Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details

Zeitschrift für Soziologie

Ed. by Diehl, Claudia / Maiwald, Kai-Olaf / Otte, Gunnar / Schützeichel, Rainer / Wobbe, Theresa

6 Issues per year


IMPACT FACTOR increased in 2015: 0.809

SCImago Journal Rank (SJR) 2015: 0.294
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2015: 1.398
Impact per Publication (IPP) 2015: 0.680

Online
ISSN
2366-0325
See all formats and pricing



Select Volume and Issue

Issues

Einführung in die konfirmatorische Faktorenanalyse / Introduction to Confirmatory Factor Analysis

Dr. Erich Weede
  • Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim c/o ZUMA B 2,1 6800 Mannheim 1
/ Wolfgang Jagodzinski
  • Universität Regensburg, Institut für Politikwissenschaft, c/o Institut für Politikwissenschaft Universitätsstr. 31 8 400 Regensburg
Published Online: 2016-05-20 | DOI: https://doi.org/10.1515/zfsoz-1977-0306

Abstract

This paper is an attempt to discuss the principles of confirmatory factor analysis in a fairly simple way and without recourse to mathematical techniques which are either difficult or not well-known among German social scientists. Merely knowledge of the fundamentals of path analysis as well as of classical or exploratory factor analysis is taken for granted. Beside first-order factors, second-order factors are introduced. Assumptions and characteristics of confirmatory and exploratory factor analysis are compared with each other. The comparison does not focus on mathematical details but on „psychology“ and practice of research as well as on substantial or theoretical utility of both approaches. Use of confirmatory factor analysis is especially recommended, if there are multiple, but defective indicators for each theoretically important variable, firstly in order to test the assumption of merely random or unsystematic measurement error, secondly in order to eleminate the effects of such errors by moving from the indicator to the factor level of analysis in testing substantial propositions.

Zusammenfassung

Dieser Aufsatz ist ein Versuch, die Grundzüge der konfirmatorischen Faktorenanalyse auf einfache Art und unter Ausklammerung schwieriger bzw. unter Sozialwissenschaftlern nicht allgemein bekannter Verfahren und Darstellungsweisen abzuhandeln. Nur Grundkenntnisse der Pfadanalyse und der klassisch-exploratorischen Faktorenanalyse werden vorausgesetzt. Neben Faktoren 1. Ordnung werden auch solche 2. Ordnung behandelt. Die Annahmen und Eigenschaften von konfirmatorischer und exploratorischer Faktorenanalyse werden miteinander verglichen. Bei diesem Vergleich geht es weniger um mathematische Details als vielmehr um Fragen der „Forschungspsychologie“, der Forschungspraxis und der inhaltlichen bzw. theoretischen Fruchtbarkeit. Die Anwendung der konfirmatorischen Faktorenanalyse wird vor allem bei multiplen, aber fehlerhaften Indikatoren für die theoretisch bedeutsamen Variablen empfohlen, um 1. die Annahme bloß zufällig-unsystematischer Meßfehler zu prüfen, um 2. die Auswirkungen derartiger Meßfehler zu eliminieren, indem man bei der Überprüfung inhaltlicher Aussagen von der Indikatoren- zur Faktorenebene übergeht.


Published Online: 2016-05-20

Published in Print: 1977-06-01


Citation Information: Zeitschrift für Soziologie. Volume 6, Issue 3, Pages 315–333, ISSN (Online) 2366-0325, ISSN (Print) 0340-1804, DOI: https://doi.org/10.1515/zfsoz-1977-0306, May 2016

Comments (0)

Please log in or register to comment.