Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
In This Section

Zeitschrift für Soziologie

Ed. by Diehl, Claudia / Maiwald, Kai-Olaf / Otte, Gunnar / Schützeichel, Rainer / Wobbe, Theresa

6 Issues per year


IMPACT FACTOR 2016: 0.447
5-year IMPACT FACTOR: 0.683

CiteScore 2016: 0.67

SCImago Journal Rank (SJR) 2015: 0.294
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2015: 1.398

Online
ISSN
2366-0325
See all formats and pricing
In This Section
Volume 18, Issue 2 (Apr 1989)

Issues

Homo oeconomicus und homo sociologicus

Die Schreckensmänner der Sozialwissenschaften

Peter Weise
  • FB7 Wirtschaftswissenschaften, GHS Kassel, Postf. 1013 80, D-3500 Kassel
Published Online: 2016-05-21 | DOI: https://doi.org/10.1515/zfsoz-1989-0205

Zusammenfassung

Die Menschenbilder der Ökonomie und Soziologie, der homo oeconomicus und der homo sociologicus, werden vor dem Hintergrund der beiden grundsätzlichen sozialwissenschaftlichen Koordinationsmechanismen, Markt und Norm, miteinander verglichen. Es wird gezeigt, daß ein homo sociooeconomicus, der sowohl eigene Bedürfnisse als auch die Fähigkeit besitzt, mit anderen Menschen Vereinbarungen treffen zu können und Normen zu internalisieren, besser geeignet ist, als Basiseinheit der sozialwissenschaftlichen Theoriebildung zu dienen, als der homo clausus der Ökonomie oder der durch gesellschaftliche Werte normierte homo sociologicus. Nur in Gleichgewichtswelten nämlich können diese agieren, in evolutorischen und ungleichgewichtigen Systemen hingegen werden sie zu wahren Schreckensmännern.

About the article

Published Online: 2016-05-21

Published in Print: 1989-04-01



Citation Information: Zeitschrift für Soziologie, ISSN (Online) 2366-0325, ISSN (Print) 0340-1804, DOI: https://doi.org/10.1515/zfsoz-1989-0205. Export Citation

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in