ISSN
2366-0325
See all formats and pricing
More options …
Volume 2, Issue 1

Issues

Der Hochleistungssport – Ein Phänomen des Showbusiness / The Top-Athletism: A Phenomenon of Showbusiness

Dr. Heinz Meyer
  • Seminar für Soziologie der Abteilung Aachen der PH Rheinland, 5105 Broichweiden, Hauptstraße 280
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2016-05-20 | DOI: https://doi.org/10.1515/zfsoz-1973-0104

Abstract

Regarding to several aspects of the Olympic Games in Munich the discussion at first points to the image of sports as actions, which exist on the one hand exterritorially and which work on the other hand for peace in groups of like-minded persons. This image is contrasted to the character of top-athletism determined by the only view to performance. This character can be proofed by facts belonging to athletes, spectators or athletic events, which are organized by high investments. The top-athletism can be interpreted not only as a way of exceptional selffulfilling but also as a phenomenon of alienation, which regards psychic facts not as undiscussed values, but only in their function to vary achievement.

It seems to be exact to differentiate physical training for everybody on the one side and top-athletism on the other side and to interprete top-athletism as a phenomenon of showbusiness. There are facts which proof the similarity of top-athletism and other kinds of showbusiness: the relation of few athletes and numerous spectators, high material and immaterial gratifications, the existence of prominent persons and stars, the uncertainty of the careers after a long period of learning and training and the undifferentiated intellectual activities of the athletes as well as of the spectators.

Zusammenfassung

Anhand verschiedener Aspekte und Verläufe der Olympischen Spiele in München wird auf das ideologische Selbstbild des Sports als eines einerseits exterritorialen und andererseits doch pazifizierenden Geschehens innerhalb gleichgestimmter Gemeinschaften hingewiesen. Eine von totaler Leistungsausrichtung diktierte Eigenlogik des Hochleistungssports wird diesem Image kontrastiert. Die Eigenlogik läßt sich verfolgen an empirischen Gegebenheiten im Bereich der aktiven Sportler, der Zuschauer oder des mit hohen Investitionen organisierten Sportbetriebs. Der Hochleistungssport ist aus der Perspektive von Individuum und Gesellschaft nicht nur zu interpretieren als ein Medium exzeptioneller Selbstverwirklichung, sondern auch zu verstehen als ein Phänomen der Entfremdung, das Momente der Motivation und der psychischen Stimmung nicht als Eigenwert, sondern allein in ihrer leistungsvariierenden Funktion relevant werden läßt.

Es scheint zutreffend, den Hochleistungssport vom Breitensport grundsätzlich zu unterscheiden und ihn als ein Phänomen des Showbusiness zu verstehen. Mit dem Verhältnis von wenigen Akteuren zu zahlreichen Zuschauern, mit den hohen materiellen und immateriellen Gratifikationen, mit der Existenz von Prominenz und Starrollen, mit der Riskanz der Karrieren nach einer in der Regel intensiven Einübungs- und Trainingszeit wie auch mit den relativ undifferenzierten geistigen Aktivitäten bei Akteuren und Zuschauern lassen sich Phänomene beschreiben, die anderen Formen des Showbusiness durchaus entsprechen.

About the article

Published Online: 2016-05-20

Published in Print: 1973-02-01


Citation Information: Zeitschrift für Soziologie, Volume 2, Issue 1, Pages 59–78, ISSN (Online) 2366-0325, ISSN (Print) 0340-1804, DOI: https://doi.org/10.1515/zfsoz-1973-0104.

Export Citation

© 1973 by Lucius & Lucius, Stuttgart.

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in