Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Zeitschrift für Soziologie

Ed. by Diehl, Claudia / Maiwald, Kai-Olaf / Otte, Gunnar / Schützeichel, Rainer / Wobbe, Theresa

6 Issues per year


IMPACT FACTOR 2016: 0.447
5-year IMPACT FACTOR: 0.683

CiteScore 2016: 0.67

SCImago Journal Rank (SJR) 2016: 0.615
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2016: 0.870

Online
ISSN
2366-0325
See all formats and pricing
More options …
Volume 18, Issue 2 (Apr 1989)

Issues

Mündlichkeit in Afrika und Schriftlichkeit in Europa

Zur Theorie eines gesellschaftlichen Organisationsmodus

Werner Glinga
  • Lehrstuhl für Romanische Literaturwissenschaft und Komparatistik, Universität Bayreuth, Postfach 101251, D-8580 Bayreuth
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2016-05-21 | DOI: https://doi.org/10.1515/zfsoz-1989-0201

Zusammenfassung

Mündlichkeit und Schriftlichkeit sind menschliche Ausdrucksregister, die nicht nur den Bereich der Kommunikation betreffen, sondern auch der gesellschaftlichen Organisation. Sie sind soziale Organisationsmodi und bestehen nebeneinander her, weil sie unterschiedliche Funktionen wahrnehmen. Die afrikanischen Gesellschaften sind dominant mündlich, die europäischen dominant schriftlich. Der jeweils dominante Organisationsmodus bestimmt durch Übergriffe auch den minderheitlichen. Der mündliche Organisationsmodus kennt weder ein Original, noch unverrückbare Traditionen. Charakteristisch ist die ständige Fortschreibung in immer neuen Varianten. Die Sanktionierung einer jeweilig gültigen Version entsteht durch Sakralisierung. Der Mythos ist die herrschende Ausdrucksform der Mündlichkeit.

About the article

Published Online: 2016-05-21

Published in Print: 1989-04-01


Citation Information: Zeitschrift für Soziologie, ISSN (Online) 2366-0325, ISSN (Print) 0340-1804, DOI: https://doi.org/10.1515/zfsoz-1989-0201.

Export Citation

© 1989 by Lucius & Lucius, Stuttgart.

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in