Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Zeitschrift für Soziologie

Ed. by Diehl, Claudia / Kalthoff, Herbert / Otte, Gunnar / Schnabel, Annette / Schützeichel, Rainer / Wobbe, Theresa

6 Issues per year


IMPACT FACTOR 2016: 0.447
5-year IMPACT FACTOR: 0.683

CiteScore 2016: 0.67

SCImago Journal Rank (SJR) 2016: 0.615
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2016: 0.870

Online
ISSN
2366-0325
See all formats and pricing
More options …
Volume 22, Issue 4

Issues

„Was ist der Fall?“ und „Was steckt dahinter?“ Die zwei Soziologien und die Gesellschaftstheorie

Niklas Luhmann
Published Online: 2016-05-20 | DOI: https://doi.org/10.1515/zfsoz-1993-0401

Zusammenfassung

Seit dem Beginn ihrer akademischen Karriere hat die Soziologie sich ihrem Gegenstand auf zwei verschiedene Weisen genähert: in einer positivistischen und einer kritischen Einstellung. Bedeutende Theorien, etwa die von Karl Marx oder die von Emile Dürkheim, haben jeweils eine Seite dieser Unterscheidung bevorzugt, konnten dabei aber die andere Seite nicht ignorieren. Als empirische Wissenschaft hat die Soziologie ein Interesse an latenten Strukturen entwickelt, als kritische Theorie ein Interesse an inkongruenten Perspektiven, die erklären konnten, daß die soziale Realität nicht das ist, als was sie erscheint. Jeder Versuch, auf der Basis dieser Unterscheidung eine einheitliche Theorie der Gesellschaft aufzubauen, mußte deshalb in ein Paradox führen: Vorderseite und Rückseite, manifeste und latente Strukturen hätten dann als Dasselbe dargestellt werden müssen. Unter diesen Vorgaben war es daher nicht möglich, eine Theorie der Gesellschaft zu entwickeln, die der fachlichen wie der öffentlichen Nachfrage hätte entsprechen können. Zur Zeit scheint sich diese Ausgangslage zu ändern in einer Radikalität, über die sich die Soziologie noch nicht im klaren zu sein scheint. Interdisziplinäre Diskussionen erörtern Theorien selbstreferentieller Systeme, autopoietische Schließung, Kybernetik zweiter Ordnung als Kybernetik beobachtender Systeme und konstruktivistische Voraussetzungen für Informationserarbeitung und Erkenntnis. Diese Anregungen könnten genutzt werden, um die Gesellschaft als ein sich selbst beobachtendes System zu begreifen, das seine eigene Identität definiert, aber in dieser Selbstbeschreibung zugleich einen imaginären „unmarked space“ erzeugt, der genutzt werden könnte, um das System in ganz anderer Weise zu unterscheiden und zu beschreiben.

About the article

Published Online: 2016-05-20

Published in Print: 1993-08-01


Citation Information: Zeitschrift für Soziologie, Volume 22, Issue 4, Pages 245–260, ISSN (Online) 2366-0325, ISSN (Print) 0340-1804, DOI: https://doi.org/10.1515/zfsoz-1993-0401.

Export Citation

© 1993 by Lucius & Lucius, Stuttgart.

Citing Articles

Here you can find all Crossref-listed publications in which this article is cited. If you would like to receive automatic email messages as soon as this article is cited in other publications, simply activate the “Citation Alert” on the top of this page.

[1]
Elena Esposito
Thesis Eleven, 2017, Volume 143, Number 1, Page 18
[2]
Jan-Felix Schrape
Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 2017, Volume 42, Number 4, Page 387
[3]
Anders la Cour and Holger Højlund
Systems Research and Behavioral Science, 2017, Volume 34, Number 2, Page 148
[4]
Janne Jalava
European Journal of Social Theory, 2003, Volume 6, Number 2, Page 173
[6]
Stefan Rossbach
Social Science Information, 1996, Volume 35, Number 2, Page 233

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in